USA, Internet

Verbraucherschützer rechnen mit weiteren schlechten Nachrichten von Facebook.

05.04.2018 - 14:07:33

Verbraucherschützer fordern nach Facebook-Skandal strengere Gesetze

"Es ist kein gutes Zeichen, dass das wahre Ausmaß des Datenabflusses von Facebook an Cambridge Analytica nur scheibchenweise bekannt wird. Das lässt mich befürchten, dass wir uns auf weitere schlechte Nachrichten gefasst machen müssen", sagte Jutta Gurkmann, Leiterin des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe).

Facebook müsse endlich aufklären, inwieweit auch andere Unternehmen neben Cambridge Analytica Nutzerdaten in ähnlicher Form missbrauchen konnten. Gurkmann sieht aber auch die Bundesregierung in der Pflicht. "Der Skandal zeigt deutlich, welche Risiken es mit sich bringt, wenn die Interessen von Verbrauchern im Internet so lückenlos erfasst und darauf aufbauend umfassende Profile gebildet werden können", sagte die Verbraucherschützerin. Die Bundesregierung müsse sich in Brüssel für eine starke E-Privacy-Verordnung einsetzen, die solchen Praktiken Grenzen setzt. "Für einen besseren Datenschutz braucht es datenschutzfreundliche Voreinstellungen, sodass von vornherein nicht mehr Daten als wirklich nötig erfasst werden. Kommunikationsdaten müssen umfassend geschützt werden. Und es muss der Grundsatz gelten: kein Tracking ohne Einwilligung!", sagte Gurkmann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wieder Streik bei Amazon in Leipzig - Protest gegen Preis für Bezos. Man rechne damit, dass sich erneut rund 400 Beschäftigte beteiligten, sagte Verdi-Streikleiter Thomas Schneider am Dienstag. Die Gewerkschaft fordert seit mehr als viereinhalb Jahren die Aufnahme von Tarifverhandlungen durch Amazon. Der US-Versandriese lehnt dies ab. Auch am Mittwoch soll weiter gestreikt werden. LEIPZIG - Beim Internetversandhändler Amazon in Leipzig hat die Gewerkschaft Verdi ihren Ausstand fortgesetzt. (Boerse, 24.04.2018 - 08:43) weiterlesen...

Ölpreise steigen wegen Jemen-Konflikt. Nordseeöl der Marke Brent kostete zeitweise so viel wie zuletzt im November 2014. Amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) lag nur wenig unterhalb seines Ende 2014 erreichten Höchststandes. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Dienstag wegen der Angst vor einer Eskalation im Nahen Osten weiter gestiegen. (Boerse, 24.04.2018 - 07:57) weiterlesen...

Devisen: Euro fällt zeitweise unter 1,22 Dollar. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung im Tief 1,2185 Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Anfang März. Zuletzt konnte sich der Euro wieder etwas erholen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag noch auf 1,2238 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Dienstag zeitweise unter die Marke von 1,22 US-Dollar gefallen. (Boerse, 24.04.2018 - 07:28) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. April 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 24. April 2018 (Boerse, 24.04.2018 - 06:03) weiterlesen...

Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion (Boerse, 24.04.2018 - 05:57) weiterlesen...

Werbeerlöse boomen: Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion MOUNTAIN VIEW - Die Google hinterließ offenbar keine Spuren in der Bilanz. (Boerse, 24.04.2018 - 05:27) weiterlesen...