Allgemein

Vielleicht erinnern Sie sich noch an das Heckmeck um die Obergrenze für die Staatsverschuldung in den USA Ende 2015.

27.03.2017 - 19:00:49

Die Schuldengrenze in den USA. Damals hieß der Präsident noch Obama, und es drohte kurzfristig eine Zahlungsunfähigkeit der US-Administration, wenn besagte Schuldengrenze nicht erhöht wurde. Ein potenzieller Belastungsfaktor für die Märkte Nun, damals war die Schuldengrenze ausgesetzt worden.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an das Heckmeck um die Obergrenze für die Staatsverschuldung in den USA Ende 2015. Damals hieß der Präsident noch Obama, und es drohte kurzfristig eine Zahlungsunfähigkeit der US-Administration, wenn besagte Schuldengrenze nicht erhöht wurde.

Ein potenzieller Belastungsfaktor für die Märkte

Nun, damals war die Schuldengrenze ausgesetzt worden. Doch interessanterweise ist diese seit der Monatsmitte wieder aktiv ? und damit zum Problem für den neuen US-Präsidenten geworden. Dabei ist bemerkenswert, dass die Schuldengrenze einen absoluten Wert (18,1 Billionen Dollar) als Höchstgrenze vorschreibt und nicht einen relativen (z.B. X% des BIP).

Wieso das eine Belastung für die Märkte sein könnte: Wenn die Schuldengrenze strikt angewendet werden sollte, könnte das vom neuen US-Präsidenten geplanten Konjunkturprogramme zumindest verzögern, weil dann erst eine Einigung über eine Anhebung der Schuldengrenze oder ein erneutes Aussetzen vereinbart werden müsste ? was Zeit kostet und den Börsen (im Chart der Dow Jones) wohl kaum gefallen würde.

zeigt Ihnen, wie Sie JETZT davon profitieren. Einfach kostenlos herunterladen.

@ anlegerverlag.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!