Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Volkswirtschaft

US-Notenbank: Beibehaltung der aktuellen Zinspolitik wahrscheinlich

07.10.2020 - 21:01:59

US-Notenbank: Beibehaltung der aktuellen Zinspolitik wahrscheinlich. WASHINGTON - Die US-Notenbank Fed hat auf ihrer jüngsten Sitzung die Beibehaltung ihres sehr lockeren geldpolitischen Kurses in Aussicht gestellt. Die jüngsten Projektionen der Notenbank stünden "sehr wahrscheinlich" im Einklang mit den Zielen der Fed, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses vom 15. bis 16. September. Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses erwarteten damals überwiegend, dass sich an der gegenwärtigen Zinsspanne von null bis 0,25 Prozent bis ins Jahr 2023 nichts Wesentliches ändern wird.

Dieses Aussagen seien jedoch keine "bedingungslose Verpflichtung" für einen konkreten Zinspfad. Schließlich hänge die Zinspolitik von der wirtschaftlichen Entwicklung ab. Diese hingegen werde nach einhelliger Einschätzung der Mitglieder im geldpolitischen Ausschuss durch die Corona-Krise bestimmt. Die Gesundheitskrise laste kurzfristig weiter auf der wirtschaftlichen Aktivität, der Beschäftigung und der Inflation. Sie stelle zudem mittelfristig ein großes Risiko für den wirtschaftlichen Ausblick dar.

Die Mitglieder waren laut dem Protokoll überrascht von der Stärke des anfänglichen wirtschaftlichen Erholung von dem historischen Einbruch in der Corona-Krise. Sie zeigten sich aber immer noch misstrauisch mit Blick auf die weitere Erholung.

Die meisten Mitglieder äußerten die Sorge, dass die Unterstützung durch die Regierung zu gering sein könnte. Notenbankchef Jerome Powell hat sich zuletzt am Dienstag für weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Konjunktur durch Parlament und Regierung ausgesprochen. Das Risiko einer unzureichenden Unterstützung sei derzeit größer als das Risiko, "zu viel zu tun".

Allerdings hat US-Präsident Donald Trump die Hoffnungen auf ein neues Corona-Konjunkturpaket zunichte gemacht. Er wies die Regierung und seine Republikaner an, bis nach der Wahl nicht mehr mit den Demokraten über ein weiteres Hilfspaket zu verhandeln. Dafür versprach er auf Twitter, dass es "sofort" nach seinem Wahlsieg ein großes Konjunkturpaket geben werde.

Auf ihrer Sitzung im September hatte die US-Notenbank ihre sehr lockere Geldpolitik bestätigt. Der Leitzins wurde nicht angetastet und in einer Spanne von 0 bis 0,25 Prozent belassen. Die Wertpapierkäufe und die Kreditprogramme wurden fortgesetzt. Einige Notenbanker wollen allerdings auf einer der künftigen Sitzung über die Zusammensetzung der Anleihekäufe diskutieren, heißt es im Protokoll. So könne man mehr längerlaufende Anleihen kaufen und gleichzeitig die Käufe von kurzlaufenden Papieren verringern. Ziel wäre es, die langfristigen Zinsen an den Märkten zu senken.

Die US-Aktienmärkte bauten nach der Veröffentlichung ihre Gewinne aus. Die Anleihekurse und der Euro bewegten sich kaum.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tiffany und LVMH einigen sich - Übernahme kann stattfinden. Die Franzosen zahlen jetzt für Tiffany etwas weniger als zunächst ausgemacht, teilte LVMH am Donnerstag in Paris mit. Je Tiffany-Aktie seien dies nun 131,50 Dollar statt 135 Dollar. PARIS - Die US-Juwelierkette Tiffany und der französische Luxusgüterkonzern LVMH haben sich geeinigt. (Boerse, 29.10.2020 - 08:58) weiterlesen...

Devisen: Euro stabil über 1,17 US-Dollar. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1755 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1727 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstagmorgen zunächst wenig verändert. (Boerse, 29.10.2020 - 07:45) weiterlesen...

Kreise: Tiffany Verwaltungsrat akzeptiert gesenkten Preis für Verkauf an LVMH. Die Franzosen müssten jetzt 425 Millionen US-Dollar weniger zahlen, als zunächst ausgemacht, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg in der Nacht zu Donnerstag mit Berufung auf eingeweihte Personen. Je Tiffany-Aktie seien dies nun 131,50 Dollar statt 135 Dollar. Der ursprüngliche Deal belief sich auf gut 16 Milliarden Dollar (13,6 Mrd Euro). Zuvor hatten die "Financial Times" (FT) und das "Wall Street Journal" (WSJ) darüber berichtet. LONDON - Die US-Juwelierkette Tiffany hat laut Kreisen einem gesenkten Kaufpreis für die Übernahme durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH zugestimmt. (Boerse, 29.10.2020 - 06:57) weiterlesen...

Hurrikan 'Zeta' trifft auf US-Golfküste - Ein Toter in New Orleans (Boerse, 29.10.2020 - 06:51) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP: Stimmzettel in zwei Bundesstaaten dürfen nach Termin ankommen. WASHINGTON - Das Oberste Gericht der USA lässt in zwei wichtigen Bundesstaaten per Post abgeschickte Stimmzettel zählen, die nach dem Wahltermin am 3. November eintreffen. In Pennsylvania sollen die Briefwahlunterlagen noch gelten, wenn sie bis zu drei Tage später eintreffen. In North Carolina sind es sogar neun Tage. Das Oberste Gericht ließ nun diese Entscheidung in Kraft. Präsident Donald Trump und die Republikaner wollen, dass nur bis zum 3. November zugestellte Stimmzettel gezählt werden. US-WAHL/ROUNDUP: Stimmzettel in zwei Bundesstaaten dürfen nach Termin ankommen (Wirtschaft, 29.10.2020 - 06:48) weiterlesen...

Positive Zahlen zum Wachstum im dritten Quartal WASHINGTON - Nur wenige Tage vor der Wahl gibt die US-Regierung erste Daten zum Wirtschaftswachstum im dritten Quartal bekannt: Nach einem historischen Einbruch im zweiten Vierteljahr wegen der Corona-Pandemie rechnen Experten nun mit einer deutlichen Erholung. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 06:33) weiterlesen...