Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

EDC Retail

Veendam - Das niederländische Mutterunternehmen der Erotikmarke Beate Uhse, EDC Retail, bereitet sich auf eine weitere Expansion vor - durch eine Erweiterung seiner Produktionskapazitäten mit einem Investmentvolumen von fast 4 Millionen Euro.

24.07.2020 - 10:32:22

Beate Uhse Mutterunternehmen investiert Millionen in Erweiterungsmaßnahmen / Erotik-Marktführer EDC Retail vergrößert Lager- und Produktionskapazitäten

Veendam - Das niederländische Mutterunternehmen der Erotikmarke Beate Uhse, EDC Retail, bereitet sich auf eine weitere Expansion vor - durch eine Erweiterung seiner Produktionskapazitäten mit einem Investmentvolumen von fast 4 Millionen Euro. Mit dem Bau von zwei neuen Hallen auf einer Fläche von insgesamt über 3.000 m2 und einer zweiten Verpackungsmaschine werden die Lagerkapazitäten stark vergrößert und die Produktionskapazitäten verdoppelt. Das neue Investment des europäischen Erotik-Marktführers schafft dazu noch neue Arbeitsplätze.

Der Erotik-Marktführer möchte sich so für zukünftiges Wachstum wappnen. Denn: Im vergangenen Geschäftsjahr erzielte EDC Retail bereits einen Umsatz von mehr als 33,4 Millionen Euro - ein Zuwachs von mehr als 50 % im Vergleich zu 2018, als 21 Millionen Euro erwirtschaftet wurden. Für die kommenden Jahre wird ein weiteres Wachstum erwartet. So ist die Marke "Beate Uhse" bereits stark gewachsen: 2019 betrug der Umsatz etwa fünf Millionen Euro, für dieses Geschäftsjahr werden 18 Millionen Euro angepeilt. "Die Rückkehr der Marke hat enorme Auswirkungen gehabt", stellt CEO Eric Idema fest. EDC übernahm im vergangenen Jahr das Online-Geschäft des deutschen Erotikkonzerns.

Corona sorgte für logistische Herausforderung

Zudem hat das Unternehmen vieles aus der Coronakrise gelernt - diese Zeit war wegen der anfänglichen Lieferengpässe aus China und der deutlichen Zunahme der Bestellungen eine logistische Herausforderung. Der Umsatzzuwachs belief sich bisweilen auf 162 %. Die Orderverarbeitung bereitete den Mitarbeitern von EDC Retail jede Menge Arbeit.

"Corona hat uns gelehrt, wie wichtig es ist, Veränderungen im Markt zu antizipieren und die Möglichkeit zu haben, größere Vorräte anzulegen. Wir wollen auf eine eventuelle zweite Infektionswelle vorbereitet sein. Dann sind wir auch weniger abhängig von eventuellen Problemen mit Zulieferern", erklärt Idema.

Das Unternehmen will sich auch besser auf saisonale Nachfrageschwankungen einstellen, so Idema. "Um die Weihnachtszeit verzeichnen wir einen Anstieg der Verkäufe. Bereits gegen Black Friday zieht die Nachfrage stark an. Auch der Adventskalender, eine Überraschungsbox mit unter anderem verschiedenen Sexspielzeugen, ist ein Saisonprodukt, das viel Lagerraum erfordert."

Erweiterungsmaßnahmen

Das Erotikunternehmen ist am derzeitigen Standort, einem Gewerbegebäude im niederländischen Veendam mit einer Fläche von etwa 8.000 m2, schon am Rande seiner Kapazität. Daher werden zwei weitere Betriebshallen errichtet: Die erste wird 650 m2 groß sein, soll diesen Sommer gebaut werden und im September fertig sein. Die zweite ist mit einer Fläche von 2.400 m2 erheblich größer und wird im Sommer nächsten Jahres fertiggestellt. Die Neubauten ermöglichen es EDC Retail, viel größere Vorräte an Erotikartikeln zu lagern. Idema: "Sie bieten viele Tausende Palletplätze, genug Platz für einen Jahresvorrat statt eines Dreimonatsvorrats. Das entspricht dem geplanten Wachstum und den Zielen für die kommenden Jahre."

Zweite Verpackungsstraße

Nicht nur die Lagerfläche, sondern auch die Produktionskapazitäten werden vergrößert. Das Erotikunternehmen verfügt derzeit über nur eine Verpackungsmaschine und eine Verpackungsstraße. Die Kapazitäten sollen auf zwei Verpackungsmaschinen und zwei Verpackungsstraßen verdoppelt werden, mit denen größere Kartons verpackt werden können. 95 % aller Order werden maschinell verpackt. "Unsere Logistikabteilung ist rund um die Uhr im Einsatz, wodurch die Maschinen optimal genutzt werden", so Idema.

Die Erweiterungsmaßnahmen schaffen voraussichtlich dreißig bis vierzig neue Arbeitsplätze. Die neuen Mitarbeiter werden in Betriebshallen arbeiten, die auf eine möglichst nachhaltige Weise errichtet sind und letztendlich genauso viel Energie erzeugen wie verbrauchen sollen. Daher werden die Hallendächer mit Solaranlagen ausgestattet. Dank der guten Wärmedämmung brauchen die Hallen voraussichtlich nicht geheizt zu werden.

Über EDC Retail

EDC Retail ist europäischer Marktführer im Bereich Erotikartikel. Das Unternehmen mit Sitz in Veendam wurde 2007 von Eric Idema gegründet und wuchs schnell: 2018 erzielte EDC Retail einen Jahresumsatz von mehr als 21 Millionen Euro. Mitte 2019 übernahm EDC Retail den deutschen Erotikkonzern Beate Uhse, der in sieben Ländern ein breites Sortiment an Lingerie, Sexspielzeugen und Lifestyleprodukten sowie über 30.000 Artikel für Damen, Herren und Paare anbietet. Seit der Übernahme des Online-Geschäfts von Beate Uhse ist EDC europäischer Marktführer. Das Unternehmen beschäftigt ungefähr 200 Mitarbeiter und erzielte 2019 einen Umsatz von über 33 Millionen Euro.

Pressekontakt:

Herrn Henry Donovan, MSL Germany E-Mail: henry.donovan@mslgroup.com Telefonnummer: +49 160 90442 735

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/146721/4660805 EDC Retail

@ presseportal.de