Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Hochwasser, Katastrophen

Viele Menschen in den Überschwemmungsgebieten wissen nicht, wie sie ihre Häuser wieder aufbauen sollen.

20.07.2021 - 17:54:10

Hochwasser - Pflichtversicherung für Flutopfer unter Ökonomen umstritten

Düsseldorf - Nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands wird kontrovers über eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden diskutiert.

Die Münchner Ökonomin Monika Schnitzer hält sie für sinnvoll, «wenn man verhindern will, dass manche auf eine solche Versicherung verzichten, im Vertrauen darauf, im Katastrophenfall Hilfe durch den Staat zu erhalten», sagte das Mitglied des Sachverständigenrats («Wirtschaftsweise») der «Wirtschaftswoche». Allerdings müsse die Höhe der Prämien auf die Höhe der Risiken abgestimmt sein. «Wessen Haus und Grund stärker gefährdet sind, sollte höhere Prämien zahlen», führte Schnitzer aus.

Als Elementarschäden gelten Schäden, die durch Naturereignisse wie Starkregen, Hochwasser oder Erdrutsche verursacht werden.

Auch der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft in Kiel, Gabriel Felbermayr, befürwortet eine privatwirtschaftlich organisierte Pflichtversicherung. «Diese müsste aber mit einem Selbstbehalt ausgestattet sein, damit die Anreize zum Selbstschutz aufrecht bleiben», sagte er der Zeitschrift. Die Prämien sollten «an die existierenden Risiken angepasst werden, wie das bei anderen Versicherungen auch der Fall ist». Der Staat sollte in einer Übergangsphase helfen, wenn Besitzer von Häusern in Überschwemmungsgebieten plötzlich mit hohen Prämien konfrontiert würden.

Der Präsident des Ifo-Instituts, Clemens Fuest, sieht dagegen «keine hinreichende Begründung» für eine Pflichtversicherung. Wenn sich die Politik trotzdem dafür entscheide, sollte sie «auf jeden Fall privat sein», und es müsste «eine sehr hohe Selbstbeteiligung geben, damit die Fehlanreize, in hochwassergefährdeten Gebieten zu bauen, in Grenzen gehalten werden».

Zuvor hatte der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) Hausbesitzern zwar eine Elementarschadenversicherung empfohlen, eine Pflichtversicherung aber als zu großen Eingriff in die Grundrechte abgelehnt. Vzbv-Vorstand Klaus Müller sprach sich für ein gesetzlich verankertes Prinzip der Allgefahrendeckung aus. «Damit hätten Verbraucher das Recht, dass beispielsweise ihre Häuser zunächst gegen alle Risiken abgesichert wären. Sie können aber auch einzelne Risiken abwählen», erläuterte Müller. Der baden-württembergische Regierungschef Winfried Kretschmann kündigte am Dienstag an, sich bei der Ministerpräsidentenkonferenz im Herbst erneut für eine Pflichtversicherung einzusetzen.

© dpa-infocom, dpa:210720-99-451583/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Katastrophen - Alle für alle - Wie sich ein Dorf aus dem Schlamm kämpft. Sie haben ihr Schicksal selbst in die Hand genommen. Tagelang waren die Einwohner von Mayschoß an der Ahr nach der Flut von der Außenwelt abgeschnitten. (Politik, 28.07.2021 - 13:40) weiterlesen...

GDV - Hochwasser kostet Versicherer bis zu 5,5 Milliarden Euro. Mit den Schäden in Bayern und Sachsen wird die Rechnung jetzt noch höher. Das Tief «Bernd» kommt die Versicherungen teuer zu stehen. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 15:18) weiterlesen...

Hochwasser-Katastrophe - Tierheim kümmert sich nach Flut um viele Tiere. Und viele Besitzer ihre Tiere. Das Tierheim Remagen hilft beim Zusammenführen. Viele Tiere haben bei den verheerenden Überschwemmungen Mitte Juli ihre Besitzer verloren. (Politik, 27.07.2021 - 03:56) weiterlesen...

Katastrophengebiet - Ahrtal bleibt für Individualverkehr gesperrt. Das Gebiet bleibt für den Verkehr gesperrt - die Müllfahrzeuge brauchen freie Fahrt. Nachdem die schweren Regenfälle am Wochenende größtenteils ausblieben, wird im Ahrtal nun weiter aufgeräumt. (Politik, 25.07.2021 - 16:10) weiterlesen...

Hochwasser - Katastrophengebiet von neuen Unwettern verschont. Politiker wollen sich derweil besser wappnen. Mit Sorge schauten viele auf die Hochwassergebiete: Für das Wochenende waren neue Unwetter befürchtet worden. (Politik, 25.07.2021 - 14:18) weiterlesen...

Hochwasser in Deutschland - Erneut setzt Regen in den Katastrophengebieten ein. Nun ist neuer Starkregen angesagt, wenn auch nur punktuell. Das Schlimmste scheinen die unwettergeschädigten Gemeinden im Westen bereits in der vergangenen Woche hinter sich gebracht zu haben. (Politik, 24.07.2021 - 21:54) weiterlesen...