Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

US-WAHL / Umfrage: Europäer wünschen sich Niederlage von Trump

08.10.2020 - 06:07:30

US-WAHL/Umfrage: Europäer wünschen sich Niederlage von Trump. KÖLN - Bei der Präsidentschaftswahl am 3. November in den USA wünscht sich eine große Mehrheit in Deutschland und sechs anderen europäischen Ländern eine Niederlage von Amtsinhaber Donald Trump. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach hoffen in Deutschland 71 Prozent auf einen Sieg des demokratischen Herausforderers Joe Biden. Nur elf Prozent der Bundesbürger wünschen sich, dass der Republikaner Trump vier weitere Jahre im Amt bleibt.

In Dänemark sind der Umfrage zufolge sogar 80 Prozent für Biden und nur sechs Prozent für Trump. Am besten schneidet der amtierende US-Präsident in Italien ab, wo ihn 20 Prozent wiedergewählt sehen wollen. Gefragt wurde auch in Großbritannien, Frankreich, Spanien und Schweden.

Die meisten von insgesamt mehr als 9000 Befragten sind der Ansicht, dass Trumps bisherige Amtszeit negative Auswirkungen auf ihr Land hatte. Deutsche und Spanier sagen dies mit jeweils 69 Prozent am häufigsten, Italiener am seltensten (50 Prozent). Nur wenige sind der Meinung, dass Trump ein guter Präsident ist: 5 bis 15 Prozent, je nach Land. Eine große Mehrheit hält ihn für einen schlechten Präsidenten - in Deutschland 76 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer Höchstwert: 16 774 Corona-Neuinfektionen in Deutschland. Dies geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts vom frühen Donnerstagmorgen hervor. Der bisherige Rekordwert vom Vortag lag bei 14 964 Fällen. Am Donnerstag vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter 11 287 Neuinfektionen gemeldet. Damit hatte der Wert erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie in Deutschland die Marke von 10 000 überschritten. BERLIN - Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat mit 16 774 Fällen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:30) weiterlesen...

US-WAHL: Trump gibt 'Freund' Nigel Farage bei Wahlkampfrede die Bühne. Farage hielt im Ort Goodyear am Mittwoch ein kurzes, aber leidenschaftliches Plädoyer für Trump: "Das ist die zäheste und mutigste Person, die ich je in meinem Leben getroffen habe", sagte er. PHOENIX - US-Präsident Donald Trump hat seinen "Freund" Nigel Farage, Chef der britischen Brexit-Partei, bei einer Wahlkampfveranstaltung in Arizona auf die Bühne geholt. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:30) weiterlesen...

US-WAHL: Barrett hält sich bei Entscheidung zu Briefwahl in Pennsylvania raus. Sie habe nicht genügend Zeit gehabt, sich in die Unterlagen einzuarbeiten, erklärte eine Sprecherin des Gerichts der "New York Times" am Mittwoch. Barrett war erst am Dienstag vereidigt worden. Die Demokraten, die mit dem Widerstand gegen ihre Berufung scheiterten, fordern generell, dass sie sich nicht an Entscheidungen zur anstehenden Präsidentenwahl beteiligt. WASHINGTON - Bei einer Entscheidung des Obersten Gerichts der USA zur Briefwahl im Bundesstaat Pennsylvania hat sich die frisch ernannte Richterin Amy Coney Barrett herausgehalten. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:30) weiterlesen...

Karliczek: 'Schulen dürfen nicht zu Corona-Hotspots werden'. "Wir müssen alles versuchen, die Schulen auch in den nächsten Wochen offen zu halten", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Alle in der Gesellschaft müssten sich an die neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie halten. Gleichzeitig müsse geklärt werden, wie der Schulbetrieb an die verschärfte Infektionslage angepasst werde. "Dies müssen die Länder entscheiden, die die Situation in den Regionen am besten einschätzen können", sagte Karliczek. BERLIN - Bundesbildungsministerin Anja Karliczek hat eine Ausweitung der Maskenpflicht an Deutschlands Schulen im Kampf gegen das Coronavirus angeregt. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:29) weiterlesen...

Für mehr mobiles Arbeiten: FDP will Änderung des Arbeitszeitgesetzes. Das Arbeitszeitgesetz passe nicht mehr in die Zeit, sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur. "Das Arbeitszeitgesetz stammt aus dem Jahre 1994 - Telefone, mit denen damals gearbeitet wurde, hatten oft noch eine Wählscheibe. Wer heute aber um 22, 23 Uhr noch eine dienstliche E-Mail lesen will, darf am Morgen darauf erst nach 10 Uhr die nächste schreiben. BERLIN - Die FDP im Bundestag hat sich für flexiblere Arbeitszeiten ausgesprochen, um damit mobiles Arbeiten zu fördern. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:29) weiterlesen...

Kubicki: Rechtliche Mittel gegen Corona-Maßnahmen einlegen. "Ich halte die aktuellen Beschlüsse in Teilen für rechtswidrig. Wenn die Runde der Regierungschefs Maßnahmen verabredet, die bereits mehrfach von Gerichten aufgehoben wurden, wie das Beherbergungsverbot, dann ignorieren die Beteiligten bewusst die Gewaltenteilung. Ich rufe alle Betroffenen auf, rechtliche Mittel gegen diese Maßnahmen einzulegen", sagte Kubicki der "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat Betroffene aufgerufen, rechtliche Mittel gegen stark einschneidende Corona-Maßnahmen einzulegen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:28) weiterlesen...