Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

Unternehmensstimmung erholt sich von Corona-Schock

23.06.2020 - 17:01:24

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 23.06.2020 - 17.00 Uhr

und Volkswagen , wie die AHK am Dienstag in Moskau mitteilte. Einige der Unternehmen kündigten demnach bereits Investitionen an.

WTO sieht für Welthandel Silberstreifen am Horizont

GENF - Die Welthandelsorganisation (WTO) blickt angesichts der ersten wirtschaftlichen Erholungszeichen wieder etwas optimistischer in die Zukunft. Der noch im April von der WTO als schlimmstes Szenario für möglich gehaltene Absturz des Welthandels um 32 Prozent in diesem Jahr sei in diesem Ausmaß nun unwahrscheinlicher geworden, teilte die WTO am Dienstag in Genf mit. Zwar sei der Rückgang immer noch historisch, "aber es gibt einen Silberstreifen: Es hätte viel schlimmer kommen können", sagte WTO-Chef Roberto Azevedo.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Zu früh für Abschaffung der Maskenpflicht'. "Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere Hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Ich bin weder Gesundheitspolitiker noch Virologe, aber für eine generelle Abschaffung der Maskenpflicht ist es eindeutig zu früh." Zwar müssten Mediziner und Politik neu nachdenken, "wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind", es gebe aber "keinen Automatismus". BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Ende der Maskenpflicht in der Corona-Pandemie in weite Ferne gerückt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Tesla plant zunächst mit bis zu 10 500 Beschäftigten für neue Fabrik. In einer Schicht sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zwischen 3000 und 3500 Beschäftigte arbeiten, vorgesehen ist ein Drei-Schicht-Betrieb pro Tag. Derzeit sucht das Unternehmen noch Fachkräfte. Im Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung werden unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12 000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter etliche Ausbildungsplätze. BERLIN - Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa nahe Berlin vorerst mit bis zu 10 500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. (Boerse, 11.07.2020 - 16:33) weiterlesen...

Corona-Krise: 'Walt Disney World'-Freizeitpark wieder geöffnet. "Der Magic Kingdom-Park und der Disney's Animal Kingdom-Park sind jetzt geöffnet", hieß es am Samstag auf der Webseite des Freizeitparks nahe der Stadt Orlando. Am Eingang werde die Körpertemperatur gemessen und Abstands- und Hygieneregeln müssten eingehalten werden, hieß es weiter. "Es wird anders sein als beim letzten Mal, als du uns besucht hast. ORLANDO - Trotz steigender Coronavirus-Fallzahlen im US-Bundesstaat Florida hat der Freizeitpark "Walt Disney World" seine Türen wieder für Besucher geöffnet. (Boerse, 11.07.2020 - 16:23) weiterlesen...

Hofreiter: Zu wenig Corona-Hilfen für finanziell Schwache. "Wir geben über 200 Milliarden Euro zusätzlich aus, und für Hartz-IV-Empfänger, für Grundsicherungsempfänger war noch nicht einmal ein temporärer Aufschlag drin. Das finde ich, ehrlich gesagt, wirklich beschämend von Seiten der Bundesregierung", sagte Hofreiter am Samstag beim ersten digitalen kleinen Parteitag der Bayern-Grünen. Ebenso seien generell Kulturschaffende, Soloselbstständige und Familien mit Kindern bislang zu wenig unterstützt worden. MÜNCHEN - Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter hat Lücken bei der Unterstützung finanziell schwacher Bevölkerungsgruppen in der Corona-Krisenpolitik der Bundesregierung beklagt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:19) weiterlesen...

Ruhani gegen Lahmlegung der Wirtschaft im Iran wegen Corona. "Langfristig die Wirtschaft lahmzulegen, wäre für das Volk inakzeptabel", sagte Ruhani am Samstag laut Webportal des Präsidentenamtes. Eine Corona-Phobie sei genauso gefährlich, wie die Pandemie auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Normalität müsse trotz Corona weitergehen, aber unter strikten Hygieneauflagen. TEHERAN - Irans Präsident Hassan Ruhani lehnt eine Abkehr von Lockerungen in der Corona-Krise ab. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:19) weiterlesen...

Merkel: In Corona-Krise viel Bereitschaft zu globaler Solidarität. "Nur wenn wir auf diese globale Bedrohung globale Antworten finden, haben wir die Chance, aktuell und künftig Pandemien zu besiegen. Das gilt insbesondere bei einer wachsenden Weltbevölkerung", sagte die Kanzlerin in ihrer am Samstag veröffentlichen wöchentlichen Videobotschaft. BERLIN - Die Corona-Krise lässt sich aus Sicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nur mit internationaler Solidarität und Zusammenarbeit bewältigen. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:18) weiterlesen...