Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

US-Notenbank erwartet weitere Fortschritte bei wirtschaftlichen Zielen

07.07.2021 - 21:12:02

US-Notenbank erwartet weitere Fortschritte bei wirtschaftlichen Zielen. WASHINGTON - Die US-Notenbank hat ein weiteres vorsichtiges Signal für eine geldpolitische Wende gegeben. Mitglieder des Entscheidungsgremiums der Fed erwarten weitere Fortschritte bei der Erreichung der wirtschaftlichen Ziele, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) der Sitzung der US-Notenbank vom 15. bis 16. Juni hervorgeht. Die Fed hat immer davon gesprochen, dass "substanzielle weitere Fortschritte" erreicht sein müssten, damit eine Rückführung ihre milliardenschweren Anleihekäufe in Frage komme. Noch sei dies zwar nicht erreicht, man bewege sich jedoch dahin.

"Verschiedene Teilnehmer erwarteten, dass die Bedingungen für den Beginn der Reduzierung der der Ankäufe von Wertpapieren etwas früher erfüllt sein würden, als sie bei früheren Treffen vorhergesagt hatten", heißt es in dem Text.

Zuletzt hatte sich die wirtschaftliche Erholung fortgesetzt und die Inflation ist deutlich gestiegen. Der Druck auf die Notenbank aus der lockeren Geldpolitik auszusteigen, nimmt also zu.

Die schlimmsten Auswirkungen der Corona-Krise liegen nach Einschätzung der Fed-Mitglieder wohl hinter der US-Wirtschaft. Allerdings ist es nach Einschätzung von mehreren Vertretern noch zu früh, um klare Aussagen über die künftige Entwicklung am Arbeitsmarkt und bei der Inflation zu treffen.

Die Fed hatte auf ihrer jüngsten Sitzung ihre sehr lockere Geldpolitik fortgesetzt. Sie verwies auch auf die anhaltende Corona-Risiken. Allerdings gab sie auch vorsichtige Signale für einen Ausstieg. So hat Notenbankchef Jerome Powell davon gesprochen, dass eine Debatte über die Rückführung der milliardenschweren Geldspritzen begonnen habe. Mit den Zinsprojektionen wurde perspektivisch Zinsanhebungen im Jahr 2023 in Aussicht gestellt.

Die Fed kauft derzeit monatlich Staatsanleihen im Wert von 80 Milliarden US-Dollar. Zudem werden hypothekenbesicherte Anleihen (MBS) im Wert von 40 Milliarden Dollar erworben. Einige Mitglieder forderten, dass im Fall einer Rückführung, die MBS-Käufe schneller reduziert werden müssten. Sie verwiesen auf die stark gestiegenen Preise am Immobilienmarkt. Andere Mitglieder sprachen sich jedoch für eine gleichmäßige Reduktion aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Notenbank: Geldsendungen mexikanischer Migranten nehmen zu. Im ersten Halbjahr 2021 betrugen die Geldsendungen - Remesas genannt - gut 23,6 Milliarden US-Dollar (rund 19,9 Mrd Euro), wie Mexikos Zentralbank am Montag mitteilte. Das seien 22,4 Prozent mehr als im selben Zeitraum des Vorjahres. 2020 hatten Mexikaner aus dem Ausland mehr als 40,6 Milliarden US-Dollar an Angehörige in der Heimat überwiesen - nach Angaben der Regierung so viel wie nie zuvor. MEXIKO-STADT - Mexikanische Migranten schicken deutlich mehr Geld an ihre Familien in der Heimat. (Wirtschaft, 03.08.2021 - 19:44) weiterlesen...

Aktien New York: Schwung kehrt zurück - Gute Unternehmenszahlen treiben. Auch die sinkenden Ölpreise hinterließen keine negativen Spuren im Markt. So legten die New Yorker Indizes nach einem verhaltenen Start wieder zu. NEW YORK - Gute Unternehmenszahlen haben am Dienstag die Sorgen der US-Aktienanleger vor der Ausbreitung der Coronavirus-Variante Delta zurückgedrängt. (Boerse, 03.08.2021 - 19:42) weiterlesen...

Nato ermahnt Iran nach Drohnenangriff auf Öltanker. Die Bündnisstaaten Großbritannien, USA und Rumänien seien zu dem Schluss gekommen, dass der Iran höchstwahrscheinlich für den Vorfall verantwortlich sei, sagte ein Nato-Sprecher am Dienstag. Die Freiheit der Schifffahrt sei für alle Bündnispartner von entscheidender Bedeutung und müsse im Einklang mit dem Völkerrecht gewahrt werden. Die Verbündeten seien besorgt über das destabilisierende Handeln Irans in der Region. Man verurteile den Angriff aufs Schärfste. BRÜSSEL - Nach dem Drohnenangriff auf den Öltanker "Mercer Street" vor der Küste des Omans hat die Nato den Iran zur Einhaltung seiner internationalen Verpflichtungen aufgerufen. (Boerse, 03.08.2021 - 18:19) weiterlesen...

Mehr Impfgelegenheiten für Kinder geplant - Weiter Streit um Stiko. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigte Pläne von Bund und Ländern, nun auch in Impfzentren flächendeckend Impfungen für 12- bis 17-Jährige anzubieten, wie es in Arztpraxen schon möglich ist. Es gehe um ein leichter verfügbares Angebot, weil genügend Impfstoff da sei, sich zu schützen, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im rbb-Inforadio. "Wer will, kann sich impfen lassen - keiner muss." Die Pläne stoßen aber weiter auch auf scharfe Kritik. BERLIN - Für Kinder und Jugendliche soll es mit Blick auf den Schulbeginn nach den Ferien mehr Corona-Impfmöglichkeiten geben. (Boerse, 03.08.2021 - 18:01) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 17. August 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, den 17. August: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 17. August 2021 (Boerse, 03.08.2021 - 17:35) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 04. August 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 04. August: TAGESVORSCHAU: Termine am 04. August 2021 (Boerse, 03.08.2021 - 17:35) weiterlesen...