USA, Volkswirtschaft

US-Notenbank: Mitglieder uneins über Beginn des Bilanzabbaus - Minutes

05.07.2017 - 21:14:40

US-Notenbank: Mitglieder uneins über Beginn des Bilanzabbaus - Minutes. WASHINGTON - Die Mitglieder der US-Notenbank Fed waren sich auf ihrer jüngsten Sitzung uneins, wann mit dem Abbau der riesigen Bilanzsumme begonnen werden soll. "Die Mitglieder hatten verschiedene Ansichten über den angemessenen Zeitpunkt einer Änderung der Reinvestitionspolitik", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) zur jüngsten Sitzung des geldpolitischen Ausschusses (FOMC) vom 13. bis 14. Juni. Nach der letzten Sitzung hatte es von der Fed geheißen, dass man mit dem Abbau noch im Jahr 2017 beginnen will.

Einige Mitglieder hatten laut dem Protokoll gefordert, dass der Prozess in einigen Monaten beginnen soll. Schließlich seien die Märkte ja bereits auf einen solchen Schritt vorbereitet. Einige andere Mitglieder forderten hingegen, dass die Entscheidung erst im späteren Jahresverlauf getroffen werden soll. So habe man mehr Zeit um die weitere Wachstums- und Inflationsentwicklung abzuwarten. Zudem hätten wenige Mitglieder die Befürchtung geäußert, dass eine Änderung der Reinvestionspolitik falsch interpretiert werden könnte und die Märkte von einer weniger graduellen Straffungspolitik ausgehen könnten.

VERHALTENE ZINSERHÖHUNGSERWARTUNGEN AN DEN MÄRKTEN

Die US-Notenbank hatte im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise Staatsanleihen und mit Hypotheken besicherte Wertpapiere im Volumen von mehr als vier Billionen Dollar erworben. Dies hatte zu einem Anstieg der Bilanzsumme auf 4,5 Billionen US-Dollar geführt. Zinszahlungen und Tilgungen auf diese Papiere werden bislang stets reinvestiert, so dass das Volumen unverändert bleibt.

Auf der letzten Sitzung hatte die Notenbank den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf eine Spanne von 1,00 bis 1,25 Prozent angehoben. Dies war die vierte Leitzinsanhebung seit der Finanzkrise. Derzeit erwartet der Markt lediglich eine weitere Leitzinsanhebung in diesem Jahr.

Schwache INFLATION WEGEN SONDEREFFEKTEN

Angesichts der zuletzt schwachen Inflationsentwicklung waren bei Ökonomen Zweifel an der weiteren Straffungspolitik gewachsen. So ist die Inflationsrate weiter zurückgefallen. So bezeichneten laut dem Protokoll auch mehrere Mitglieder die jüngsten Inflationsentwicklung als schwächer als erwartet. Die meisten Mitglieder machen für die verhaltene Preisentwicklung jedoch vorübergehende Faktoren verantwortlich. Sie verweisen auf die gesunkenen Preise für Mobilfunkdienste und verschreibungspflichtige Medikamente. Einige Mitglieder fürchten jedoch, dass die schwache Inflationsentwicklung anhalten könnte und das Inflationsziel von zwei Prozent erst später als erwartet erreicht werden dürfte.

Andere Mitglieder sehen in der sehr niedrigen Arbeitslosigkeit eine Gefahr. Diese könne zu einem scharfen Anstieg der Inflation führen. Eine anderes Risiko wären makroökonomische und finanzielle Ungleichgewichte, die zu einer wirtschaftlichen Abschwächung führen könnten.

FINANZMÄRKTE REAGIEREN KAUM

Die Finanzmärkte wurden durch die Minutes nur wenig bewegt. Der Eurokurs stieg kurzzeitig an, gab aber seine Gewinne rasch wieder ab. Die US-Anleihekurse legten leicht zu.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise gestiegen - Iran lehnt Opec-Einigung weiter ab. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August 73,80 US-Dollar. Das waren 75 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) kletterte um 74 Cent auf 66,27 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag im Vorfeld des Treffens des Öl-Kartells Opec gestiegen. (Boerse, 22.06.2018 - 08:01) weiterlesen...

KORREKTUR: VW steckt Millionen in Batterie-Entwicklungsfirma (Berichtigung der Meldung vom 21.6. um 15:25 Uhr: Dollar statt Euro im 3. (Boerse, 22.06.2018 - 07:51) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - Griechenland-Paket steht. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Morgen 1,1689 US-Dollar. In der Nacht hatte sie sich noch um die Marke von 1,16 Dollar bewegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1538 (Mittwoch: 1,1578) Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag im frühen Handel gestiegen. (Boerse, 22.06.2018 - 07:33) weiterlesen...

Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. "Im Lebensmittelbereich könnten höhere Preise schon bald spürbar sein, weil hier die Margen besonders gering sind. Bei der Mode wegen der langfristig vereinbarten Kollektionen etwas später", sagte der AVE-Präsident Matthias Händle der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings werde der Handel, wo es möglich sei, auf Lieferanten aus anderen Ländern ausweichen. BERLIN - Die Verbraucher in Deutschland müssen nach Einschätzung der Außenhandelsvereinigung des deutschen Einzelhandels (AVE) durch die von der EU verhängten Vergeltungszölle auf US-Produkte mit Preiserhöhungen rechnen. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 06:17) weiterlesen...

Whiskey, Jeans und Co - EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. In der Nacht zum Freitag treten um Mitternacht die Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft. Damit reagiert die Europäische Union auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Bei Importen in die USA werden seit Anfang Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium aus Europa fällig. BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. (Wirtschaft, 22.06.2018 - 06:03) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Juni 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 22. Juni 2018 (Boerse, 22.06.2018 - 06:02) weiterlesen...