Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

Verfassungsgericht verschiebt Verhandlung zur Parteienfinanzierung

14.01.2021 - 15:53:31

Verfassungsgericht verschiebt Verhandlung zur Parteienfinanzierung. KARLSRUHE - Wegen der Corona-Pandemie verschiebt das Bundesverfassungsgericht seine für Ende Januar angesetzte Verhandlung über die beiden Oppositionsklagen gegen die Aufstockung der staatlichen Parteienfinanzierung. Eigentlich sollte am 26. und 27. Januar zwei volle Tage in Karlsruhe verhandelt werden. Nun habe sich der Zweite Senat am Dienstag "im Lichte der umfassenden pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen" für eine Absage entschieden, teilte das Gericht am Donnerstag mit. "Die Verhandlung wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben." (Az. 2 BvF 2/18 u.a.)

Ursprünglich hatte das Gericht vorgehabt, die Verhandlung aus dem eigenen Sitzungssaal in die Messe Karlsruhe zu verlegen. Trotzdem wäre zu erwarten gewesen, dass Rechtsexperten, Politiker, Sachverständige und Journalisten aus ganz Deutschland anreisen.

Der Bundestag hatte im Juni 2018 mit den Stimmen der Unions- und SPD-Abgeordneten beschlossen, dass alle Parteien zusammen jährlich 25 Millionen Euro mehr vom Staat bekommen. Das entsprach einer Aufstockung von 165 auf 190 Millionen Euro. Begründet wurde das vor allem mit neuen Anforderungen durch die Digitalisierung.

Die Opposition übte quer durch alle Fraktionen heftige Kritik, zog aber nicht geschlossen nach Karlsruhe. 216 Abgeordnete von Grünen, Linkspartei und FDP taten sich für einen Normenkontrollantrag zusammen. Die AfD allein hat dafür nicht genügend Abgeordnete. Sie strengte parallel eine Organklage gegen den Deutschen Bundestag an.

Der Zweite Senat unter Vize-Gerichtspräsidentin Doris König wollte beide Verfahren gemeinsam verhandeln. Ein Urteil wäre noch nicht verkündet worden. Das passiert üblicherweise einige Monate später.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa: EuroStoxx wieder im Rückwärtsgang. Der EuroStoxx 50 , der Leitindex der Eurozone, fiel am späteren Vormittag um 0,56 Prozent auf 3572,77 Punkte. Anleger gingen dabei vor dem am Abend anstehenden Zinsentscheid in den USA eher wieder in Deckung. PARIS/LONDON - Nach dem schwankenden Wochenstart mit Verlusten am Montag und Gewinnen am Dienstag geht es zur Wochenmitte an den Europa-Börsen wieder bergab. (Boerse, 27.01.2021 - 12:01) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Kursverluste - Quartalszahlen aus der zweiten Reihe im Fokus. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sank um fast 0,7 Prozent. FRANKFURT - Der Dax der mittelgroßen Börsenwerte verlor 0,80 Prozent auf 31 311,10 Zähler. (Boerse, 27.01.2021 - 11:58) weiterlesen...

Heraeus: Zinstief und Inflationssorgen können Goldpreis auf Rekordhoch treiben. "Die Attraktivität von Gold nimmt zu, insbesondere vor dem Hintergrund eines negativen Realzinses und gestiegener Inflationserwartungen", hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Jahresausblick. Dabei bleibe die Nachfrage von Finanzinvestoren "ein wesentlicher Unterstützungsfaktor", sagte Heraeus-Experte Hans-Günter Ritter. FRANKFURT - Das Edelmetallhandelshaus Heraeus rechnet im laufenden Jahr mit einer robusten Nachfrage nach Gold als sichere Anlageklasse. (Boerse, 27.01.2021 - 11:57) weiterlesen...

Kanzleramtschef Braun betont: Stelle Schuldenbremse nicht in Frage. Es sei ganz bestimmt nicht seine Absicht gewesen, "eine allgemeine Debatte zur Aufhebung der Schuldenregel auszulösen", sagte er am Mittwoch auf eine entsprechende Frage in einer Pressekonferenz zur Datenstrategie der Bundesregierung. Braun betonte: "Mein Vorschlag in dem Zusammenhang, wie man den Weg zur schwarzen Null gesetzlich vorzeichnet, zielte ja darauf ab, verbindlicher als fortgesetzt mit der Notfallklausel zu handeln. BERLIN - Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat sich bemüht, die Aufregung über seine Äußerungen zu einer Grundgesetzänderung im Zusammenhang mit der Schuldenbremse zu dämpfen. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 11:57) weiterlesen...

Astrazeneca wehrt sich gegen EU-Vorwürfe. Unternehmenschef Pascal Soriot wehrte sich am Mittwoch in der "Welt" gegen Vorwürfe der EU wegen Lieferengpässen und wies Brüssel einen Teil der Verantwortung zu. Darauf wiederum reagierte die EU-Kommission empört. Soriot sagte aber zu, die Lieferprobleme binnen zwei bis drei Monaten zu beheben. BRÜSSEL - Der Streit um knappen Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca für die Europäische Union eskaliert. (Boerse, 27.01.2021 - 11:53) weiterlesen...

Nach unruhiger Nacht: Mehr als 130 Festnahmen in Niederlanden. Nach den schweren Krawallen in den Nächten davor verlief der Dienstagabend aber sehr viel ruhiger, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. In mehreren Städten hatten sich demnach erneut Gruppen vor allem junger Männer versammelt. Vereinzelt habe es auch Zusammenstöße mit der Polizei gegeben. ROTTERDAM - Am vierten Abend der Ausgangssperre wegen der Corona-Pandemie in den Niederlanden hat die Polizei dort 131 Personen festgenommen. (Wirtschaft, 27.01.2021 - 11:51) weiterlesen...