Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

Umfrage: Mehrheit gegen Lockerung der Corona-Maßnahmen ab 20. April

09.04.2020 - 08:03:23

Umfrage: Mehrheit gegen Lockerung der Corona-Maßnahmen ab 20. April. BERLIN - Eine Mehrheit von rund 56 Prozent der Bürger hält eine Lockerung der einschneidenden Beschränkungen im Alltagsleben wegen des Coronavirus ab 20. April für zu früh. Das hat eine repräsentative Civey-Umfrage für das Magazin "Business Insider" ergeben, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Danach halten knapp 30 Prozent Lockerungen vom 20. April an für angemessen, lediglich 9,4 Prozent für zu spät.

Die aktuellen Einschränkungen des öffentlichen Lebens sind vorerst bis zum 19. April befristet. Bundeskanzlerin Angela Merkel will am 15. und am 19. April mit den Ministerpräsidenten der Länder darüber beraten, wie es weitergehen soll.

Wie die Civey-Umfrage ergab, sollten aus Sicht der Befragten zuerst Geschäfte sowie Schulen und Kitas wieder geöffnet werden, gefolgt von Friseursalons, Spielplätzen, Restaurants/Cafes, Kirchen, Museen und Fitnessstudios.

Angesichts erster Erfolge bei der Eindämmung des Coronavirus in Deutschland hält Gesundheitsminister Jens Spahn vorsichtige Schritte aus dem staatlich angeordneten Stillstand nach den Osterferien für möglich. Sollte die Entwicklung bei den Infektionszahlen anhalten, "werden wir mit den Ministerpräsidenten über eine schrittweise Rückkehr zur Normalität nach den Osterferien reden können", sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt" (Donnerstag).

An diesem Donnerstag tritt das Corona-Krisenkabinett der Bundesregierung zu einer weiteren Sitzung zusammen. Ein Thema könnte erneut die Beschaffung von Schutzmaterial sein, außerdem eine denkbare Anhebung des Kurzarbeitergeldes.

Am Nachmittag wollen Spahn, Familienministerin Franziska Giffey (SPD) und der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, über die aktuelle Corona-Situation in Deutschland informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hongkong verlängert Corona-Beschränkungen um zwei Wochen. Im Kampf gegen das Coronavirus wurden auch die Beschränkungen für Einreisende aus dem Ausland bis Mitte September ausgedehnt, wie der öffentliche Radiosender RTHK am Dienstag berichtete. Zuvor gab es in der chinesischen Sonderverwaltungszone mehrere neue Infektionsfälle. Insgesamt wurden bei mehr als 7,5 Millionen Einwohnern bisher 1093 Fälle gezählt. HONGKONG - Hongkong hat das Verbot für Versammlungen von mehr als acht Menschen um zwei Wochen verlängert. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 13:01) weiterlesen...

'Den Laden aufräumen' - Unionsabgeordnete fordern Umbau des Staates. Was dagegen tun? Die beiden CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Heilmann und Nadine Schön verlangen eine radikale Reform, um das Gemeinwesen krisen- und zukunftsfest zu machen. Deutschlands staatliche Institutionen stießen schon seit längerem an ihre Grenzen, schreiben die Unionspolitiker in ihrem am Dienstag in Berlin vorgestellten Buch "Neustaat". "Für die großen Herausforderungen der Zeit sind sie zu bürokratisch, zu komplex, zu langsam." Nötig seien weitreichende Reformen, vergleichbar etwa denen der Nachkriegszeit. Der Staat brauche einen "Mutanfall". BERLIN - Behäbig, festgefahren, innovationsfeindlich - so sehen viele Kritiker den deutschen Staat. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Trump droht nach Ausschreitungen mit Einsatz der Armee (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:27) weiterlesen...

CDU-Abgeordnete fordern Umbau des Staates - Megatrends unterschätzt. Deutschlands staatliche Institutionen stießen schon seit längerem an ihre Grenzen, schreiben die Unionspolitiker in ihrem am Dienstag in Berlin vorgestellten Buch "Neustaat". "Für die großen Herausforderungen der Zeit sind sie zu bürokratisch, zu komplex, zu langsam." Nötig seien weitreichende Reformen, vergleichbar etwa denen der Nachkriegszeit. Diese müssten jetzt beginnen. BERLIN - Die CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Heilmann und Nadine Schön verlangen eine radikale Reform des deutschen Staates, um diesen krisen- und zukunftsfest zu machen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:21) weiterlesen...

EU-Kommission warnt vor Waldbrandgefahr in Europa. Nach einer Analyse der zuständigen Institutionen herrsche nicht nur im Süden Europas ein großes Brandrisiko, sondern auch in Regionen Mittel- und Nordeuropas, wo dies früher nicht der Fall gewesen sei, sagte der zuständige EU-Kommissar Janez Lenarcic am Dienstag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Waldbrandgefahr in Europa ist nach Einschätzung der EU-Kommission gewachsen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:20) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat: Bei Anreizen Mittelstand nicht vergessen. Vielmehr sollte sie auf die Förderung von Innovationen setzen, sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der CDU-Wirtschaftsrat hat die Bundesregierung aufgefordert, bei Anreizen für die Automobilindustrie nicht auf "alte und wenig wirksame Rezepte wie eine pauschale Abwrackprämie" zurückzugreifen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 12:02) weiterlesen...