Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, USA

USA: Erneut gut 2,4 Millionen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe

21.05.2020 - 14:43:25

USA: Erneut gut 2,4 Millionen Neuanträge auf Arbeitslosenhilfe. WASHINGTON - Die Zahl der Arbeitslosen in den USA steigt weiter. In der Woche bis zum 16. Mai haben mehr als 2,4 Millionen Menschen einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt, wie die US-Regierung am Donnerstag mitteilte. In der Vorwoche hatte es knapp drei Millionen Neuanträge gegeben. Seit der Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie in den USA im März haben nunmehr bereits fast 39 Millionen Menschen mindestens zeitweise ihren Job verloren - so viele wie nie zuvor in solch kurzer Zeit. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gelten als Indikator für die kurzfristige Entwicklung des US-Arbeitsmarkts.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Stundenlöhne sinken überraschend. Die Stundenlöhne sanken gegenüber dem Vormonat um 1,0 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Stundenlöhne um 6,7 Prozent. WASHINGTON - Die Löhne und Gehälter sind in den USA im Mai überraschend gefallen. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 14:52) weiterlesen...

USA: Beschäftigung zieht trotz Corona-Krise an. Außerhalb der Landwirtschaft seien 2,509 Millionen Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um im Schnitt 7,5 Millionen gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat die Beschäftigung im Mai trotz der Corona-Krise deutlich angezogen. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 14:45) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote sinkt trotz Corona-Krise überraschend etwas. Die Arbeitslosenquote fiel im Mai von 14,7 Prozent im Vormonat auf 13,3 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im April hatte die Arbeitslosenquote noch den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Analysten hatten im Mai im Mittel einen deutlichen Sprung auf 19,0 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt in der Corona-Krise überraschend ein klein wenig entspannt. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 14:43) weiterlesen...

Bundesamt: Phase der Übersterblichkeit Anfang Mai beendet. Die Werte würden sich wegen Nachmeldungen noch leicht erhöhen, so dass der Durchschnitt noch erreicht oder geringfügig überschritten werden könne, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Da keine auffällig erhöhten Zahlen mehr festzustellen seien, scheine die Phase der zeitweisen Übersterblichkeit in der Corona-Pandemie nach aktuellem Stand beendet. WIESBADEN - Die Sterblichkeit in Deutschland ist in der ersten Mai-Woche vorläufigen Zahlen zufolge unter den Durchschnitt der Vorjahre gefallen. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 13:50) weiterlesen...

Nach Konjunktureinbruch schon 2021 deutliche Erholung. Der konjunkturelle Ausblick falle auch dank der massiven staatlichen Hilfsmaßnahmen nun spürbar günstiger aus, erklärte die Notenbank am Freitag. Für das laufende Jahr sei allerdings mit einer tiefen Rezession zu rechnen: Die Notenbank hält in ihrer aktuellen Prognose einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 7,1 Prozent im Jahr 2020 für wahrscheinlich. In der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise 2009 war das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 5,7 Prozent gesunken. FRANKFURT - Die deutsche Wirtschaft wird sich nach Einschätzung der Bundesbank bereits im kommenden Jahr vom herben Einbruch infolge der Corona-Pandemie erholen. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 10:36) weiterlesen...

Spanien: Industrieproduktion bricht wegen Corona stärker ein als erwartet. Die Produktion fiel belastet durch die Corona-Krise um 21,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat, teilte das Statistikamt INE am Freitag in Madrid mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 9,5 Prozent gerechnet. MADRID - Die spanische Industrieproduktion ist im April noch stärker eingebrochen als erwartet. (Wirtschaft, 05.06.2020 - 09:40) weiterlesen...