Regierungen, USA

Verhältnis zu den USA unter Trump schlechter geworden

12.04.2017 - 17:20:24

MOSKAU - Die Beziehungen zwischen Russland und den USA haben sich nach den Worten des russischen Präsidenten Wladimir Putin seit Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump verschlechtert. "Man kann sagen, dass das Vertrauensniveau auf Arbeitsebene nicht besser geworden ist, sondern eher schlechter, vor allem auf militärischer Ebene", sagte Putin anlässlich des Besuchs von US-Außenminister Rex Tillerson am Mittwoch dem Fernsehsender Mir.

Tillerson traf sich in der russischen Hauptstadt mit Außenminister Sergej Lawrow. Ob es anschließend zu einem Empfang bei Putin im Kreml kommen würde, war zunächst unklar.

Tillersons erster Russland-Besuch als Regierungsmitglied wird von dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz in Syrien und dem US-Angriff auf eine syrische Militärbasis überschattet. Russland ist einer der engsten Verbündeten des syrischen Machthabers Baschar al-Assad. Kremlsprecher Dmitri Peskow wies Forderungen des Westens zurück, Assad fallen zu lassen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte die USA zu Beginn des Treffens mit Tillerson vor weiteren Militärangriffen in Syrien. "Wir halten es für einen wichtigen Grundsatz, solche Risiken und zukünftige Wiederholungen solcher Aktionen nicht zuzulassen", sagte er.

Tillerson sprach nach russischen Agenturberichten von "scharfen Meinungsverschiedenheiten" mit Moskau. Sein Besuch solle aber dazu dienen, die unterschiedlichen Ansichten besser zu verstehen und nach Wegen zu suchen, sie zu überbrücken, sagte er.

Putin kritisierte, dass sich die Nato-Mitgliedsländer bei dem US-Angriff in Syrien hinter Trump gestellt hätten. "Sie nicken wie chinesische Götzenbilder", sagte er. Putin bekräftigte frühere Moskauer Äußerungen, dass es für eine syrische Schuld an dem Chemiewaffenangriff keine Beweise gebe. "Aber die Verletzung des Völkerrechts gibt es. Das ist Fakt", sagte er.

Damit meint Putin offensichtlich, dass die USA einen Militärschlag gegen Syrien ausgeführt haben, ohne dass sie zuvor von dem Land angegriffen worden waren. Außerdem hatte der UN-Sicherheitsrat kein Mandat für einen Angriff erteilt. Trump begründete den Luftschlag gegen eine syrische Militärbasis unter anderem mit nationalen Sicherheitsinteressen.

Demonstrativ hat Moskau für Freitag ein Außenministertreffen mit seinen Verbündeten Syrien und dem Iran einberufen. Und schon an diesem Donnerstag will sich Lawrow mit seinem syrischen Kollegen beraten.

Nach Tillerson wird am 24. April die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini zu Gesprächen über den Syrien-Konflikt in Moskau erwartet. Die Italienerin reist zum ersten Mal seit Amtsantritt Ende 2014 in die russische Hauptstadt. Bislang war sie wegen des Streits mit Moskau über den Ukraine-Konflikt nicht dort gewesen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden. Die "Initiative Tierwohl" von Landwirtschaft und Handel, die höhere Standards im Stall aus einem Branchenfonds honoriert, weitet ihre Aktivitäten auch mit mehr Kontrollen aus. Der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) warb am Donnerstag vor Beginn der Grünen Woche in Berlin für Tempo bei der Einführung eines "Tierwohl-Labels" im Fall einer neuen Regierung von Union und SPD. Umweltschützer kritisierten auf Rekordhöhe gestiegene Agrar-Exporte. BERLIN - In deutsche Supermärkte soll mehr Fleisch aus besserer Tierhaltung kommen - und für die Kunden auch klarer zu erkennen sein. (Boerse, 18.01.2018 - 15:21) weiterlesen...

Schmidt kündigt Verschärfung der Schweinepest-Verordnung an. Er werde sie "bereits in Kürze" vorlegen, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag zum Auftakt der Agrarministerkonferenz in Berlin. Die Verschärfung solle mit Bund und Ländern abgestimmte "Desinfektionsmaßnahmen in größerem Rahmen" vorsehen, zudem solle es um die Ausweitung der Jagd auf Wildschweine gehen. BERLIN - Angesichts eines möglichen Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat Bundesagrarminister Christian Schmidt eine Verschärfung der Schweinepest-Verordnung angekündigt. (Boerse, 18.01.2018 - 15:10) weiterlesen...

Industrie fordert grundlegenden Strategiewechsel in Klimapolitik. Langfristige Klimaziele seien bei riesigen Investitionen und deutlich stärkeren Anstrengungen technisch möglich und wirtschaftlich vertretbar - wenn sie nicht zu ambitioniert und national isoliert seien. Das sind Kernpunkte einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die umfassende Untersuchung wird am Donnerstagvormittag in Berlin vorgestellt. Sie kommt mitten in der Phase der schwierigen Bildung einer neuen Bundesregierung. BERLIN - Die deutsche Industrie fordert die Politik zu einem umfassenden Strategiewechsel in der Klimapolitik auf und warnt vor nationalen Alleingängen. (Boerse, 18.01.2018 - 14:51) weiterlesen...

Reserve der Rentenkasse entgegen Prognosen gestiegen. Die Reserve der Rentenkasse war Ende 2017 mit 33,424 Milliarden Euro gefüllt, teilte das Bundesversicherungsamt auf seiner Homepage mit. Auch die "Bild"-Zeitung (Donnerstag) berichtete darüber. Die Bundesregierung hatte laut der Zeitung Anfang 2017 noch damit gerechnet, dass die Rücklage auf rund 30,6 Milliarden Euro schrumpfen würde. Tatsächlich ist die Rücklage trotz der Milliarden-Mehrausgaben für die Mütterrente und die Rente mit 63 sogar im Vergleich zum Vorjahresergebnis gestiegen. Ende 2016 hatte sie bei 32,378 Milliarden Euro gelegen. BERLIN - Die Finanzlage der gesetzlichen Rentenversicherung ist besser als angenommen. (Boerse, 18.01.2018 - 14:32) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...

Bundesbank-Chef Weidmann sieht in deutschem Export-Überschuss kein Problem. "Weder sind Defizite noch Überschüsse per se schlecht", sagte Weidmann am Donnerstag auf einer Fachkonferenz in Frankfurt. Tatsächlich könne beides rationale Gründe haben. FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hält den Überschuss in der deutschen Leistungsbilanz nach wie vor für unproblematisch. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:20) weiterlesen...