USA, Volkswirtschaft

US-Notenbanker signalisieren weitere Zinserhöhungen

11.04.2018 - 21:22:25

US-Notenbanker signalisieren weitere Zinserhöhungen. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat angesichts der verbesserten Wirtschaftsaussichten weitere Zinserhöhungen signalisiert. "Alle Mitglieder" halten weitere Schritte für notwendig, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 20. und 21. März hervorgeht. Die meisten sprachen sich für ein graduelles Vorgehen aus.

Die US-Notenbank hatte auf der letzten Sitzung den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,50 bis 1,75 Prozent angehoben. "Fast alle Mitglieder" hätten sich damals für eine Leitzinserhöhung ausgesprochen. Einige wenige hätten jedoch vorgeschlagen abzuwarten, ob die Inflation anzieht.

Man sei sich einig gewesen, dass die Konjunkturschwäche im ersten Quartal nur vorübergehend gewesen sei. Eine Gefahr sehe man in einem Handelskonflikt. Eine "starke Mehrheit" im geldpolitischen Ausschuss (FOMC) sprach von einem Abwärtsrisiko für die US-Wirtschaft. Viele Mitglieder berichteten jedoch, dass ihre Kontakte in der Wirtschaft recht optimistisch seien. Zudem sollte die Finanzpolitik der aktuellen Regierung in den kommenden Jahren das Wirtschaftswachstum stützen.

Alle Mitglieder seien sich einig, dass der wirtschaftliche Ausblick sich in den letzten Monaten verbessert habe, hieß es in dem Protokoll. Alle würden zudem einen Anstieg der Inflation prognostizieren. Eine Zahl von Mitgliedern seien zuversichtlicher, dass die Inflation den Zielwert von zwei Prozent mittelfristig erreiche. Diese Mitglieder hielten nun eine etwas stärkere Erhöhung der Leitzinsen als bisher erwartet für nötig.

Mehrere Mitglieder forderten, dass die Ausrichtung der Geldpolitik grundsätzlich restriktiver werden müsse. Einige Mitglieder sprachen sich sogar dafür aus, dass sie neutral oder sogar dämpfend werden müsse und nicht mehr wie bisher stützend.

Nach Einschätzung der Ökonomen von Capital Economics sorgt man sich in der Fed zunehmend über eine überhitzende Wirtschaft. Dies gelte vor allem wegen der lockeren Haushaltspolitik der US-Regierung. Im Gegensatz zur Mehrheit am Markt rechnet Capital Economics sogar mit drei weiteren Zinserhöhungen in diesem Jahr. Die Fed dürfte sich auch nicht vom zugespitzten Handelskonflikt zwischen China und den USA davon abbringen lassen.

Der Eurokurs geriet nach der Veröffentlichung zunächst etwas unter Druck. Er machte seine Verluste größtenteils aber rasch wieder wett. Aktien- und Anleihekurse reagierten kaum auf die Veröffentlichung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bilder von Treffen zwischen Pompeo und Kim Jong Un veröffentlicht. Pompeo war am Osterwochenende Anfang April überraschend in das abgeschottete Land gereist und hatte dort Kim getroffen. Der geheime Besuch war der ranghöchste Kontakt zwischen den USA und Nordkorea seit fast zwei Jahrzehnten. Auf den am Donnerstag veröffentlichten Bildern schütteln sich Pompeo und Kim die Hände. Sie lächeln nicht. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat Fotos des Treffens zwischen dem damaligen CIA-Chef Mike Pompeo und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un veröffentlicht. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 23:18) weiterlesen...

Geschäft mit Rechenzentren treibt Intel an. Die deutlichen Zuwächse bei Umsatz und Gewinn übertrafen die Erwartungen der Analysten, die Prognosen für das laufende Jahr wurden angehoben. Die Aktie sprang im nachbörslichen Handel zeitweise um rund acht Prozent hoch. SANTA CLARA - Der Chipriese Intel hat im vergangenen Quartal massiv vom Geschäft mit Rechenzentren profitiert. (Boerse, 26.04.2018 - 23:17) weiterlesen...

Amazon erfreut Anleger mit starken Zahlen. Im ersten Quartal stiegen die Erlöse im Jahresvergleich um 43 Prozent auf 51 Milliarden Dollar (42 Mrd Euro), wie der Online-Riese am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Seattle mitteilte. Der Überschuss kletterte von 724 Millionen auf 1,6 Milliarden Dollar. Damit knackte der Konzern im zweiten aufeinanderfolgenden Quartal die Milliardenmarke, was zuvor noch nie gelungen war. SEATTLE - Der boomende Internethandel und florierende Cloud-Dienste haben Amazons Geschäft zu Jahresbeginn beflügelt. (Boerse, 26.04.2018 - 22:31) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Kurse ziehen an - Facebook beflügelt Nasdaq. Vor allem an der Technologiebörse Nasdaq ging es dank starker Quartalsberichte von Schwergewicht Facebook und des Internet-Bezahldienstes Paypal steil bergauf. Etwas Rückenwind für den Aktienmarkt kam auch von den sinkenden Renditen für US-Staatsanleihen. Gute heimische Konjunkturdaten hatten indes keinen erkennbaren Einfluss. NEW YORK - Die Wall Street hat am Donnerstag nach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn und den anschließenden moderaten Gewinnen ordentlich Fahrt aufgenommen. (Boerse, 26.04.2018 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen legen zu - Zehnjahresrendite wieder unter 3 Prozent. Entsprechend fand der Höhenflug der Renditen für die festverzinslichen Wertpapiere erst einmal ein Ende - die Rendite für Papiere mit 10 Jahren Laufzeit fiel wieder unter die viel beachtete 3-Prozent-Marke, die sie jüngst erstmals seit mehr als vier Jahren geknackt hatte. Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Kurse in den vergangenen Handelstagen stark gefallen und die Renditen im Gegenzug kräftig gestiegen waren - gute US-Konjunkturdaten belasteten die Notierungen nicht. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Donnerstag zugelegt. (Sonstige, 26.04.2018 - 21:26) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt zeitweise unter 1,21 US-Dollar. Die geldpolitischen Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) stützten die Gemeinschaftswährung nur kurzzeitig. Nach dem tiefsten Stand seit über drei Monaten bei 1,2098 US-Dollar kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,2104 Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs davor auf 1,2168 (Mittwoch: 1,2185) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8218 (0,8207) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag weiter nachgegeben. (Boerse, 26.04.2018 - 21:16) weiterlesen...