Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Studie

Viele klassische Handelsunternehmen sind dabei, ihre Zukunft zu verspielen.

01.12.2019 - 00:03:45

Studie: Handel verschläft Nutzung von künstlicher Intelligenz

Davor warnt eine Studie der Managementberatung Horvath Partners über die Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI) im Handel, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Danach befinden sich viele Manager in einer Art Schockzustand, weil sie keine Mittel gegen das Vordringen von Online-Rivalen wie Amazon, Zalando oder Alibaba finden.

Die traditionellen Händler verhielten sich oft wie das sprichwörtliche "Kaninchen vor der Schlange", sagte Horvaths Handelsexperte Michael Buttkus. "Sie haben schlichtweg Angst, Fehler zu machen." Nur jedes zweite Handelsunternehmen setzt der Studie zufolge überhaupt intelligente Algorithmen ein, die meisten davon nur in wenigen Bereichen wie Einkauf, Logistik oder Marketing. Auch beim Kundenservice verzichteten 47 Prozent auf KI-Lösungen. Besonders große Lücken klafften etwa bei intelligenten Empfehlungssystemen auf der Basis früherer Kaufentscheidungen. An fehlenden Daten liege es nicht, denn der stationäre Handel könne dank seiner Kundenkarten auf einen riesigen Datenschatz zurückgreifen. Viel Zeit bleibe den Händlern nicht mehr, so die Berater. Auf der einen Seite probierten industrielle Hersteller zunehmend eigene Online-Shops aus, auf der anderen Seite nähmen die E-Commerce-Plattformen die Klassiker in die Zange.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Europäische Konzerne investieren 124 Milliarden in CO2-Verringerung. Knapp 900 Börsenunternehmen aus Europa haben im vergangenen Jahr 124 neue Milliarden Euro in die Verringerung ihrer CO2-Emissionen gesteckt oder entsprechende Investitionen angekündigt. 59 Milliarden davon seien in CO2-arme Technologien gegangen, 65 Milliarden in Forschung und Entwicklung, erklärte die Non-Profit-Organisation CDP (Carbon Disclosure Project) in Paris. CDP sammelt Daten zu Emissionen und Klimastrategien von Unternehmen. PARIS - Deutsche Konzerne investieren mehr Geld in die Verringerung ihrer CO2-Emissionen als Unternehmen jedes anderen europäischen Landes. (Boerse, 25.02.2020 - 06:31) weiterlesen...

HP erleidet Gewinneinbruch - Gespräche mit Xerox über Fusion. In den drei Monaten bis Ende Januar sank der Gewinn im Jahresvergleich um 16 Prozent auf 678 Millionen Dollar (625 Mio Euro), wie der Konzern am Montag nach US-Börsenschluss im kalifornischen Palo Alto mitteilte. Die Erlöse gingen um knapp ein Prozent auf 14,6 Milliarden Dollar zurück. PALO ALTO - Der PC- und Drucker-Hersteller HP Inc hat im jüngsten Geschäftsquartal deutlich weniger verdient. (Boerse, 25.02.2020 - 05:39) weiterlesen...

VIRUS: Apple öffnet Teile seiner Geschäfte in China wieder. Wie der iPhone-Konzern am Dienstag mitteilte, sind einige Läden auf dem chinesischen Festland wieder geöffnet. Auf der Website von Apple waren 23 der 42 Stores in China als geöffnet gekennzeichnet. Apple forderte Kunden jedoch dazu auf, in den Geschäften Mundschutz zu tragen und sich beim Betreten die Temperatur messen zu lassen. Wegen des Ausbruchs der Covid-19 genannten Krankheit hatte Apple Anfang Februar sämtliche seiner Geschäfte in China geschlossen. PEKING - Apple hat damit begonnen, einen Teil seiner wegen des Coronavirus geschlossenen Geschäfte in China wieder zu öffnen. (Boerse, 25.02.2020 - 05:37) weiterlesen...

Google beantragt Erlaubnis für Geschäfte mit Huawei. Google-Manager Sameer Samat machte am Montag allerdings keine Angaben dazu, wann eine Entscheidung über den Antrag fallen könnte. MOUNTAIN VIEW - Google hat bei der US-Regierung die Erlaubnis beantragt, den chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei weiterhin mit seinem Diensten zu versorgen. (Boerse, 24.02.2020 - 19:04) weiterlesen...

Huawei macht zweiten Anlauf mit Klapp-Handy Mate XS. Bei dem neuen Mate XS sei der Scharniermechanismus komplett überarbeitet worden, sagte Richard Yu, Chef der Huawei-Konsumentensparte, am Montag. Ursprünglich hätte die Präsentation im Rahmen der Mobilfunkmesse MWC in Barcelona stattfinden sollen, die wegen der Gefahr durch das neue Coronavirus abgesagt wurde. BERLIN - Ein Jahr nach der Premiere der ersten faltbaren Smartphones hat der chinesische Technologiekonzern Huawei eine runderneuerte Version seines Klapphandys vorgestellt. (Boerse, 24.02.2020 - 16:03) weiterlesen...

Industrie gespalten bei digitaler Plattform-Ökonomie Die deutsche Industrie ist beim Thema digitale Plattform-Ökonomie gespalten. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:48) weiterlesen...