Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Verdi

Verdi-Chef Frank Werneke hält auf dem Wohnungsmarkt eine stärkere Rekommunalisierung für unabdingbar.

06.07.2021 - 06:30:51

Verdi für stärkere Rekommunalisierung des Wohnungsmarkts

"Die Miete ist der Brotpreis des 21. Jahrhunderts; und die Schaffung von Wohneigentum ist für Menschen mit normalen Einkommen praktisch unmöglich", sagte der Gewerkschafter dem "Handelsblatt". Das habe "enorme Sprengkraft".

Deshalb müsse verstärkt gebaut werden, es brauche mehr Sozialwohnungen mit einer längeren Bindung, und für Regionen mit galoppierenden Preisen müsse ein Bundesgesetz auch einen Mitpreisdeckel ermöglichen. In Berlin unterstützt Verdi die Kampagne "Deutsche Wohnen enteignen". Das Recht auf Wohnen zu bezahlbaren Preisen könne nur der Staat garantieren, nicht der Markt. "Wenn kein anderer Weg bleibt, dann ist es angemessen, auch Teile des Wohnungsmarktes als Element der öffentlichen Daseinsvorsorge zu rekommunalisieren, so wie wir das auch bei Energie- oder Wasserbetrieben sehen", sagte Werneke. Das gelte übrigens auch für die Pflege, wo die großen Konzerne heute alle Hedgefonds gehörten. "Und dass nach den Erfahrungen der Corona-Pandemie aktuell kommunale Kliniken vor der Alternative Privatisierung oder Schließung stehen, halte ich für einen Skandal", sagte der Verdi-Chef.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Vatikan eröffnet Prozess um Millionenverluste bei Immobiliendeal. Das Verfahren startete am Dienstagmorgen in einem Saal in den vatikanischen Museen. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Die Beschuldigten müssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. Der Prozess könnte sich Beobachtern zufolge über Jahre ziehen. ROM - Der Vatikan hat nach dem verlustreichen Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Prozess gegen neun Männer und eine Frau eröffnet. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 17:12) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen etwas stärker als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte im Mai im Vergleich zum Vormonat um 1,7 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Volkswirte hatten einen Anstieg um 1,6 Prozent erwartet. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat legten die Hauspreise um 18,0 Prozent zu. Dies ist ein Rekordanstieg im Jahresvergleich. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise etwas stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 27.07.2021 - 15:35) weiterlesen...

USA: Stärkster Anstieg der Immobilienpreise seit 2004 - Case-Shiller-Index. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise zum Vorjahresmonat um 17,0 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Dies ist der stärkste Zuwachs seit dem Sommer 2004. NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im Mai weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 15:22) weiterlesen...

Vatikan: Prozess zu verlustreichem Immobiliendeal gestartet. Erstmals sitzt auch ein Kardinal auf der Anklagebank. Die Beschuldigten müssen sich unter anderem wegen Veruntreuung, Geldwäsche und Betrug im Zusammenhang mit dem Immobiliendeal im Londoner Stadtteil Chelsea verantworten. ROM - Weil der Vatikan mit dem Kauf einer Luxusimmobilie in London einen Millionenverlust gemacht hat, sind seit Dienstag in der Vatikanstadt neun Männer und eine Frau vor Gericht. (Wirtschaft, 27.07.2021 - 13:47) weiterlesen...

Studie: Immobilienblase droht auch in Schrumpfungsregionen Die Gefahr einer Immobilienblase steigt nach Ansicht des Analysehauses Empirica nun auch in den sogenannten "Schrumpfungsregionen". (Wirtschaft, 27.07.2021 - 12:26) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe geben weiter nach. Die Neubauverkäufe sanken im Juni im Monatsvergleich um 6,6 Prozent, wie das Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Es war der dritte Rückgang in Folge. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 3,5 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser erneut stark gefallen. (Wirtschaft, 26.07.2021 - 16:21) weiterlesen...