Deutschland, Volkswirtschaft

USA: Produktivität steigt deutlich

06.12.2016 - 17:11:25

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 06.12.2016

WASHINGTON - Die Produktivität der amerikanischen Wirtschaft ist im dritten Quartal nach einer längeren Durststrecke deutlich gestiegen. Nach Zahlen des US-Arbeitsministeriums vom Dienstag erhöhte sie sich in den Monaten Juli bis September um 3,1 Prozent. Vorläufige Zahlen wurden damit bestätigt. Volkswirte hatten einen etwas stärkeren Zuwachs um 3,3 Prozent erwartet.

USA: Defizit in Handelsbilanz etwas größer als erwartet

WASHINGTON - Das Defizit in der US-Handelsbilanz ist im Oktober etwas größer ausgefallen als erwartet. Der Fehlbetrag habe 42,6 Milliarden US-Dollar betragen, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Bankvolkswirte hatten mit einem Defizit von 42,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat hatte der Fehlbetrag revidiert 36,2 Milliarden (zuvor 36,4 Milliarden) Dollar betragen.

USA: Industrieaufträge steigen deutlich

WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Oktober deutlich mehr Aufträge erhalten als in den Monaten zuvor. Wie das US-Handelsministerium am Dienstag mitteilte, lag der Auftragseingang 2,7 Prozent höher als im Vormonat. Das ist der höchste Anstieg seit Juni 2015. Bankvolkswirte hatten mit einem Zuwachs um 2,6 Prozent gerechnet. Der Anstieg im Vormonat wurde nachträglich um 0,3 Punkte auf 0,6 Prozent nach oben korrigiert.

Eurozone: Private Verbraucher halten Wirtschaft am Laufen

LUXEMBURG - Die Wirtschaft des Euroraums ist im dritten Quartal vor allem dank eines robusten Privatkonsums gewachsen. Nach Daten des Statistikamts Eurostat vom Dienstag lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) 0,3 Prozent höher als im zweiten Quartal. Damit wurden vorläufige Daten bestätigt. Dagegen erhöhte Eurostat seine Vorabschätzung für das Wachstum im Jahresvergleich von 1,6 auf 1,7 Prozent.

Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe erhält deutlich mehr Aufträge als erwartet

WIESBADEN - Das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland hat im Oktober deutlich mehr Aufträge erhalten als erwartet. Der Auftragseingang habe um 4,9 Prozent höher gelegen als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg von 0,6 Prozent gerechnet. Zudem ist der Rückgang im September mit 0,3 Prozent geringer ausgefallen als zunächst ermittelt (-0,6 Prozent).

ITALIEN/ROUNDUP 2: Womöglich bald Neuwahlen in Italien nach Renzis Rücktritt

ROM - In Italien könnte es nach dem angekündigten Rücktritt von Ministerpräsident Matteo Renzi womöglich schon Anfang nächsten Jahres Parlamentsneuwahlen geben. Innenminister Angelino Alfano schloss in verschiedenen Interviews nicht aus, dass die Abstimmung schon im Februar stattfinden könnte. Regulär dauert die Legislaturperiode bis Frühjahr 2018. Zwei Tage nach dem verlorenen Verfassungsreferendum vom Sonntag war am Dienstag noch unklar, wer nach Renzi an die Spitze der italienischen Regierung tritt.

Italiens Innenminister: Wahlen schon im Februar möglich

ROM - Der italienische Innenminister hält nach dem gescheiterten Verfassungsreferendum Neuwahlen schon im Februar für möglich. "Ich kann eine Prognose darüber machen, dass es den Wunsch gibt, im Februar zu wählen", sagte Angelino Alfano der Zeitung "Corriere della Sera" (Dienstag). In einem TV-Interview sagte er: "Ich würde sagen, dass wir nicht im Frühjahr, sondern im Winter, im Februar 2017 wählen."

Merkel verteidigt Ziel der schwarzen Null und lobt Schäuble

ESSEN - Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hat das Ziel eines ausgeglichenen Haushalts ohne neue Schulden verteidigt und Finanzminister Wolfgang Schäuble als Fels in der internationalen Finanzpolitik gelobt. Dass es im dritten Jahr nacheinander einen Haushalt ohne neue Schulden gebe, sei "Generationenpolitik pur und Nachhaltigkeit pur" und immer mit dem Namen Schäubles verbunden, sagte Merkel am Dienstag beim CDU-Parteitag in Essen. Zugleich erteilte sie "Rosinenpickerei" Großbritanniens in den Verhandlungen um einen Ausstieg des Landes aus der EU erneut eine klare Absage.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VW rechnet in China mit kräftigem Wachstum. Schon in zwei Jahren will der Konzern dort rund 400 000 Batterie- und Hybrid-Fahrzeuge verkaufen, die mit Strom und Benzin laufen. 2025 sollen es 1,5 Millionen E-Autos pro Jahr sein, sagte VW-China-Chef Jochem Heizmann am Dienstag vor Journalisten in Peking. Der Markt für Elektro-Autos sei ein Markt, der sich in China dank staatlicher Hilfen schneller als in Europa entwickelt. PEKING - VW will in China von der dortigen E-Auto-Politik profitieren. (Boerse, 23.01.2018 - 09:19) weiterlesen...

Billigflieger Easyjet dank mehr Passagieren mit Umsatzplus LUTON - Steigende Passagierzahlen haben dem britischen Billigflieger Easyjet und der britischen Airline Monarch sowie Problemen bei Alitalia und abgesagten Flügen bei Ryanair. (Boerse, 23.01.2018 - 09:18) weiterlesen...

Starke US-Börsen schieben Dax auf Rekordhoch. Zuletzt stand der deutsche Leitindex mit 0,84 Prozent im Plus bei 13 576,18 Punkten. FRANKFURT - Der Dax ist am Dienstag im Schlepptau der Wall Street auf ein neues Rekordhoch von 13 579 Punkten gestiegen. (Boerse, 23.01.2018 - 09:07) weiterlesen...

Studie: 23 Millionen Opfer von Cyber-Kriminalität in Deutschland. Das entspreche mehr als einem Drittel der Erwachsenen, die regelmäßig online seien (38 Prozent), betonte das amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen Norton by Symantec am Dienstag. Dabei sei ein Gesamtschaden von knapp 2,2 Milliarden Euro entstanden. Die größten finanziellen Schäden seien demnach durch Identitätsdiebstahl, gefolgt von Angriffen mit Erpresser-Software und Kreditkartenbetrug entstanden. MÜNCHEN - In Deutschland sind im vergangenen Jahr laut einer aktuellen Studie 23 Millionen Menschen Opfer von Cyberkriminalität geworden. (Boerse, 23.01.2018 - 09:06) weiterlesen...

Zwischen München und Berlin sollen mehr ICE-Sprinter fahren. Pro Tag und Richtung sollen dann fünf statt drei Sprinter fahren, wie Konzernchef Richard Lutz am Montagabend in Berlin ankündigte. Damit gebe es auf der Strecke täglich 3000 zusätzliche Sitzplätze. Die neue Verbindung war Mitte Dezember mit erheblichen Anlaufschwierigkeiten in Betrieb genommen worden. Mittlerweile seien die Züge aber sehr pünktlich, betonte Lutz. BERLIN - Die Bahn will von Dezember an mehr Sprinterzüge auf der neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München einsetzen. (Boerse, 23.01.2018 - 09:05) weiterlesen...

Digitaltechnik soll Bahn-Kapazität um 20 Prozent steigern. So sollen auf dem deutschen Schienennetz 20 Prozent mehr Züge fahren können, wie Bahnchef Richard Lutz am Montagabend in Berlin ankündigte. Der Bundeskonzern werde dazu das Programm "Digitale Schiene Deutschland" starten. Auch Stellwerke und Weichen sollen mit Funktechnik gesteuert und überwacht werden. "Der Verkehr auf der Schiene wird stabiler, verlässlicher und damit pünktlicher", sicherte Lutz zu. BERLIN - Funk statt feste Signale: Die Bahn will ihre Züge in 10 bis 15 Jahren flächendeckend digital leiten. (Boerse, 23.01.2018 - 09:05) weiterlesen...