Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bericht, Koalition

Union und SPD haben die Verabschiedung der Reform des Wettbewerbsrechts verschoben.

16.12.2020 - 14:29:51

Bericht: Koalition verschiebt Reform des Wettbewerbsrechts

Hintergrund seien Bedenken des Bundesjustizministeriums gegen das Vorhaben, die Klagemöglichkeiten der großen Digitalunternehmen gegen Kartellentscheidungen einzuschränken, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Die Novelle des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) sollte eigentlich diese Woche im Bundestag verabschiedet werden.

Die Reform zielt vor allem auf große Digitalunternehmen wie Google, Amazon oder Facebook. Sie soll es dem Bundeskartellamt ermöglichen, schneller gegen wettbewerbswidrige Geschäftspraktiken der Konzerne vorzugehen. Dafür wollen die Abgeordneten auch den Rechtsweg verkürzen, den die Unternehmen gegen die Entscheidungen der Bonner Kartellbehörde beschreiten können. Bislang landet die Klage dagegen zuerst vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf. Über den Einspruch entscheidet dann der Bundesgerichtshof. Der Antrag der Koalitionsfraktionen sieht vor, direkt die obersten Bundesrichter damit zu befassen. Sie begründen die Eilbedürftigkeit mit der hohen Dynamik der digitalen Märkte. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) machte diese Woche noch Bedenken geltend. Nun soll in den kommenden Wochen geprüft werden, ob die Verkürzung des Rechtsweges verfassungsgemäß ist.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umsatz in gewerblicher Wirtschaft im Januar gesunken Durch den fortgesetzten Lockdown ist der Umsatz der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland im Januar 2021 gegenüber dem Vormonat stark zurückgegangen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 08:57) weiterlesen...

Große Koalition streitet über EU-Steuerpranger Die Pläne der EU für einen Steuerpranger für Konzerne sorgen für Ärger in der Großen Koalition. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 05:02) weiterlesen...

GDL-Chef Weselsky fordert Bahn-Manager zum Verzicht auf Boni auf Ohne den Verzicht auf Boni wird es keine Lösung im Tarifstreit zwischen Deutscher Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) geben. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 02:02) weiterlesen...

Opposition lehnt Koalitionsentwurf zur Frauenquote ab Vor der ersten Bundestagslesung des Regierungsentwurfs zur Frauenquote für Unternehmensvorstände hat die Opposition die Pläne zurückgewiesen: Linke und Grüne halten sie für unzureichend, FDP und AfD für wettbewerbsfeindlich. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 00:04) weiterlesen...

Scholz will Öffnungsschritte mit Selbsttests verbinden Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen Öffnungsschritte in Verbindung mit Schnelltests angemahnt. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 19:11) weiterlesen...

200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung Die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in Aussicht gestellte Förderung von Wasserstoffprojekten stößt auf rege Nachfrage. (Wirtschaft, 24.02.2021 - 18:04) weiterlesen...