Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

USA: Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinkt stärker als erwartet

11.03.2021 - 14:49:26

USA: Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinkt stärker als erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Anträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend stark gesunken. In der Woche bis zum 6. März wurden 712 000 Erstanträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 42 000 Anträge weniger als in der Woche zuvor. Analysten hatten im Schnitt mit 725 000 Anträgen gerechnet.

Allerdings korrigierte das Ministerium den Wert der Vorwoche etwas nach oben. Demnach wurden in der Woche zum 27. Februar 754 000 Hilfsanträge gestellt, nachdem zuvor nur 745 000 Anträge gemeldet worden waren. Laut Ministerium nehmen derzeit rund 4,1 Millionen Personen Arbeitslosenhilfe in Anspruch.

Trotz des Rückgangs bleibt die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt weiter angespannt. In der Zeit vor dem Ausbruch der Corona-Krise waren in den USA nur etwa 200 000 Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe pro Woche gestellt worden.

Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am US-Arbeitsmarkt. Der Jobmarkt wurde durch die Corona-Krise hart getroffen. Noch immer sind viele Millionen mehr arbeitslos als vor der Krise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutsche Inflation im März bei 1,7 Prozent - Energie deutlich teurer. Die Inflationsrate lag bei 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Damit war die Teuerungsrate nach dem Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung Ende 2020 den dritten Monat in Folge im Plus und erhöhte sich weiter. Im Februar waren noch 1,3 Prozent gemessen worden. Gegenüber dem Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im März um 0,5 Prozent. Die Wiesbadener Behörde bestätigte vorläufige Angaben. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im März weiter beschleunigt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 08:36) weiterlesen...

Deutschland: Verbraucherpreise ziehen an - Inflation bei 1,7 Prozent. Die Inflationsrate lag bei 1,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Bundesamt bestätigte damit wie erwartet eine erste Erhebung. Im Februar hatte die Behörde noch eine Rate von 1,3 Prozent gemessen. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im März beschleunigt. (Wirtschaft, 15.04.2021 - 08:14) weiterlesen...

Wirtschaftswachstum beschleunigt sich. Die Wirtschaft sei im Zeitraum von Ende Februar bis Anfang April mit einem moderatem Tempo gewachsen, heißt es im am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht (Beige Book). Angesichts der fortschreitenden Impfungen schauten die befragten Wirtschaftsteilnehmer optimistischer als zuletzt in die Zukunft. WASHINGTON - Die Wirtschaftswachstum in den USA hat sich laut der US-Notenbank Fed zuletzt beschleunigt. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 20:52) weiterlesen...

US-Notenbank: Wirtschaftswachstum beschleunigt sich - Unternehmen optimistischer. Die Wirtschaft sei im Zeitraum von Ende Februar bis Anfang April mit einem moderatem Tempo gewachsen, heißt es im am Mittwoch veröffentlichten Konjunkturbericht (Beige Book). So seien die privaten Konsumausgaben gestiegen. Es profitiere der Tourismus- und Freizeitsektor von der Lockerung von Corona-Beschränkungen. Angesichts der fortschreitenden Impfungen schauten die befragten Wirtschaftsteilnehmer optimistischer als zuletzt in die Zukunft. WASHINGTON - Die Wirtschaftswachstum in den USA hat sich laut der US-Notenbank Fed zuletzt beschleunigt. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 20:25) weiterlesen...

IAB: Geflüchtete Frauen haben es auf dem Arbeitsmarkt schwerer. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Fünf Jahre nach der Ankunft in Deutschland seien 60 Prozent der geflüchteten Männer, aber nur 28 Prozent der Frauen erwerbstätig, fanden die Nürnberger Wissenschaftler heraus. NÜRNBERG - Bei der Integration Geflüchteter auf dem Arbeitsmarkt herrscht weiterhin eine erhebliche Diskrepanz zwischen Männern und Frauen. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 16:47) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet. Zum Vormonat seien die Einfuhrpreise um 1,2 Prozent geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um lediglich 0,9 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich stiegen die Einfuhrpreise um 6,9 Prozent. Hier war ein Anstieg von 6,4 Prozent erwartet worden. WASHINGTON - Die Preise für in die USA eingeführte Güter sind im März stärker gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 14.04.2021 - 14:55) weiterlesen...