Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Union, Garantien

Unionspolitiker fordern Nachbesserungen beim Koalitionskompromiss zum Bürokratieabbau.

10.09.2019 - 17:47:37

Union verlangt Garantien für Bürokratieabbau

Das bisher vorgesehene Verfahren zur Verabschiedung des dritten Bürokratie-Entlastungsgesetzes sei nicht akzeptabel, hieß es laut eines Berichts des "Handelsblatts" (Mittwochausgabe) am Dienstag aus der Fraktion. "Die Unzuverlässigkeit der SPD-geführten Ministerien wird dazu führen, dass die von Peter Altmaier formulierten und notwendigen Schritte beim Bürokratieabbau nicht umgesetzt werden", sagte Christian von Stetten (CDU), Vorsitzender des Parlamentskreises Mittelstand.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte zuvor den Gesetzentwurf der Koalition veröffentlicht. Dieser stellt Unternehmen Einsparungen in Höhe von mehr als 1,1 Milliarden Euro in Aussicht. Gerade der Mittelstand soll davon profitieren. Der ganz große Wurf sei das nicht, monierte die Opposition. "Minister Altmaier springt zu kurz", sagte Claudia Müller, Mittelstandsbeauftragte der Grünen, dem "Handelsblatt". Auch nach Ansicht von Unionspolitikern wäre mehr drin gewesen. Ihre Kritik richtet sich indes nicht gegen Altmaier, sondern die SPD, die ihre Zustimmung von der Verabschiedung eines Gesetzes abhängig gemacht hat, welches die Arbeitsbedingungen von Paketzustellern verbessern soll. Die Unionsfraktion will das Zustellergesetz nun erst beschließen, wenn es "Garantien" für die Entbürokratisierung gibt. Schließlich kann die Neuregelung der Paketbranche allein im Bundestag beschlossen werden, für das Bürokratie-Entlastungsgesetz ist dagegen die Zustimmung der Länder nötig. Die Sorge der Union: Während sie das Zustellergesetz durchwinkt, versandet der Bürokratieabbau im Bundesrat.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DIHK ruft Bundesregierung zu mehr Investitionen auf Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Bundesregierung zu mehr Investitionen und zu verstärkter Unterstützung der Unternehmen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 15:54) weiterlesen...

BGH: Sonntagsverkauf in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb zulässig Der Verkauf von Backwaren in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb an Sonntagen ist auch außerhalb der Ladenschlusszeiten erlaubt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 14:59) weiterlesen...

Nahles-Rente: Erster Abschluss nach 22 Monaten Als erste Gewerkschaft hat sich Verdi mit dem Versicherungskonzern Talanx auf ein neues Modell zur betrieblichen Altersvorsorge nach der sogenannten "Nahles-Rente" verständigt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 09:57) weiterlesen...

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe gesunken Der preisbereinigte Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe ist im August 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 09:42) weiterlesen...

Bericht: AKK stoppt Privatisierungspläne für HIL-Werke Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) setzt sich immer deutlicher von der Politik ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen (CDU) ab: Laut eines Berichts der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe) hat sie die umstrittenen Privatisierungspläne für die drei Werke der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) gestoppt. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 08:43) weiterlesen...

Gastgewerbeumsatz im August gestiegen Das Gastgewerbe in Deutschland hat im August 2019 preisbereinigt 0,5 Prozent mehr umgesetzt als im entsprechenden Vorjahresmonat. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 08:37) weiterlesen...