USA, Volkswirtschaft

US-Notenbanker sehen in einem Handelskonflikt ein Risiko für die Wirtschaft

11.04.2018 - 20:39:24

US-Notenbanker sehen in einem Handelskonflikt ein Risiko für die Wirtschaft. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat vor den Folgen eines Handelskonflikts gewarnt. "Eine "starke Mehrheit" im geldpolitischen Ausschuss (FOMC) sehe in einem möglichen Handelskonflikt ein Abwärtsrisiko für die US-Wirtschaft, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 20. und 21. Januar hervorgeht. Die Finanzpolitik der aktuellen Regierung sollte jedoch in den kommenden Jahren das Wirtschaftswachstum stützen.

fiel etwas zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Tochter Audi kann auch letzte Motorengeneration in USA umrüsten. Damit könne Audi bei weiteren 8800 Dieselautos in Nordamerika mit der technischen Umrüstung beginnen. Bei den ersten vier Motorengenerationen des Dreiliter-TDI-Motors hätten seit der Freigabe im Herbst 2017 schon 62 Prozent der betroffenen US-Kunden nachgerüstet. Audi hatte zwischen 2009 und 2016 große Autos der Modellreihen A8, A7, A6, Q7 und Q5 mit diesen Sechszylindermotoren in Nordamerika verkauft. INGOLSTADT - Fast drei Jahre nach Beginn der Dieselkrise bietet Audi Audi am Dienstag in Ingolstadt mit. (Boerse, 17.07.2018 - 11:43) weiterlesen...

EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen. Das gaben der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe sowie EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker am Dienstag in Tokio bekannt. Der seit 2013 vorbereitete Pakt soll Zölle und andere Handelshemmnisse abbauen, um das Wachstum anzukurbeln und neue Jobs zu schaffen. Er gilt auch als Signal an US-Präsident Donald Trump, dem EU und Japan Abschottungspolitik vorwerfen. "Das ist ein hoffnungsvolles Signal in einer für den Welthandel sehr schwierigen Zeit", kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Joachim Lang. Kritiker indes warnen vor einer Schwächung des Umwelt- und Verbraucherschutzes in der EU. TOKIO - Die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen unterzeichnet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 11:36) weiterlesen...

FARNBOROUGH: Boeing rechnet mit weiter wachsender Flugzeug-Nachfrage FARNBOROUGH - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing bei erwarteten rund 37 400 Maschinen nur Flugzeuge für mindestens 100 Passagiere berücksichtigt. (Boerse, 17.07.2018 - 11:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Gewinnmitnahmen bei Wirecard nach jüngster Rally. Die Papiere des Bezahlsystem-Anbieters und Dax-Kandidaten fielen am Vormittag in der Spitze um fast 5 Prozent, konnten ihre Verluste dann aber auf 2,44 Prozent reduzieren. FRANKFURT - Bei der Aktie von Wirecard haben am Dienstag einige Anleger ihre Gewinne mitgenommen. (Boerse, 17.07.2018 - 11:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH/JPMorgan: Perspektiven für Netflix bleiben glänzend. Analyst Douglas Anmuth hob das Kursziel sogar von 385 auf 415 US-Dollar an und bestätigte die "Overweight"-Einstufung. Die überraschend niedrige Anzahl neuer Abonnenten verdeutlichte, dass es hier nicht wie an der Schnur gezogen nach oben gehe, sondern dass die Gewinnung neuer Kunden durchaus schwanke, schrieb Analyst Douglas Anmuth in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Einem starken zugrundeliegenden Wachstum stünden hin und wieder schlicht saisonale Effekte oder weniger neue Serieninhalte entgegen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan bleibt für die Aktien des Online-Videodienstes Netflix trotz enttäuschender Quartalszahlen optimistisch. (Boerse, 17.07.2018 - 10:25) weiterlesen...

Devisen: Euro legt zu. Am Vormittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1731 US-Dollar gehandelt und damit über dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,1720 (Freitag: 1,1643) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Dienstag gestiegen. (Boerse, 17.07.2018 - 10:22) weiterlesen...