Deutschland, Auto

Viele Autofahrer hatten sehnlich auf die Senkung der Spritsteuer Anfang Juni gewartet.

30.06.2022 - 14:57:06

Ein Monat Steuersenkung auf Sprit: Nur teilweise entlastet. Dann kam für viele allerdings eine Enttäuschung. Immerhin: Zum Monatsende fallen die Spritpreise nun wieder.

Einen Monat nach dem Start sind viele Autofahrer enttäuscht von der Spritsteuersenkung. An keinem Tag seit dem 1. Juni waren Benzin oder Diesel um die volle Höhe der Steuerentlastung billiger als am 31. Mai, wie aus aktuellen Zahlen des ADAC vom Donnerstag hervorgeht.

Insbesondere bei Diesel wurde die Entlastung schnell von einem Preisanstieg aufgezehrt, so dass der Kraftstoff zwischenzeitlich sogar teurer war als vor der Steuersenkung.

Zuletzt haben die Spritpreise wieder etwas nachgegeben: Am Mittwoch kostete Super E10 im bundesweiten Tagesdurchschnitt 1,861 Euro pro Liter. Das ist zwar der niedrigste Wert im Monat, allerdings nur 29 Cent weniger als vor der Steuersenkung um 35,2 Cent. Diesel lag bei 2,019 Euro pro Liter. Damit ist es 2,5 Cent billiger als vor der Steuersenkung um 16,7 Cent. Am billigsten innerhalb des Juni war Diesel gleich am ersten Tag - damals lag der Preis immerhin 11,6 Cent niedriger als am 31. Mai. Am Donnerstag, dem letzten Tag des Juni setzte sich der aktuelle leichte Abwärtstrend bei Diesel fort. Der E10-Preis war weitgehend unverändert.

Preise weiter überhöht

«Das Preisniveau ist weiter massiv überhöht – bei Superbenzin mindestens 25 Cent, bei Diesel noch deutlich mehr», sagte ADAC-Kraftstoffmarkt-Experte Jürgen Albrecht. «Im Moment geht es zwar bei Diesel ganz leicht in die richtige Richtung, aber die Preise müssen noch weit sinken, bis sie wieder angemessen sind. Für die Autofahrer ist das eine schwere Belastung», betonte er und warnt: «Nach wie vor besteht die Gefahr, dass sich das aktuell überhöhte Preisniveau durch einen Gewöhnungseffekt verfestigt.»

Dass die Spritpreise im Juni tendenziell stiegen, ist allerdings ein Effekt, der nicht nur in Deutschland auftrat, wie am Donnerstag veröffentlichte Zahlen der EU-Kommission zeigen. Rechnet man den Effekt der Steuersenkung heraus, liegt Deutschland bei Superbenzin etwa im Mittelfeld, bei Diesel gehört es dagegen zu den Ländern mit den stärkeren Anstiegen.

Das Bundeskartellamt verwies auf hohe Abstände der Spritpreise zu den Rohölpreisen im Juni. Beobachtungen wie diese seien «ein wichtiger Indikator bei unserem engen Monitoring der Preisbewegungen insgesamt», sagte Präsident Andreas Mundt. Auch die Preisentwicklung in Nachbarländern könne «ergänzende Hinweise geben». Für belastbare Rückschlüsse sei aber eine vertiefte Analyse notwendig. «Genau hier soll unsere Sektoruntersuchung mit dem Schwerpunkt Raffinerien und Großhandel ansetzen und insbesondere die Marktstruktur, die Kostenstrukturen und die tatsächlichen Gewinnmargen näher beleuchten.» Aktuell werden dafür laut Kartellamt etwa 20 deutsche Raffinerien umfassend befragt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Finanzsparte verdient weiter prächtig und erhöht Prognose. Hohe Wiederverkaufspreise von Leasing-Rückläufern und niedrige Kredit- und Restwertrisiken lassen das Management um Chef Christian Dahlheim zuversichtlicher werden: Bisher hatte der Absatzfinanzierer Volkswagen Financial Services (VWFS) mit einem operativen Ergebnis von rund 4 Milliarden Euro gerechnet, nun soll es dann doch deutlich mehr werden. Allerdings werde das Ergebnis unter dem Wert des Vorjahres von 5,7 Milliarden Euro bleiben. Finanzchef Frank Fiedler warnte am Montag vor hoher Inflation und knapperen Geldbeuteln bei den Kunden. BRAUNSCHWEIG - Die Volkswagen-Finanzsparte geht nach einem bisher starken Geschäftsverlauf auch im Gesamtjahr von mehr Gewinn aus als bisher. (Boerse, 08.08.2022 - 15:08) weiterlesen...

VW-Dachholding Porsche SE legt beim Halbjahresgewinn dank VW zu. Nach Steuern stand ein Ergebnis von 3,24 Milliarden Euro zu Buche, wie der Dax -Konzern am Montag in Stuttgart mitteilte. Das sind rund 31 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr geht das Unternehmen weiter von einem Nachsteuerergebnis zwischen 4,1 und 6,1 Milliarden Euro aus. STUTTGART - Die VW -Dachgesellschaft Porsche Automobil Holding SE (PSE) hat im ersten Halbjahr dank der anziehenden Gewinne bei VW ebenfalls mehr verdient. (Boerse, 08.08.2022 - 12:31) weiterlesen...

Tata Motors übernimmt Produktionsstätte von Ford in Indien. Die Tata-Motors-Tochterfirma für Elektrofahrzeuge soll Gebäude, Maschinen und Ausrüstung sowie alle infrage kommenden Angestellten der Produktionsstätte im westindischen Bundesstaat Gujarat übernehmen, teilte Tata Motors am Montag mit. NEU DELHI - Der größte indische Autohersteller Tata Motors kauft für 7,3 Milliarden Rupien (knapp 90 Mio Euro) eine Produktionsstätte des US-Autobauers Ford in Indien. (Boerse, 08.08.2022 - 09:46) weiterlesen...

STS Group AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2022 - Positive Entwicklung in Europa überlagert von coronabedingtem Rückgang in China. STS Group AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2022 - Positive Entwicklung in Europa überlagert von coronabedingtem Rückgang in China STS Group AG veröffentlicht Halbjahresbericht 2022 - Positive Entwicklung in Europa überlagert von coronabedingtem Rückgang in China (Boerse, 08.08.2022 - 07:34) weiterlesen...

ADAC rügt: Benzin derzeit deutlich zu teuer. "Gemessen am Rohölpreis und Dollarkurs ist Benzin derzeit sehr deutlich zu teuer", sagte ein ADAC-Sprecher der "Bild" (Montag). Die Entkopplung der Kraftstoffpreise vom Rohölpreis habe in der ersten Märzhälfte 2022 begonnen, also kurz nach der Invasion Russlands in die Ukraine. "Damals stiegen die Preise an den Tankstellen viel stärker als der Ölpreis der Sorte Brent", sagte er. Davon profitieren laut ADAC vor allem die Mineralölkonzerne - sie haben ihre Margen "mehr als verfünffacht", bilanzierte der Sprecher. Um die Preise zu drücken, seien "preissensible" Verbraucher gefragt, die durch ihr Tankverhalten das Marktgeschehen beeinflussen. BERLIN - Der ADAC rügt die nach wie vor hohen Spritpreise hierzulande. (Boerse, 08.08.2022 - 05:35) weiterlesen...

Wissing mahnt zu mehr Tempo beim Ausbau der E-Auto-Ladesäulen. "Wenn es nicht gelingt, rechtzeitig flächendeckend Ladesäulen aufzubauen, drohen Schwierigkeiten", mahnte der FDP-Politiker im Redaktionsgespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. "Die Kommunen, die eine schlechte Ladeinfrastruktur haben, werden das spüren", sagte Wissing. MAINZ - Bundesverkehrsminister Volker Wissing mahnt zu mehr Eile beim Ausbau der Ladesäulen für Elektroautos. (Boerse, 07.08.2022 - 14:02) weiterlesen...