USA, Internet

Verbraucherschützer rechnen mit weiteren schlechten Nachrichten von Facebook.

05.04.2018 - 14:07:33

Verbraucherschützer fordern nach Facebook-Skandal strengere Gesetze

"Es ist kein gutes Zeichen, dass das wahre Ausmaß des Datenabflusses von Facebook an Cambridge Analytica nur scheibchenweise bekannt wird. Das lässt mich befürchten, dass wir uns auf weitere schlechte Nachrichten gefasst machen müssen", sagte Jutta Gurkmann, Leiterin des Geschäftsbereichs Verbraucherpolitik beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe).

Facebook müsse endlich aufklären, inwieweit auch andere Unternehmen neben Cambridge Analytica Nutzerdaten in ähnlicher Form missbrauchen konnten. Gurkmann sieht aber auch die Bundesregierung in der Pflicht. "Der Skandal zeigt deutlich, welche Risiken es mit sich bringt, wenn die Interessen von Verbrauchern im Internet so lückenlos erfasst und darauf aufbauend umfassende Profile gebildet werden können", sagte die Verbraucherschützerin. Die Bundesregierung müsse sich in Brüssel für eine starke E-Privacy-Verordnung einsetzen, die solchen Praktiken Grenzen setzt. "Für einen besseren Datenschutz braucht es datenschutzfreundliche Voreinstellungen, sodass von vornherein nicht mehr Daten als wirklich nötig erfasst werden. Kommunikationsdaten müssen umfassend geschützt werden. Und es muss der Grundsatz gelten: kein Tracking ohne Einwilligung!", sagte Gurkmann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018 (Boerse, 19.07.2018 - 17:36) weiterlesen...

Trump gelingt in Russland-Kontroverse kein Befreiungsschlag. Nach Klarstellungen und Dementis sagte Trump am Mittwoch (Ortszeit) nun, er habe persönlich Putin davor gewarnt, dass die USA Einmischungen in künftige US-Wahlen nicht tolerieren würden. "Ich habe ihn wissen lassen, dass wir das nicht dulden können", sagte Trump dem US-Sender CBS. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump sorgt mit widersprüchlichen Aussagen auch Tage nach dem Gipfel mit Russlands-Präsidenten Wladimir Putin für Verwirrung. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:57) weiterlesen...

Aktien New York: Kurseinbußen nach Quartalszahlen belasten auch den Dow. In deren Fahrwasser legte auch der Dow Jones Industrial wieder den Rückwärtsgang ein. Er fiel im frühen Handel um 0,46 Prozent auf 25083,33 Punkte, nachdem er zuvor fünf Börsentage in Folge zugelegt hatte. Auch starke Konjunkturdaten konnten die Börsianer nicht mehr zu einer Fortsetzung dieses Trends bewegen. NEW YORK - Nach den Quartalsberichten einer ganzen Reihe großer US-Konzerne sind deren Kurse am Donnerstag unter Druck geraten. (Boerse, 19.07.2018 - 16:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gesunken - Pfund und Yuan bleiben unter Druck. Am Nachmittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1606 US-Dollar und damit rund einen halben Cent niedriger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1588 (Mittwoch: 1,1611) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8630 (0,8613) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag nachgegeben. (Boerse, 19.07.2018 - 16:39) weiterlesen...

FARNBOROUGH: Boeing hängt Airbus bei Neuaufträgen auf der Messe ab. Insgesamt sammelte der US-Konzern seit Montag Aufträge und Vorverträge über 528 Verkehrsflugzeuge ein, wie er am Donnerstag auf der Luftfahrtschau südwestlich von London mitteilte. Der europäische Rivale Airbus kam lediglich auf 431 Maschinen. FARNBOROUGH - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing hat seinen Rivalen Airbus auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bei Neubestellungen deutlich abgehängt. (Boerse, 19.07.2018 - 16:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er stieg zum Vormonat um 0,5 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai hatte der Indikator laut revidierten Daten stagniert. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni etwas stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:15) weiterlesen...