Regierungen, Spanien

Umfrage: Mehrheit der Katalanen sieht Trennungsreferendum als illegal

10.09.2017 - 15:20:25

Umfrage: Mehrheit der Katalanen sieht Trennungsreferendum als illegal. BARCELONA - Eine Mehrheit der Bevölkerung in Katalonien betrachtet das für den 1. Oktober geplante Unabhängigkeitsreferendum in der Region als illegal. Dies ergab eine von der spanischen Zeitung "El País" in Auftrag gegebene Studie des Instituts Metroscopia, die am Sonntag veröffentlicht wurde. Demnach denken 56 Prozent der Katalanen, dass die Abstimmung in der Form, in der sie bislang geplant wird, weder legal noch rechtsgültig ist.

Der gleiche Prozentsatz der 1000 Befragten gab an, dass die separatistische Regionalregierung von Carles Puigdemont ihre Strategie ändern und Verhandlungen mit der Zentralregierung in Madrid aufnehmen sollte. Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy ist strikt gegen die Volksbefragung, die bereits mehrfach vom Verfassungsgericht verboten worden war. Die Justiz droht der Regionalregierung mit rechtlichen Schritten, sollte sie an ihren Plänen festhalten.

Puigdemont und seine Verbündeten hatten am Mittwoch gegen den Widerstand der Opposition ein Gesetz für die Durchführung des Abspaltungsreferendum verabschiedet. Das Verfassungsgericht hatte die Regelung nur wenige Stunden ausgesetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

LIRA IM FOKUS: Wohin steuert die Türkei nach den Wahlen?. In einer Doppelwahl werden Präsident und Parlament neu gewählt. Lange galt ein zweifacher Sieg von Präsident Recep Tayyip Erdogan und seiner AKP-Partei als sicher. Doch dem ist nicht mehr so: Umfragen sehen Erdogan und seine Partei auf dem absteigenden Ast. Ein Grund dafür ist der schwere Kursverfall der Landeswährung Lira. Von einer Währungskrise war die Rede, bevor sich die Währung zuletzt etwas stabilisieren konnte. FRANKFURT - An diesem Wochenende entscheidet sich die politische Zukunft der Türkei. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 11:26) weiterlesen...

Kabinett billigt Rüstungsexportbericht - Milliarden-Genehmigungen. Wie aus dem Regierungsbericht hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt - das waren knapp neun Prozent weniger als im Vorjahr. Es ist aber immer noch der dritthöchste Wert überhaupt nach den beiden Rekordjahren 2015 und 2016. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Rüstungsexportbericht 2017 gebilligt. (Boerse, 20.06.2018 - 11:17) weiterlesen...

Milliardenbußgeld von VW ist überwiesen. Dies habe ihm Justizministerin Barbara Havliza (CDU) mitgeteilt, sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Mittwoch im Landtag in Hannover. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte in der vergangenen Woche eine Milliarde Euro Geldbuße wegen "Aufsichtspflichtsverletzung" im Abgasskandal gegen den Konzern verhängt. HANNOVER - Die in der Dieselaffäre gegen den VW -Konzern verhängte Milliardenbuße ist in der niedersächsischen Staatskasse eingegangen. (Boerse, 20.06.2018 - 10:48) weiterlesen...

FDP fordert Rückzug der Politik aus dem VW-Aufsichtsrat. FDP-Chef Stefan Birkner kritisierte eine unglückliche Verquickung von Politik und Industrie. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und sein Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) sitzen als Vertreter des Landes im VW-Aufsichtsrat, da es 20 Prozent der VW-Stimmrechtsaktien hält. Die Grünen-Fraktionschefin Anja Piel forderte am Mittwoch eine umgehende technische Nachrüstung aller betroffenen Dieselfahrzeuge. HANNOVER - Die FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag fordert einen Rückzug der Politik aus dem VW -Aufsichtsrat. (Boerse, 20.06.2018 - 10:38) weiterlesen...

Althusmann mahnt Autohersteller: Diesel-Schaden besser ausgleichen. "Wir müssen in Deutschland wieder das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen. Dazu gehört auch, dass ein deutlicheres Zeichen gesetzt wird, dass die Automobilkonzerne bereit sind, den entstandenen Schaden stärker auszugleichen, wo es technisch machbar und wirtschaftlich vertretbar ist", sagte Althusmann am Mittwoch in Hannover im Landtag. Er sei es leid, dass es ständig neue Meldungen zu Software-Updates oder veralteter Software in den Motoren der Fahrzeuge deutscher Automobilhersteller gebe. "Nicht das Kraftfahrtbundesamt ist an diesen Dieselskandalen schuld, sondern diejenigen, die nicht bereit sind, die vorgegebenen Regeln zu beachten", sagte Althusmann. HANNOVER - Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat von den Automobilherstellern größere Anstrengungen beim Ausgleich der Schäden durch Dieselmanipulationen gefordert. (Boerse, 20.06.2018 - 10:23) weiterlesen...

CDU-Haushaltspolitiker reagiert zurückhaltend auf EU-Reformpläne. "Vieles ist noch unklar und muss weiter präzisiert werden, etwa der Umfang des neuen Eurobudgets und die Höhe der deutschen Beiträge", erklärte der haushaltspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion am Mittwoch in Berlin. MESEBERG - Der CDU-Haushaltspolitiker Eckhardt Rehberg hat zurückhaltend auf die EU-Reformvorschläge von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron reagiert. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 09:54) weiterlesen...