Energie, Union

Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU) hat die geplanten Änderungen an der Gas- und Strompreisbremse begrüßt, warnt aber vor Chaos bei der Umsetzung.

22.11.2022 - 10:40:17

Union begrüßt Gesetzentwurf für Gas- und Strompreisbremse

"Ein Start zum ersten Januar wäre wichtig und richtig", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" zum Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). "Das muss dann aber auch klappen."

Laut Entwurf sollen die Gas- und Strompreisbremsen ab März gelten, die Entlastungsbeträge aber "rückwirkend für Januar und Februar angerechnet werden". Würde die rückwirkende Entlastung nicht klappen, dann "steigen Unsicherheit und Frust enorm an", so Spahn. Die Ampel habe erst den Sommer und dann den Herbst vertrödelt. "Jetzt droht die Ampel mit einem Hauruck-Verfahren erneut Chaos zu produzieren. Hoffen wir, dass es nicht die Chaosumlage 2.0 wird."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsweise empfiehlt warme Socken statt Heizung Die neue Vorsitzende der Wirtschaftsweisen, Monika Schnitzer, hat vor falschen Anreizen durch die Gaspreisbremse gewarnt. (Wirtschaft, 27.11.2022 - 03:33) weiterlesen...

Deutschland und Frankreich planen Energiesolidarität Deutschland und Frankreich wollen bei der Energieversorgung künftig füreinander einstehen und planen eine sogenannte "Energiesolidarität". (Wirtschaft, 25.11.2022 - 19:31) weiterlesen...

RWE kritisiert ständige Debatte um AKW-Verlängerung Der Chef von Deutschlands größtem Stromerzeuger RWE kritisiert die andauernde Debatte über eine Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 19:28) weiterlesen...

Oberste Verbraucherschützerin fordert stärkere Preisbremsen Vor der Kabinettsentscheidung über die Gas- und Strompreisbremsen im kommenden Jahr hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) ein Moratorium bei Energiesperren für Haushalte gefordert, die trotz der staatlichen Hilfen ihre Rechnungen nicht bezahlen können. (Wirtschaft, 25.11.2022 - 10:08) weiterlesen...

Daimler-Truck-Betriebsratschef warnt vor Deindustrialisierung Der Gesamtbetriebsratschef von Daimler Truck, Michael Brecht, sieht den Standort Deutschland gefährdet. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 13:41) weiterlesen...

Habeck weist EU-Kritik an Haltung zum Gaspreisdeckel zurück Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat Kritik aus der EU am deutschen Vorgehen in der Energiekrise zurückgewiesen. (Wirtschaft, 24.11.2022 - 06:23) weiterlesen...