Deutschland, Volkswirtschaft

Verdi-Chef Bsirske fordert von Grünen mehr soziales Profil

30.04.2017 - 14:50:24

Verdi-Chef Bsirske fordert von Grünen mehr soziales Profil. BERLIN - Bei den Grünen werden vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen Forderungen laut, neben dem Umweltschutz andere Themen mehr in den Vordergrund zu rücken. So rief Verdi-Chef Frank Bsirske, selbst Grünen-Mitglied, seine Partei auf, sich mehr auf soziale Fragen zu konzentrieren. Dies gelte besonders vor der Wahl in Nordrhein-Westfalen am 14. Mai, "wo sie in Umfragen deutlich nachgelassen haben", sagte Bsirske der "Heilbronner Stimme" (Sonntag). Die Grünen dümpeln dort seit Jahresbeginn in Umfragen bei 6 Prozent. Bei der Wahl vor fünf Jahren hatten sie noch 11,3 Prozent erzielt.

Bsirske mahnte seine Partei zum Umdenken. "Es ist erstaunlich, in welchem Ausmaße die Umfragewerte der Grünen gesunken sind. Möglicherweise korrespondiert dies damit, in welchem Ausmaß das Thema soziale Gerechtigkeit an Prominenz gewonnen hat." Dies liege auch am SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz.

Auch Schleswig-Holsteins grüner Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck sieht seine Partei vor neuen Herausforderungen. "Nach den Protest- und Projektjahren hat eine dritte Phase begonnen: die als Gesellschaftspartei. Wir müssen uns ums Ganze der Gesellschaft kümmern", schrieb Habeck in einem Beitrag für den "Tagesspiegel am Sonntag". Umfragen zufolge könnten die Grünen bei der Wahl zum Kieler Landtag am kommenden Sonntag auf 12 Prozent kommen.

In Umfragen zur Bundestagswahl im Herbst liegen die Grünen bundesweit derzeit bei etwa 7 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro legt zu. Am Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2244 US-Dollar gehandelt und damit gut einen halben Cent höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,2203 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:59) weiterlesen...

WDH/Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen (Im letzten Satz der Meldung wurde "Sachsen" durch "Mecklenburg-Vorpommern" ersetzt. (Boerse, 18.01.2018 - 12:58) weiterlesen...

ANALYSEN: Infineon verdient laut Goldman und SocGen deutliche Kursprämie - 'Buy'. Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) nahm die Bewertung der Aktie am späten Mittwochabend mit "Buy" auf und nannte ebenfalls ein Kursziel von 29 Euro. Beide Banken signalisieren damit über den heutigen Kurssprung hinaus noch ein Potenzial von rund 17 Prozent. Laut dpa-AFX-Statistik sind nun 12 Analysten positiv für Infineon, 5 neutral und 2 negativ. NEW YORK/PARIS - Immer mehr Analysten sind für die Aktie des Münchener Chipherstellers Infineon hob die Aktie am Donnerstag von "Neutral" auf "Buy" und das Kursziel von 21,80 auf 29,00 Euro. (Boerse, 18.01.2018 - 12:57) weiterlesen...

BER-Chef beziffert Mehrkosten: 'Weniger als eine Milliarde'. Bislang sind es 6,5 Milliarden Euro, die waren aber für einen Start 2018 berechnet. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup sagte in einem Interview des "Tagesspiegel" (Donnerstag), er könne die Frage nach den Mehrkosten noch nicht abschließend beantworten. SCHÖNEFELD - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen könnten bis zur Eröffnung 2020 auf mehr als sieben Milliarden Euro steigen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:51) weiterlesen...

NRW.Bank sieht zunehmende Spekulation mit Baugrundstücken. In ihrem am Donnerstag veröffentlichten Wohnungsmarktbericht verweist die landeseigene Förderbank auf die wachsende Kluft zwischen der Zahl der bestehenden Baugenehmigungen und den Baufertigstellungen. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Beobachtung der NRW.Bank Anzeichen für eine zunehmende Spekulation mit Baugrundstücken. (Boerse, 18.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Ost-Agrarminister: Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen. Direktzahlungen bedeuteten Planungssicherheit für die Betriebe und sicherten Arbeitsplätze im ländlichen Raum, teilte das Agrarministerium in Schwerin nach einem Treffen der Ost-Agrarminister vor der Internationalen Grünen Woche mit. BERLIN/SCHWERIN - Die ostdeutschen Agrarminister haben sich gegen eine Drosselung von EU-Direktzahlungen an Landwirte ausgesprochen. (Boerse, 18.01.2018 - 12:46) weiterlesen...