Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

US-Präsidentenwahl läuft an: Frühe persönliche Stimmabgabe beginnt

18.09.2020 - 16:15:28

US-Präsidentenwahl läuft an: Frühe persönliche Stimmabgabe beginnt. WASHINGTON - Die US-Wahlen sind eigentlich erst am 3. November - in den Bundesstaaten Minnesota, South Dakota, Wyoming und Virginia ist die frühe persönliche Stimmabgabe aber schon seit Freitag möglich. Die meisten Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington erlauben das sogenannte Early Voting. Wähler können ihre Stimme in vielen Staaten frühzeitig auch per Brief abgeben.

Wegen der Corona-Pandemie und der Sorge vor Ansteckungen am Wahltag haben mehrere Staaten dieses Jahr die Hürden für die frühe Stimmabgabe gesenkt. In einer Umfrage der "Washington Post" und des Senders ABC gaben 39 Prozent der befragten Wahlberechtigten in Minnesota an, ihre Stimme vor dem eigentlichen Wahltermin abgeben zu wollen. In Wisconsin waren es 44 Prozent.

Der Sender CNN berichtete von Hunderten Wählern, die am Freitag in Fairfax (Virginia) Schlange standen, um ihre Stimme abzugeben. Lokale Beamte hätten sich erstaunt gezeigt, dass so viele den ersten Tag des Early Votings wahrnähmen, berichtete eine Reporterin des Senders.

Experten rechnen insbesondere mit einer massiven Zunahme der Abstimmung per Briefwahl, die insgesamt als sehr sicher und etabliert gilt. Bei der US-Wahl 2016 etwa hatte fast jeder vierte Wähler per Post abgestimmt. US-Präsident Donald Trump kritisiert Briefwahl immer wieder ohne Angabe von Gründen als betrugsanfällig.

Am Tag des Auftakts des Early Votings wollten sowohl Trump als auch dessen demokratischer Herausforderer Joe Biden für Auftritte in den umkämpften Staat Minnesota reisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Festnahmen und Verletzte bei Demos gegen Corona-Maßnahmen in Spanien. Medien zufolge wurden bei Unruhen vor allem in Barcelona, aber auch in Bilbao, Burgos, Santander und Valencia insgesamt 29 Polizisten und 7 Demonstranten leicht verletzt sowie 32 Menschen festgenommen. Im Zentrum Barcelonas lieferten sich nach einer friedlichen Demonstration mehrere Hundert Menschen und die Polizei bis spät in die Nacht Straßenschlachten, wie die Zeitung "La Vanguardia" und das staatliche Fernsehen RTVE berichteten. Die Polizei machte vor allem Rechtsextreme für die Gewalt in der Touristenmetropole verantwortlich. MADRID - In mehreren spanischen Städten hat es in der Nacht zu Samstag gewalttätige Demonstrationen gegen neue Corona-Beschränkungen gegeben. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:04) weiterlesen...

Athen beschließt nächtliches Ausgangsverbot für ganz Griechenland. "Nach einer langen Phase der Stabilität nehmen die Fälle auch in unserem Land exponentiell zu", begründete Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis den Schritt in einer Videoansprache. ATHEN - Die griechische Regierung hat am Samstag ein landesweites nächtliches Ausgangsverbot angekündigt, um die Ausbreitung von Corona zu verringern. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 17:02) weiterlesen...

Corona-Anstieg: Italiens Regierung erwägt Lockdowns für Hotspots. Das bestätigten führende Kabinettsmitglieder am Samstag. Aktuell gebe es laufend neue Treffen in Rom für ein Dekret, "das mit Sicherheit noch restriktiver sein wird", sagte Außenminister Luigi Di Maio der Zeitung "Il Foglio". ROM - Italiens Regierung plant wegen der steil steigenden Corona-Zahlen eine weitere Verschärfung der Maßnahmen zum Gesundheitsschutz. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 16:58) weiterlesen...

Unions-Wirtschaftsflügel: Brauchen neue Corona-Strategie. "Wie wir weitere Lockdowns in der Zukunft finanzieren wollen, entzieht sich meiner Vorstellungskraft", sagte der Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Carsten Linnemann, der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Angesichts der hohen Kosten werde es dann immer schwerer, aus den Schulden wieder herauszuwachsen; die Alternativen seien niedrigere Sozialstandards oder Inflation. BERLIN - Der Chef des Unions-Wirtschaftsflügels wirbt mit Blick auf den am Montag in Kraft tretenden Teil-Lockdown für eine neue Corona-Strategie. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 16:56) weiterlesen...

Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet. SCHÖNEFELD - Mit neun Jahren Verspätung ist am Samstag der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet worden. Flugzeuge von Easyjet und Lufthansa brachten die ersten Fluggäste zum neuen Terminal. Aus Sicherheitsgründen landeten die Flugzeuge nicht wie geplant parallel auf beiden Start- und Landebahnen, sondern mit einem Abstand von gut vier Minuten beide auf der Nordbahn. Leider habe das Wetter nicht mitgespielt, sagte Patrick Muller, am BER verantwortlich für die Abläufe. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung wird der Luftverkehr Berlins und Brandenburgs am Standort des früheren DDR-Flughafens Schönefeld konzentriert. Der Innenstadtflughafen Tegel schließt. Dort soll am 8. November die letzte Maschine abheben. Hauptstadtflughafen BER ist eröffnet (Boerse, 31.10.2020 - 16:47) weiterlesen...

Gesundheitsökonom zu Corona-Auflagen: 'Können uns nicht einsperren'. Das Gegensteuern sei richtig, sagt Kainzinger im Interview des Online-Portals der "Nürnberger Nachrichten" und "Nürnberger Zeitung". NÜRNBERG - Der Gesundheitsökonom Florian Kainzinger (38) hält die wieder verschärften Corona-Auflagen für den Sport in Deutschland für teilweise überzogen, auch wenn er die Entscheidungen der Politik wegen der rasant steigenden Infektionszahlen nachvollziehen kann. (Wirtschaft, 31.10.2020 - 12:40) weiterlesen...