Regierungen, Deutschland

Verband: Politik muss sich mehr um ländliche Räume kümmern

03.01.2018 - 05:47:23

Verband: Politik muss sich mehr um ländliche Räume kümmern. FRANKFURT - Der Genossenschaftsverband fordert von der künftigen Bundesregierung mehr Engagement für Regionen jenseits großer Städte. "Wir würden es sehr begrüßen, wenn es in der künftigen Bundesregierung ein Ministerium für die Entwicklung ländlicher Räume gäbe", sagte der neue Verbandschef Ralf W. Barkey der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Das Jahr 2018 will er nutzen, um verstärkt für die genossenschaftliche Idee zu werben: Am 30. März jährt sich der Geburtstag des Ideengebers der Bewegung, Friedrich Wilhelm Raiffeisen, zum 200. Mal.

Der Genossenschaftsverband mit Sitz in Neu-Isenburg bei Frankfurt vertritt inzwischen Mitglieder in 14 Bundesländern. Einer Erweiterung steht Barkey grundsätzlich offen gegenüber: "Unsere Tür steht offen, aber die Entscheidung liegt selbstverständlich in Bayern, in Baden-Württemberg und in Weser-Ems", bekräftigte Barkey. Dort gibt es noch eigenständige Genossenschaftsverbände.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu. Ein Erfolg für die Versuche der regierenden Republikaner, kurz vor Schluss noch eine Übergangslösung für zunächst vier Wochen hinzubekommen, erschien am Donnerstag immer fraglicher. WASHINGTON - Einen Tag vor Fristablauf hat sich in Washington die Diskussion um einen möglichen Regierungs-Stillstand zugespitzt. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:10) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef Cryan beklagt 'politisches Vakuum' in Berlin. Auch in diesem Jahr mangele es nicht an großen Risiken. Die Niedrigzinsphase in Europa neige sich dem Ende entgegen, im Nahen Osten kochten neue und alte Konflikte hoch. "Und ausgerechnet jetzt erlaubt sich Deutschland ein politisches Vakuum", sagte Cryan beim Neujahresempfang der Deutschen Bank am Donnerstag in Berlin. BERLIN - Der Chef der Deutschen Bank , John Cryan, hat sich über die lange Regierungsfindung in Berlin besorgt geäußert. (Boerse, 18.01.2018 - 19:07) weiterlesen...

Frankfurt nimmt über 1,7 Milliarden Euro Gewerbesteuer ein. Damit hat Hessens Metropole ihren eigenen Rekord von 2016 nur um rund 70 Millionen Euro verfehlt. Dies teilte Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) am Donnerstag im städtischen Pressedienst mit. FRANKFURT - Frankfurt hat im vergangenen Jahr 1,74 Milliarden Euro an Gewerbesteuer eingenommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 17:30) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen Digitalwährung Bitcoin regulieren. Geplant seien gemeinsame Vorschläge zur Regulierung, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Donnerstag in Paris nach einem Treffen mit dem geschäftsführenden Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU). PARIS - Deutschland und Frankreich wollen die umstrittene Digitalwährung Bitcoin stärker kontrollieren. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:54) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesbank-Chef Weidmann: Deutscher Export-Überschuss kein Problem. Satz der Status von Emmanuel Macron. (Korrigiert wurde im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden. Die "Initiative Tierwohl" von Landwirtschaft und Handel, die höhere Standards im Stall aus einem Branchenfonds honoriert, weitet ihre Aktivitäten auch mit mehr Kontrollen aus. Der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) warb am Donnerstag vor Beginn der Grünen Woche in Berlin für Tempo bei der Einführung eines "Tierwohl-Labels" im Fall einer neuen Regierung von Union und SPD. Umweltschützer kritisierten auf Rekordhöhe gestiegene Agrar-Exporte. BERLIN - In deutsche Supermärkte soll mehr Fleisch aus besserer Tierhaltung kommen - und für die Kunden auch klarer zu erkennen sein. (Boerse, 18.01.2018 - 16:48) weiterlesen...