Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

Union und SPD suchen Kompromisse beim Klimaschutz

13.09.2019 - 06:32:24

Union und SPD suchen Kompromisse beim Klimaschutz. BERLIN - Eine Woche vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts ringen die Spitzen von SPD und Union um Kompromisslinien im Kampf gegen die Erderhitzung. Am Freitagabend geht es im Kanzleramt unter anderem darum, wie genau der Ausstoß von Treibhausgasen im Verkehr und beim Heizen teurer gemacht werden soll. Am 20. September will das Klimakabinett unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein großes Maßnahmenpaket vorlegen, damit Deutschland nationale und international verpflichtende Klimaziele bis 2030 einhalten kann. Vieles ist aber noch offen.

Zu den Streitpunkten gehört etwa, wie genau Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas verteuert werden sollen. Union und SPD wollen einen CO2-Preis einführen, haben sich aber noch nicht darauf geeinigt, wie der aussehen soll - und wie teuer es werden soll. Beide wollen die Bürger an anderer Stelle entlasten, setzen dabei aber unterschiedliche Schwerpunkte.

Die Union strebt einen - zunächst nationalen - Handel mit Verschmutzungsrechten an, die etwa Mineralölkonzerne kaufen müssen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) wirbt für eine Erhöhung der Energiesteuern, weil dies schneller umsetzbar sei. Der Wirtschafts- und Klimaexperte Ottmar Edenhofer, der die Regierung berät, warnte vor "Glaubenskriegen". "Eine Steuer und der Zertifikatehandel wirken in der gleichen Weise, wenn es richtig gemacht wird", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Beides setze Preissignale. "Hier keimt ein Glaubenskrieg auf, der ganz und gar unangemessen ist", sagte er.

SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch signalisierte Bereitschaft zum Kompromiss, wenn der Preis für die Zertifikate - wie von der Union vorgeschlagen - eine Ober- und Untergrenze bekomme. "Beim CO2-Preis werden wir zusammenfinden, wenn die Union nicht auf ein eiskaltes marktwirtschaftliches Instrument in Reinform besteht, sondern mit uns sozial verträgliche Preisgrenzen festsetzt", sagte er der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Freitag). Eine "Sollbruchstelle" könne dagegen das Thema Ökostrom-Ausbau werden. Die erneuerbaren Energien sollen bis 2030 65 Prozent des Stroms liefern - der Weg dahin ist aber offen.

Streit gibt es unter anderem um die Finanzierung der milliardenschweren Investitionen und Förderprogramme. In der SPD gibt es Widerstand gegen den Unionsplan, Bürger über Klimaanleihen zu einem festen Zinssatz von zwei Prozent an den Kosten zu beteiligen. "Der Vorschlag für eine subventionierte Zinsrendite für Vermögende, finanziert durch die Allgemeinheit, ist weder gerecht noch ökonomisch sinnvoll", sagte Carsten Schneider, der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Freitag). Allerdings hatte die Idee eines Öko-Schatzbriefs als Anlagemöglichkeit für Bürger zuerst SPD-Fraktionsvize Miersch ins Gespräch gebracht.

Grünen-Fraktionsvize Anton Hofreiter forderte die Koalitionäre auf, einen Endspurt hinzulegen: "Union und SPD sind noch weit davon entfernt, ein wirksames, in sich schlüssiges Gesamtwerk auf den Tisch zu legen", sagte er der dpa. Es helfe nicht, nur an einzelnen Schrauben zu drehen, Steuergeschenke zu verteilen und eine "möglicherweise dysfunktionale CO2-Bepreisung" einzuführen. "Wir brauchen eine umfassende Kehrtwende in allen Wirtschaftsbereichen, sonst sind die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens unerreichbar."

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, forderte eine "CO2-Ampel" für Lebensmittel, um Kunden beim klimabewussten Einkauf zu helfen. "Vier Prozent der Lebensmittel aus Übersee sorgen für 60 Prozent der Transportwege", sagte Kuban der "Rheinischen Post" (Freitag). "Die Avocado, die Tausende von Kilometern aus Mittelamerika importiert wird, würde eine andere Kennzeichnung bekommen als der Apfel aus dem Alten Land in Niedersachsen."

Kritik an der Klimapolitik der großen Koalition kam von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet: Der Bund beschränke "sich bei der Klimapolitik auf den nationalen Rahmen, redet etwa ewig über Verbote von Ölheizungen, SUV oder Billigflügen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Der nationale Blick sei "zwar wichtig", darüber dürfe man aber "nicht die Klimaaußenpolitik vernachlässigen, so wie es die Bundesregierung bisher leider tut".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Warnstreik beim WDR - Keine Live-Sendung des 'Morgenmagazins'. "Das reguläre Morgenmagazin entfällt auf Grund eines Warnstreiks. Sie sehen eine Aufzeichnung von heute früh", blendete die ARD am frühen Morgen im laufenden Programm ein. KÖLN - Wegen eines Warnstreiks beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) haben ARD und ZDF das "Morgenmagazin" am Mittwoch nicht live senden können. (Boerse, 18.09.2019 - 08:07) weiterlesen...

Angeklagter will vor Gericht umfassend zum 'Cum-Ex'-Geschäft aussagen. Der 41-jährige Brite hatte bereits vor dem Prozessauftakt gegenüber der Staatsanwaltschaft umfangreich ausgesagt, dies will er an diesem Mittwoch (9.30 Uhr) vor dem Bonner Landgericht wiederholen. Sein Auftritt, im Juristendeutsch Einlassung genannt, könnte sich am Donnerstag fortsetzen. Bei Verfahrensbeginn vor zwei Wochen hatte seine Anwältin gesagt, ihr Mandant werde mit der Aussage einen "entscheidenden Beitrag zur Aufklärung des Sachverhalts leisten". BONN - In einem wegweisenden Strafprozess zur Aufarbeitung des "Cum-Ex"-Steuerskandals will ein Angeklagter auspacken. (Boerse, 18.09.2019 - 05:47) weiterlesen...

Apple und EU-Kommission kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung. Der iPhone-Konzern bekräftigte am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg, dass die Erträge von zwei irischen Tochterfirmen vor allem in den USA zu versteuern gewesen seien. Die Kommission warf Apple vor, nur Verwirrung zu stiften. Sie betonte ihre Sichtweise, dass Irland die Steuern zu niedrig angesetzt habe. LUXEMBURG - Die juristische Schlacht zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland ist voll entbrannt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 18:42) weiterlesen...

Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen. Die bisherigen günstigen Regelungen für multinationale Unternehmen würden gestrichen, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Den Haag bei der Vorlage des Haushaltsplanes mit. Die neue Regelung werde schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen, sagte das Ministerium. DEN HAAG - Große Konzerne wie Shell , Philips oder Akzo Nobel müssen in den Niederlanden ab 2021 ihre Gewinne voll versteuern. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 17:25) weiterlesen...

400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals - Immer mehr packen aus. Die Zahl der bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Köln anhängigen Verfahren stieg auf 56 Komplexe mit rund 400 Beschuldigten. Das teilten die zuständigen Oberstaatsanwälte Joachim Roth und Torsten Elschenbroich am Dienstag in Düsseldorf mit. Das NRW-Justizministerium verdoppelte die Zahl der Stellen für die Bearbeitung der Verfahren von fünf auf zehn. Die Ermittlungen in dem hoch komplizierten Verwirrspiel mit mehrfachen Steuererstattungen auf Aktien-Geschäfte seien "für alle das absolute Hochreck - und noch ein Stückchen höher", sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). DÜSSELDORF - Die Justiz verschärft den Kampf gegen Drahtzieher der milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerdeals. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 16:11) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft Köln: 400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals. Inzwischen seien 56 Verfahrenskomplexe mit rund 400 Beschuldigten in Köln anhängig, sagten die zuständigen Oberstaatsanwälte Joachim Roth und Torsten Elschenbroich am Dienstag in Düsseldorf. Die Zahl der Stellen für die Bearbeitung der Verfahren sei von fünf auf zehn verdoppelt worden, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). DÜSSELDORF - Die Staatsanwaltschaft Köln verschärft den Kampf gegen die Drahtzieher der milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerdeals. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 14:27) weiterlesen...