Energie, Gas

Unter Treuhänderschaft der Bundesnetzagentur steht die Gazprom-Tochter Sefe bereits.

22.09.2022 - 14:13:27

Energiekonzern - Nach Uniper: Bund erwägt Verstaatlichung von Gazprom-Tochter. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, soll sich der Bund nun mit einer Verstaatlichung befassen.

Berlin - Nach der angekündigten Verstaatlichung des Energiekonzerns Uniper könnte der Staat bei einem weiteren Energieunternehmen eingreifen. Dabei handelt es sich um die Securing Energy for Europe (Sefe), die bereits unter Treuhänderschaft der Bundesnetzagentur steht. Nach einem «Spiegel»-Bericht soll Sefe in den Besitz des Staates übergehen. Das Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft des russischen Staatskonzerns Gazprom.

Eine Sprecherin von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte am Donnerstag auf Anfrage, innerhalb der Bundesregierung liefen die Gespräche über die Zukunft von Sefe. Nähere Details könne sie aktuell nicht nennen.

Am Mittwoch hatte der Bund mitgeteilt, Deutschlands wichtigsten Gasimporteur Uniper fast vollständig übernehmen zu wollen. Hintergrund ist die komplette Einstellung der vertraglich vereinbarten Gaslieferungen aus Russland. Die dadurch weiter gestiegenen Ersatzbeschaffungskosten hätten die Notlage von Uniper verschärft.

Gazprom-Tochter bereits unter Treuhänderschaft

Im April hatte Habeck die Bundesnetzagentur als Treuhänderin für die deutsche Tochter von Gazprom eingesetzt, die inzwischen Sefe heißt. Habeck hatte dies mit unklaren Rechtsverhältnissen und einem Verstoß gegen Meldevorschriften begründet. Ziel sei es, die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Mitte Juni hatte der Bund die damalige Gazprom Germania und heutige Sefe mit einem Milliardenbetrag über die KfW gestützt, um eine Pleite zu verhindern. Damals hieß es, in einem nächsten Schritt prüfe die Bundesregierung Möglichkeiten, das Darlehen in Eigenkapital umzuwandeln, um so auch langfristig die Versorgungssicherheit zu gewährleisten.

Wie der «Spiegel» schreibt, steht der geplante Einstieg des Bundes bei Sefe im Kontext der Rettung des Leipziger Gasimporteurs VNG. VNG hatte Hilfe vom Staat beantragt, wie das Unternehmen und der Mehrheitseigner EnBW mitgeteilt hatten. Das Land Baden-Württemberg als EnBW-Miteigentümer solle sich finanziell bei VNG beteiligen, anteilig auch ostdeutsche Kommunen als VNG-Mitbesitzer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesnetzagentur: Gaspreisdeckel bis Sommer 2024 nötig. Aber wie lange? Der Chef der Netzagentur überbringt der Politik eine Hiobsbotschaft. Verbraucher und Firmen sollen vom Staat wegen der gestiegenen Energiepreise mit viel Geld gestützt werden. (Politik, 02.10.2022 - 05:28) weiterlesen...

Buschmann: Deutsche Ermittlungen zu Pipeline-Lecks möglich. Er bringt eine Strafverfolgung durch den Generalbundesanwalt ins Gespräch. Möglicherweise handele es sich bei den Explosionen um verfassungsfeindliche Sabotage, so der Bundesjustizminister. (Politik, 02.10.2022 - 01:14) weiterlesen...

Ministerium: Gespeichertes Gas ist nicht für Deutschland reserviert Die Bundesregierung weiß nicht, welcher Anteil des eingespeicherten Gases im Winter für deutsche Unternehmen zur Verfügung steht. (Wirtschaft, 02.10.2022 - 00:08) weiterlesen...

Energiefirmen müssen für Entlastung der Bürger zahlen. Seit Wochen sucht die EU nach Lösungen in der Energiekrise. Jetzt haben sich die Staaten auf Maßnahmen geeinigt. Doch vielen geht das nicht weit genug. Es wird kälter, die Heizkosten steigen. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 18:23) weiterlesen...

Pipeline-Lecks: Skandinavier vermuten massive Sprengladung. Dänische und schwedische Experten geben ihm die aktuellsten Informationen mit auf den Weg. Noch am Freitag sollte der UN-Sicherheitsrat zu den Lecks an den Nord-Stream-Pipelines tagen. (Ausland, 30.09.2022 - 17:53) weiterlesen...

Gasspeicher gut gefüllt - Speicherverband skeptisch. Die Speicherbetreiber sind trotzdem skeptisch. Die deutschen Gasspeicher sind fast voll, gesetzliche Vorgaben weitgehend erfüllt. (Wirtschaft, 30.09.2022 - 11:44) weiterlesen...