Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verkehr, Bahn

Verbraucher steigen auf grünere Technik um, wenn Tanken und Heizen sonst zu teuer wird.

05.08.2021 - 16:43:26

Energieverbrauch - CO2-Preis kostet Deutsche Bahn bis zu 50 Millionen Euro. So die Idee hinter dem CO2-Preis. Er gilt aber auch für ein Verkehrsmittel, das als weniger klimaschädlich gilt.

Berlin zu senken, das beim Verbrennen von Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas entsteht. Pro Tonne werden 25 Euro fällig. Bis 2025 soll der Preis schrittweise auf 55 Euro steigen.

«Die Zahlen zeigen deutlich, wie sehr auch die Deutsche Bahn noch von fossilen Kraftstoffen abhängig ist», sagte der FDP-Politiker Herbst. Knapp 40 Prozent des Schienennetzes seien nicht elektrifiziert. «Die weitere Elektrifizierung kommt zudem nur im Schneckentempo voran», kritisierte Herbst. Die Genehmigungsverfahren müssten beschleunigt werden, ebenso Aufbau der Infrastruktur für alternative Antriebe wie etwa Wasserstoff.

Gut 61 Prozent ihres jährlich etwa zehn Terawattstunden großen Strombedarfs deckt die Bahn aus eneuerbaren Energiequellen. 2038 soll 100 Prozent erreicht sein. Dazu werden unter anderem ab 2023 jährlich knapp 190 Gigawattstunden Wasserkraft-Strom aus dem norwegischen Mågeli bezogen, wie die Bahn am Donnerstag bekannt gab. Damit ließen sich die rund 40.000 täglichen Züge in Deutschland eine Woche lang betreiben, hieß es. Darüber hinaus sicherte sich die Bahn Wasserkraft-Strom aus dem Schwarzwald und Windstrom aus Mecklenburg-Vorpommern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Tarifkompromiss - GDL-Chef Weselsky hofft auf Mitgliederzuwachs. Von dem Erfolg verspricht sich der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer neue Mitglieder. Der andauernde Tarifstreit mit der Deutschen Bahn hat ein Ende gefunden. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 02:41) weiterlesen...

Tarifstreit - Streikgefahr vorerst gebannt - Bahn einigt sich mit der GDL. Nun gibt es einen Kompromiss. Doch völlig ausgeschlossen sind Streiks noch nicht. Montagelang ließ die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer Reisende zittern, drei Streiks legten den Bahnverkehr zu großen Teilen lahm. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 15:35) weiterlesen...

Deutsche Bahn - Bahn-Tarifkonflikt mit der GDL ist gelöst. Nun gibt es einen Tarifkompromiss mit der Lokführergewerkschaft GDL. Gänzlich ausgeschlossen sind Streiks aber noch nicht. Reisen zu planen, bedeutete für Fahrgäste monatelang eine Zitterpartie. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 11:20) weiterlesen...

Deutsche Bahn - GDL und Bahn einigen sich auf Tarifvertrag. Mit der Lokführergewerkschaft GDL hat die Bahn eine Einigung gefunden. Im monatelangen Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn gibt es nun eine Lösung. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 10:26) weiterlesen...

Berlin - GDL und Bahn einigen sich auf Tarifvertrag. Mit der Lokführergewerkschaft GDL hat die Bahn eine Einigung gefunden. Im monatelangen Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn gibt es nun eine Lösung. (Wirtschaft, 16.09.2021 - 10:21) weiterlesen...

GDL und Bahn einigen sich auf Tarifvertrag. «Es gibt eine Einigung», erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag in Berlin aus dem Umfeld der Verhandlungen. Zuvor hatten die «Bild» und «Business Insider» darüber berichtet. Berlin - Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL haben sich auf einen Tarifvertrag verständigt. (Politik, 16.09.2021 - 10:14) weiterlesen...