USA, Volkswirtschaft

US-Notenbanker halten an weiteren Zinsanhebungen fest

03.01.2018 - 20:39:46

US-Notenbanker halten an weiteren Zinsanhebungen fest. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hält trotz einer eher schwachen Inflationsentwicklung an ihrem geldpolitischen Kurs fest. Die meisten Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss sprechen sich für weitere graduelle Leitzinsanhebungen aus, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 12. und 13. Dezember hervorgeht. Sollte sich die Inflation künftig aber nicht auf die angepeilten zwei Prozent zu bewegen, könnte das Tempo der Anhebungen verlangsamt werden, hieß es weiter.

Die Fed signalisiert bislang drei Zinsanhebungen für dieses Jahr. Der Markt geht eher von zwei Erhöhungen aus, beginnend ab März. Erschwert wird die Vorhersehbarkeit der US-Geldpolitik durch die zahlreichen Personalwechsel, die in der Fed anstehen. So erhält die Fed nicht nur einen neuen Chef und Vize-Chef, sondern auch weitere neue Mitglieder im einflussreichen Direktorium.

Während man mit der wirtschaftlichen Entwicklung allgemein zufrieden gewesen sei, gebe es Einigkeit darüber, dass man die weitere Inflationsentwicklung genau im Blick behalten müsse, hieß es in dem Protokoll. Dabei wurde auch der zuletzt gesunkene Abstand zwischen den kurzfristigen und den langfristigen Zinsen thematisiert, der aber den Währungshütern zufolge im historischen Vergleich nicht unüblich ist.

Sollte sich die Inflation künftig nicht auf die angepeilten zwei Prozent zu bewegen, könnte das Tempo der Zinsanhebungen laut dem Protokoll verlangsamt werden. Andererseits wurde auch die Sorge geäußert, dass zu schnelle Maßnahmen sowie fiskalpolitische Impulse zu einem übermäßigen Inflationsanstieg führen könnten. Viele Fed-Mitglieder erwarten durch die kurz vor Weihnachten von US-Präsident Donald Trump abgesegnete Steuerreform einen Anstieg der Konsumausgaben sowie einen moderaten Schub bei den Investitionen.

Der US-Dollar bekam durch die Veröffentlichung etwas Auftrieb und schickte den Euro im Gegenzug auf sein Tagestief von 1,2001 Dollar. Die Renditen auf US-Staatspapiere legten leicht zu. Am US-Aktienmarkt gab es kaum Reaktionen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Weißes Haus: Demokraten wollen 'Shutdown', um Trump zu schaden. Die Demokraten hätten keinen Grund, gegen ein Gesetz für eine kurzfristige Finanzierung der Regierung zu stimmen, erklärte Trumps Haushaltschef Mick Mulvaney am Freitag. "Sie sind gegen nichts, was in diesem Gesetz steht, aber sie sind trotzdem gegen das Gesetz." Die Demokraten wollten einen "Shutdown" herbeiführen, weil sie der Meinung seien, Trump werde dafür verantwortlich gemacht, fügte er hinzu. WASHINGTON - Das Weiße Haus hat den Demokraten vorgeworfen, absichtlich einen Stillstand von Teilen des öffentlichen Dienstes in den USA herbeiführen zu wollen, um Präsident Donald Trump zu schaden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:07) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 2. Februar 2018 (Boerse, 19.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Januar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Januar 2018 (Boerse, 19.01.2018 - 17:31) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima wieder gesunken. Das Konsumklima der Universität von Michigan fiel im Vergleich zum Vormonat in einer ersten Schätzung um 1,5 Punkte auf 94,4 Zähler, wie die Universität am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Januar entgegen den Markterwartungen erneut eingetrübt. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 17:07) weiterlesen...

New York: Nasdaq 100 kurz auf Rekordhoch - Zuletzt wenig Bewegung. Zwar schaffte der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 zu Handelsbeginn am Freitag den Sprung auf ein Rekordhoch, drehte dann jedoch kurz ins Minus und stand zuletzt kaum verändert bei 6812,86 Punkten. NEW YORK - Der drohende Regierungs-Stillstand in den USA drückt an der Wall Street weiter etwas auf die Stimmung. (Boerse, 19.01.2018 - 16:59) weiterlesen...

Devisen: Euro kaum verändert - Furcht vor US-'Shutdown' stützt nur zeitweise. Meldungen über einen drohenden Regierungsstillstand in den USA konnten der Gemeinschaftswährung nur zeitweise Auftrieb verleihen. Am Nachmittag wurde der Euro bei 1,2241 US-Dollar gehandelt, nachdem er am Morgen noch zeitweise fast bis an die Marke von 1,23 Dollar gestiegen war. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2255 (Donnerstag: 1,2235) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8160 (0,8173) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Freitagnachmittag in etwa auf dem Niveau des Vorabends gehalten. (Boerse, 19.01.2018 - 16:53) weiterlesen...