Telekommunikation, Deutschland

Viele Bundesbürger könnten darüber lange Geschichten erzählen: Die Telefonzelle als ein besonderer Ort, an dem Gespräche in Vertrautheit geführt, über Lebenswege und Vieles mehr gesprochen wurde.

14.05.2017 - 10:55:24

Nach und nach abgebaut - Einige Telefonhäuschen trotzen noch Handy, WhatsApp & Co.. Doch das Digitale hat die Fernsprecher längst eingeholt.

Bonn - Telefonzellen in Deutschland haben seit vielen Jahren keine Chance mehr auf eine Zukunft. Die einst so beliebten öffentlichen Fernsprechhäuschen, das erste wurde 1881 in Berlin aufgestellt, werden nach und nach abgebaut.

Im Zeitalter von Internet, Smartphone, dem Chatdienst WhatsApp und Tablet gelten Telefonhäuschen als Relikt einer vergangenen Epoche. Trotzdem: Komplett verschwunden sind sie noch nicht. Die Deutsche Telekom betreibe derzeit noch insgesamt knapp 20 000 Telefonhäuschen und -säulen, sagte ein Konzernsprecher auf Anfrage.

Vor rund 20 Jahren waren es nach Angaben des Deutschen Städte- und Gemeindebundes indes noch mehr als 160 000 sogenannte öffentliche Telefonstellen, überwiegend in Form der klassischen gelben oder grauen Telefonzelle. Doch mit der Verbreitung von Handys kam die Wende. Das Geschäft rechnete sich nicht mehr. «Der Mobilfunkausbau und der Telefonzellenabbau, sie gehen Hand in Hand», heißt es bei der Telekom.

Trotzdem tun die verbleibenden Fernsprecher auch heute noch zuverlässig ihren Dienst: «Es gibt immer noch Orte mit einer hohen Nutzung wie Flughäfen oder Bahnhöfe», unterstreicht der Telekom-Sprecher. Doch der Unterhalt der Häuschen kostet viel Geld. So fallen vor allem Kosten für Strom, Wartung und Standortmiete an. Städte und Gemeinden dürfen die Telekom dann zwecks Abbaus ansprechen, wenn der Fernsprecher keine 50 Euro Umsatz mehr im Monat erbringt. Die Grenze zur Wirtschaftlichkeit hatte die Telekom einmal mit 125 Euro pro Monat angeben.

«Es gibt sie noch, die schönen alten Dinge», heißt ein Werbespruch eines Warenhauses. Das ist die gute Nachricht für Nostalgiker und jene, die sich eine ausrangierte Telefonzelle in den Garten stellen, zur Duschkabine umbauen oder auch als kleine Bibliothek einrichten wollen. Ab 600 Euro aufwärts, so der Telekom-Sprecher, könne ein solches Fernsprechhäuschen erworben werden. Nur: Die gelben Zellen sind bereits ausverkauft.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tele Columbus will bei Vodafone/Unitymedia-Deal nicht leer ausgehen. "Die Fusion von Vodafone und Unitymedia können die Kartellbehörden nur unter strengen Auflagen genehmigen", sagte Tele-Columbus-Chef Timm Degenhardt der "Wirtschaftswoche" laut einem am Freitag veröffentlichten Vorabbericht. Einen Teil der Netze sollte der fusionierte Konzern abtrennen und inklusive einiger Versorgungsverträge mit großen Wohnungsgesellschaften an Tele Columbus übertragen. "Diese Teilstücke würden wir Vodafone gern abkaufen", sagte Degenhardt. DÜSSELDORF - Der TV-Kabelanbieter Tele Columbus will bei der geplanten milliardenschweren Übernahme von Unitymedia durch Vodafone nicht leer ausgehen. (Boerse, 18.05.2018 - 13:23) weiterlesen...

Telekom-Chef Höttges verteidigt eigenen Glasfaserausbau. "Unsere Kritiker nehmen ständig das Wort Kupfer in den Mund, um uns zu diskreditieren", sagte Höttges am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Bonn. "Aber wir investieren längst ausschließlich in Glasfaser." Allein in diesem Jahr verlege die Telekom 60 000 Kilometer dieser Kabel. BONN - Telekom-Chef Timotheus Höttges hat angesichts einer milliardenscheren Übernahme bei der Konkurrenz das eigene Engagement beim Glasfaserausbau vor den Aktionären verteidigt. (Boerse, 17.05.2018 - 12:57) weiterlesen...

Telekom-Chef zuversichtlich für US-Fusion - Zustimmung 'wird ein Ritt'. "Wir würden diesen Deal nicht angehen, wenn wir uns nicht eine große Chance auf ein Gelingen ausrechnen würden", sagte Höttges am Donnerstag vor der Hauptversammlung des Dax -Konzerns in Bonn. Die Zustimmung der zuständigen Behörden werde aber harte Arbeit. "Das wird ein Ritt", sagte der Manager. BONN - Telekom-Chef Tim Höttges ist für die Genehmigung der geplanten Milliardenfusion auf dem US-Mobilfunkmarkt weiter zuversichtlich. (Boerse, 17.05.2018 - 10:16) weiterlesen...

Stundenlange Störung im Mobilfunk-Netz von O2. Das Unternehmen konnte am frühen Abend zunächst noch keine Angaben dazu machen, wie schnell die Probleme behoben werden können. O2 schrieb bei Twitter, es könne «bei einem Teil unserer Kunden zu Einschränkungen bei der mobilen Telefonie und Datennutzung kommen». Auch Nutzer von Marken wie Aldi Talk, Fonic oder Blau, die auf dem Telefonica-Netz aufsetzen, waren von den Ausfällen betroffen. München - Das Mobilfunknetz des Telekom-Anbieters Telefonica O2 ist heute stundenlang gestört gewesen. (Politik, 15.05.2018 - 18:06) weiterlesen...

Vodafone-Chef Colao tritt noch vor Unitymedia-Übernahme ab. Der 56-jährige Italiener, der seit rund einem Jahrzehnt an der Spitze des britischen Telekommunikationskonzerns steht, übergibt ab Oktober an den bisherigen Finanzchef Nick Read, wie der Konzern am Dienstag in London mitteilte. Den Anlegern gefiel die Überraschung nicht, die Aktie rutschte in London am Vormittag um gut 4 Prozent ab. LONDON - Vodafone-Chef Vittorio Colao räumt nach der jahrelang ausgehandelten Übernahme des deutschen Kabelkonkurrenten Unitymedia überraschend das Feld. (Boerse, 15.05.2018 - 10:16) weiterlesen...

Vodafone vor Unitymedia-Coup wieder in schwarzen Zahlen - Chef Colao tritt ab. Nach zwei Jahren mit hohen Milliardenverlusten in Folge verdiente Vodafone im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende März) unter dem Strich 2,79 Milliarden Euro, wie der Konzern am Dienstag in London mitteilte. Konzernchef Vittorio Colao räumt nach der richtungweisenden Vereinbarung zum Kauf großer Teile des Kabelriesen Liberty Global in Europa das Feld, sein Nachfolger wird ab Oktober der bisherige Finanzchef Nick Read. Colao hatte seit Jahren am 18,4 Milliarden Euro schweren Deal gefeilt. LONDON - Der britische Telekommunikationskonzern Vodafone hat vor der geplanten Übernahme des deutschen Kabelkonkurrenten Unitymedia wieder schwarze Zahlen geschrieben. (Boerse, 15.05.2018 - 08:20) weiterlesen...