Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

VENEDIG - Tagestouristen in Venedig sollen nach Plänen des Bürgermeisters von Mai an Eintritt für die beliebte Lagunenstadt bezahlen.

04.02.2019 - 20:38:24

'Eintrittsgeld' für Venedig könnte im Mai kommen. Der Preis liege bei drei Euro pro Person, kündigte Luigi Brugnaro am Montag in Venedig an. Ab kommendem Jahr soll der Betrag auf sechs Euro steigen und kann je nach Touristen-Ansturm bis auf zehn Euro angehoben werden. Besucher, die in Herbergen in der Stadt unterkommen, sind von der Zahlung befreit. Hotelgäste müssen schon jetzt eine Ortstaxe bezahlen.

Der Bürgermeister will schließlich erreichen, dass Touristen von 2022 an nicht nur Hotels und Unterkünfte, sondern auch Tagesausflüge in die Stadt buchen müssen. Niemandem werde der Zugang zu der Stadt verwehrt, sagte Brugnaro. Allerdings werde es für diejenigen, die einen Besuch nicht buchen, komplizierter. Die Pläne müssen noch vom Kommunalrat abgesegnet werden.

"Wir sind nicht daran interessiert, Kasse zu machen", versicherte Brugnaro. Vielmehr seien die Instandhaltung und die Sauberkeit der historischen Stadt teuer. "Wir müssen der ganzen Welt davon erzählen, wie schwierig es ist, einen so besonderen Ort zu verwalten." Venedig kämpft seit Jahren gegen den Touristenansturm und versucht immer wieder mit verschiedenen Strategien, die Massen in Schach zu halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forscher: 2,9 Millionen Haushalte beschäftigen Putzfrau schwarz. "Geht man von rund 41 Millionen Haushalten insgesamt aus, beschäftigten im Jahr 2017 über 3,3 Millionen Haushalte gelegentlich oder regelmäßig eine Hilfe - und knapp 2,9 Millionen Haushalte ließen schwarz reinigen und einkaufen", erläuterte Dominik Enste vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Der Verhaltensökonom und Wirtschaftsethiker hat die Schwarzarbeit bei Reinigungskräften in einer aktuellen Studie untersucht, die der Deutschen Presse-Agentur in München exklusiv vorlag. KÖLN/MÜNCHEN - Knapp 90 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Reinigungskraft lassen einer Studie zufolge ihre Wohnung schwarz putzen. (Wirtschaft, 16.07.2019 - 04:46) weiterlesen...

Erstes Gericht lässt Anklage wegen Cum-Ex-Steuerdeals zu. Das Landgericht Bonn hat die Anklage der Kölner Staatsanwaltschaft zugelassen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus informierten Kreisen erfuhr. Ein Gerichtssprecher wollte sich dazu allerdings nicht äußern. Zuvor hatte das "Handelsblatt" (Dienstag) über die Zulassung der Anklage berichtet. BONN - Im Steuerskandal um hoch umstrittene Cum-Ex-Aktiendeals kommt es zu einem ersten Gerichtsverfahren. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 18:16) weiterlesen...

Spannungen um Frankreichs Digitalsteuer beschäftigen Finanzminister. Ziel sei, eine globale Lösung zu finden und Fragmentierungen zu verhindern, hieß es am Montag in deutschen Regierungskreisen. Frankreich hat trotz internationaler Bemühungen eine eigene Steuer für Unternehmen wie Google , Amazon , Facebook und Apple eingeführt. Die US-Regierung kündigte daraufhin an, Gegenmaßnahmen wie Zölle und Handelsrestriktionen zu prüfen. Am Mittwoch und Donnerstag könnte der Streit beim Treffen der G7-Finanzminister in der Nähe von Paris weitergehen. BERLIN - Der französische Vorstoß mit einer eigenen Digitalsteuer hat international für Spannungen gesorgt - und wird in dieser Woche auch die Finanzminister der sieben führenden Industriestaaten beschäftigen. (Wirtschaft, 15.07.2019 - 14:51) weiterlesen...

Bayern fordert für Pflege Bundeszuschuss aus Steuern. Ein Steuerzuschuss sei sozialpolitisch geboten - etwa um Fördermaßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Pflege, Beruf und Familie zu finanzieren, sagte die CSU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in München. "Die Eigenanteile der Pflegebedürftigen sollten finanzierbar und möglichst auch planbar sein." Zu den enormen Kraftanstrengungen vieler Angehöriger dürfe nicht noch die Angst vor übermäßigen finanziellen Belastungen kommen. MÜNCHEN - Damit Pflege finanzierbar bleibt, muss der Bund aus Sicht von Bayerns Pflegeministerin Melanie Huml an der Steuerschraube drehen. (Boerse, 14.07.2019 - 14:29) weiterlesen...

US-Finanzminister: Schuldenobergrenze könnte im September erreicht werden. "Aufgrund von neuen Prognosen könnte uns Anfang September das Geld ausgehen - also bevor der Kongress aus der Sommerpause kommt", schrieb Mnuchin am Freitag in einem Brief an die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Er fordere daher den Kongress auf, die Schuldenobergrenze zu erhöhen, bevor dieser in die Sommerpause gehe. WASHINGTON - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat vor einer Verletzung der gesetzlichen Schuldenobergrenze gewarnt. (Wirtschaft, 12.07.2019 - 18:51) weiterlesen...

Erste deutsche Manager plädieren für CO2-Steuer. "Wir brauchen in Europa oder in allen Industriestaaten eine CO2-Steuer, die berechenbar langfristig steigt", sagte Frank Appel, Chef der Deutschen Post, der "Rheinischen Post" (Samstag). FRANKFURT/BONN/GERLINGEN - Erste deutsche Top-Manager machen sich für die Einführung einer CO2-Steuer stark. (Boerse, 12.07.2019 - 16:44) weiterlesen...