Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Weil

Ungeachtet der heftigen Diskussion in allen Parteien über eine Steuerreform erwartet Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) keine Steuersenkung in der laufenden Legislaturperiode.

27.01.2020 - 12:47:37

Weil erwartet keine Steuersenkungen vor nächster Bundestagswahl

"Ich fürchte eher nicht", antwortete Weil am Montag in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" auf die Frage, ob es noch vor der nächsten Bundestagswahl Steuerentlastungen geben werde. Weil unterstützt die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans, die Steuern für kleine und mittlere Einkommen zu senken und für hohe Einkommen zu erhöhen: "Das halte ich für den richtigen Weg."

Der Spitzensteuersatz greife in Deutschland zu früh: "Das sind eigentlich normale Facharbeiter-Einkommen. Das ist nicht in Ordnung." In der Regierungskoalition mit der Union könne die SPD das aktuell aber nicht durchsetzen. Mit Blick auf die Wirtschaft forderte Weil Entlastungen für Industrie-Unternehmen: "Der Strompreis ist eine Kostenart, die ihnen zunehmend Sorgen bereitet." Niedersachsens Ministerpräsident schlug stattdessen vor, Unternehmen "gezielt zu entlasten, vor allem dort, wo sie im internationalen Wettbewerb stehen". Die schrittweise Abschaffung der EEG-Umlage begrüße er, da es eine erste Entlastung für Unternehmen darstelle.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VIRUS/Altmaier: Regierung bei Ausweitung bereit zu reagieren. Der CDU-Politiker sagte am Donnerstag in Berlin, die Bundesregierung sei in einem Stadium von Überlegungen, wie sie bei einer weiteren Verschlechterung "notfalls" reagiere. Die wirtschaftlichen Folgen müssten auf ein Mindestmaß begrenzt werden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat im Falle einer massiven Ausweitung des Coronavirus mit Auswirkungen auf die Konjunktur ein Gegensteuern der Bundesregierung in Aussicht gestellt. (Boerse, 27.02.2020 - 16:07) weiterlesen...

Jede zweite deutsche Firma in China spürt Corona-Auswirkungen Jedes zweite deutsche Unternehmen in China spürt bereits die Auswirkungen der Coronavirus-Krise. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 15:34) weiterlesen...

Neues Bundesamt - Rechnungshof kritisiert Außenministerium. Das Auswärtige Amt habe bisher nicht hinreichend konkretisiert, welche Aufgaben genau das neue Bundesamt übernehmen und wie genau die Behörde aufgebaut werden solle, heißt es in einem Bericht der Finanzkontrolle an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Der Bericht liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Kritik wird vor allem an einer Zulage für Beschäftigte geäußert, die in die neue Behörde versetzt werden sollen. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat dem Außenministerium Versäumnisse beim geplanten neuen Bundesamt für Auswärtige Angelegenheiten vorgeworfen. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:56) weiterlesen...

Bundesfinanzhof: Rentenanpassung erhöht Freibetrag nicht. Die Angleichung der Ostrenten an das Westniveau ändert nichts an den Rentenfreibeträgen der Empfänger, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil des Bundesfinanzhofs in München hervorgeht. Ein Mann aus Ostdeutschland hatte geklagt. Er hatte argumentiert, dass die geltende Regelung die Empfänger von Ostrenten benachteilige. Das Gericht sah dies anders. MÜNCHEN - Das oberste deutsche Steuergericht hat die geltende Regelung zum Freibetrag bei Ostrenten bestätigt. (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:24) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals (Der 2. Absatz wurde neu formuliert.) (Wirtschaft, 27.02.2020 - 14:21) weiterlesen...

WDH: Erneut Banken-Durchsuchung in Frankfurt wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals (Präzisierung letzter Satz, 1. Absatz.) (Wirtschaft, 27.02.2020 - 12:52) weiterlesen...