Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken weiter

29.04.2021 - 14:53:29

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken weiter. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt etwas verbessert. In der Woche zum 24. April ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erneut gesunken, allerdings nur noch vergleichsweise leicht. Die Zahl der Hilfsanträge fiel um 13 000 auf 553 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Es ist der dritte Rückgang in Folge.

Analysten hatten im Schnitt einen Rückgang auf 540 000 erwartet. Der Wert aus der Woche zum 17. April wurde allerdings nach oben revidiert, von 547 000 auf 566 000.

Mittlerweile haben die Hilfsanträge ein Niveau erreicht, dass so niedrig ist wie zu Beginn der Corona-Krise im März 2020 nicht mehr. Vor der Corona-Krise waren in den USA aber noch deutlich weniger Hilfsanträge gestellt worden. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung am Arbeitsmarkt.

Der Rückgang der Erstanträge folgte, nachdem die USA große Fortschritte bei den Corona-Impfungen machen und Beschränkungen im Kampf gegen die Pandemie aufgehoben wurden. In der größten Volkswirtschaft der Welt sind während der Pandemie Millionen von Arbeitsplätzen weggefallen.

Die US-Regierung hat außerdem gewaltige Staatshilfen zur Ankurbelung der Wirtschaft auf den Weg gebracht. Das mehr als zwei Billionen US-Dollar (rund 1,7 Bio Euro) umfassende Programm werde in den kommenden acht Jahren Millionen neuer Jobs und massives Wachstum schaffen, versprach US-Präsident Joe Biden am Mittwochabend (Ortszeit) in seiner ersten Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Notstand als Bürde: Japans Wirtschaft wieder geschrumpft. Wie die Regierung am Dienstag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt auf das Jahr hochgerechnet um 5,1 Prozent und damit etwas stärker als von Volkswirten erwartet. TOKIO - Japans Wirtschaft ist in Folge eines erneuten Corona-Notstands erstmals seit drei Quartalen wieder geschrumpft. (Wirtschaft, 18.05.2021 - 06:08) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex stagniert wie erwartet. Der NAHB-Hausmarktindex verharrte zum Vormonat auf 83 Punkten, wie die National Association of Home Builders am Montag in Washington mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Mai nicht verändert. (Boerse, 17.05.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Stimmung in New Yorker Industrie trübt sich etwas ein. Der Empire-State-Index fiel im Vergleich zum Vormonat um 2,0 Punkte auf 24,3 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Montag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem etwas stärkeren Rückgang auf 23,9 Punkte gerechnet. NEW YORK - Die Stimmung in den New Yorker Industrieunternehmen hat sich im Mai etwas verschlechtert. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 14:54) weiterlesen...

Ifo-Umfrage: Materialmangel trifft Baubranche. "Das ist ein beispielloser Engpass seit 1991", hieß es in einer am Montag veröffentlichten Analyse des Münchener Forschungsinstituts. Durch den Materialmangel sei es im April zumindest vorübergehend zu einer Beeinträchtigung der Bautätigkeit gekommen. MÜNCHEN - Die deutsche Baubranche wird laut einer Umfrage des Ifo-Instituts von einem "erheblichen" Mangel beim Material gebremst. (Boerse, 17.05.2021 - 11:34) weiterlesen...

Italien: Inflation legt deutlich zu. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) stiegen zum Vorjahresmonat um 1,0 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Montag in Rom nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Das Resultat der ersten Erhebung wurde bestätigt. Im März hatte die Inflation lediglich 0,6 Prozent betragen. ROM - In Italien hat die Inflation im April deutlich angezogen. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 10:34) weiterlesen...

China: Einzelhandel entwickelt sich schwächer als erwartet - Industrie im Plan. Der Einzelhandelsumsatz sei im Vergleich zum Vorjahresmonat zwar um 17,7 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt am Montag in Peking mit. Analysten hatten allerdings im Schnitt mit einem Plus von 25 Prozent gerechnet. In den ersten vier Monaten des Jahres legte der Umsatz im Einzelhandel damit um fast 30 Prozent zu. PEKING - In China hat sich der Einzelhandel im April nicht so stark vom Corona-Schock des Vorjahres erholt wie erwartet. (Wirtschaft, 17.05.2021 - 07:20) weiterlesen...