Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

(Verb im zweiten Satz ausgetauscht)

22.01.2020 - 20:10:25

WDH: EU will Milliarden-Investitionen in Partnerländern anstoßen

BRÜSSEL - Neue EU-Hilfen sollen unter anderem in Afrika Investitionen in Höhe von zwei Milliarden Euro anstoßen. Die EU-Kommission unterzeichnete dazu am Mittwoch sogenannte Garantievereinbarungen im Wert von 216 Millionen Euro. Die Garantien sollen in Ländern mit schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen die Risiken für private und öffentliche Investoren mindern.

Das auf diesem Weg mobilisierte Geld soll in EU-Nachbarländern sowie in Afrika in städtische Infrastruktur und in Start-up-Unternehmen fließen. Außerdem soll in erneuerbare Energien - etwa in der Ukraine, im Libanon und in Tunesien - investiert werden. Partner bei den Garantievereinbarungen sind unter anderen die Europäische Investitionsbank und die deutsche Förderbank KfW.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/VIRUS/EZB-Chefin Lagarde: Zu früh für geldpolitische Reaktion (Im zweiten Satz wird der Vorname von EZB-Chefin Lagarde ergänzt) (Wirtschaft, 27.02.2020 - 17:55) weiterlesen...

VIRUS/EZB-Chefin Lagarde: Zu früh für geldpolitische Reaktion. Die Notenbank beobachte die Coronavirus-Krise sehr genau, sagte Lagarde am Donnerstag der britischen Zeitung "Financial Times". Die Krise sei aber noch nicht so weit fortgeschritten, dass sie einen nachhaltigen Einfluss auf Angebot und Nachfrage sowie die Inflation habe, erklärte die Französin. FRANKFURT - Die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB) sieht den Zeitpunkt für eine geldpolitische Reaktion auf die Virus-Krise noch nicht gekommen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 17:38) weiterlesen...

VIRUS: Urlauber in Quarantäne-Hotel auf Teneriffa fordern Evakuierung. "Die Situation hier vor Ort stellt sich aufgrund der Versorgungssituation und der hygienischen Verhältnisse dramatisch dar", hieß es am Donnerstag in einer an Bundesaußenminister Heiko Maas gerichteten Petition deutscher Urlauber, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Die spanischen Behörden seien wegen der begrenzten medizinischen Möglichkeiten auf der Kanareninsel offenbar überfordert. "Wegen des mangelhaften Infektionsschutzes, der hier leider festzustellen ist, wäre eine sofortige Evakuierung nach Deutschland erforderlich", hieß es in dem Schreiben. SANTA CRUZ DE TENERIFE - Die Lage in dem wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellten Hotel auf Teneriffa hat sich zugespitzt. (Boerse, 27.02.2020 - 17:08) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Dax sackt nach US-Börseneröffnung weiter ab. Der deutsche Leitindex knickte am Donnerstag zuletzt um 3,91 Prozent auf 12 275,04 Punkte ein, nachdem er zuvor unter sein Vortagestief gerutscht war. Bei 12 202,71 Punkten würde er die Mitte Oktober 2019 nach oben gerissene Kurslücke wieder schließen. An der tonangebenden Wall Street sackten die wichtigsten Indizes zuletzt zwischen 2,9 und 3,3 Prozent ab. FRANKFURT/PARIS - Der Dax hat nach US-Börseneröffnung seine Talfahrt noch einmal beschleunigt. (Boerse, 27.02.2020 - 16:46) weiterlesen...

Gegen den Preisverfall: Gut 200 000 Tonnen Olivenöl in EU eingelagert. Zu Beginn des Wirtschaftsjahres 2019/2020 wurden unter dem aktuellen Programm gegen das Überangebot insgesamt 213 500 Tonnen (27 Prozent) zurückgehalten, wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte. BRÜSSEL - Im Kampf gegen den Preisverfall bei Olivenöl wurde in der EU in den vergangenen Monaten gut ein Viertel des gesamten Bestands eingelagert. (Boerse, 27.02.2020 - 15:52) weiterlesen...

INDEX-FLASH: Keine Bodenbildung in Sicht - Dax rauscht weiter nach unten. Der Index sackte unter sein Vortagestief bis auf 12 357 Punkte und verlor zeitweise mehr als 3 Prozent. Am US-Aktienmarkt werden zur Eröffnung erneut hohe Verluste erwartet, wenn auch nicht so hoch wie aktuell im Dax. Zuletzt verlor das deutsche Leitbarometer 3 Prozent auf 12 390,30 Zähler. FRANKFURT/PARIS - Die Abwärtsdynamik im Dax hat sich am Donnerstagnachmittag erneut verstärkt. (Boerse, 27.02.2020 - 14:44) weiterlesen...