Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

ULM - Der Bundesrechnungshof überprüft das Verfahren zur umstrittenen Standortvergabe der geplanten Batterieforschungsfabrik.

21.11.2019 - 15:09:24

Batteriefabrik: Rechnungshof prüft umstrittenes Standort-Verfahren. "Das bedeutet aber nicht, dass wir uns zu der Frage der Vergabe nach Münster - ist die gut, ist die richtig oder schlecht - äußern werden", sagte der Sprecher der unabhängigen Finanzkontrollbehörde des Bundes, Jens Hamer, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Bei der Prüfung gehe es darum, ob das Verfahren an sich einwandfrei abgelaufen ist. Zuvor hatten "Süddeutsche Zeitung" sowie NDR und WDR berichtet.

Das Bundesforschungsministerium hatte im Juni entscheiden, dass die mit rund 500 Millionen Euro geförderte Batterieforschungsfabrik in Münster (Nordrhein-Westfalen) entstehen soll. Vor allem aus Baden-Württemberg gibt es seit Monaten Kritik daran, dass der Zuschlag für die Fabrik an Münster ging und nicht zum Beispiel an Ulm, wo schon seit einigen Jahren an der Entwicklung leistungsstarker Batterien für Elektrofahrzeuge geforscht wird.

An der Entscheidung für Münster hatte es auch Kritik gegeben, weil Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) aus dem nahe gelegenen Ibbenbüren kommt. Die Ministerin hatte die Entscheidung verteidigt und betont, dass sie auf die Standortwahl keinerlei Einfluss genommen habe.

Die Prüfbitte sei nicht allein von der Opposition gekommen, sondern fraktionsübergreifend von allen Parteien im Haushaltsausschuss des Bundestags an den Rechnungshof herangetragen worden, sagte Hamer. Wann genau mit der Prüfung begonnen werde, stehe noch nicht fest. Bis ein Ergebnis vorliege, könne durchaus ein Jahr vergehen. Derweil gehen die Vorbereitungen für den Bau der Fabrik in Münster weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: In Europa nehmen E-Autos Fahrt auf - Nachfrage in China sinkt. "Deutschland wird im Gesamtjahr 2019 zum drittgrößten E-Fahrzeugmarkt aufsteigen", schrieb der Branchenexperte Stefan Bratzel vom Auto-Institut Bergisch Gladbach in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. MÜNCHEN - Die Nachfrage nach Elektroautos in den beiden größten Märkten China und USA sinkt, während sie in Europa steigt. (Boerse, 12.12.2019 - 16:17) weiterlesen...

Brandenburg hofft auf BASF-Batteriefabrik - Noch keine Entscheidung. Eine Entscheidung dafür ist nach Darstellung des Chemiekonzerns und der Landesregierung bisher aber noch nicht gefallen. Der BASF-Vorstand wolle im nächsten Jahr über den Standort für eine mögliche Batteriefabrik entscheiden, sagte eine Konzernsprecherin am Dienstag. "Es ist noch keine Entscheidung zu Schwarzheide gefallen." Ob und welche weiteren Standorte möglicherweise in Betracht kommen, sagte sie nicht. SCHWARZHEIDE/POTSDAM - Brandenburg hofft nach der Ankündigung einer Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla auf die Ansiedlung einer Batteriefabrik bei der BASF in Schwarzheide. (Boerse, 10.12.2019 - 12:08) weiterlesen...

Woidke: Noch keine endgültige Entscheidung für Batteriefabrik. "Wir sind mit der BASF in guten Gesprächen", sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Dienstag dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in Potsdam. "Ich hoffe sehr, dass die Entscheidung für den Standort Schwarzheide fällt, er bietet alles, was gebraucht wird, aber ich kann nicht bestätigen, dass die Entscheidung schon gefallen wäre." Regierungssprecher Florian Engels erklärte, Brandenburg sei am Ausbau des Standorts interessiert, verwies aber auf die BASF. SCHWARZHEIDE/POTSDAM - Brandenburg hofft nach der Ankündigung einer Gigafabrik von US-Elektroautobauer Tesla auf die Großansiedlung einer Batteriefabrik bei der BASF in Schwarzheide - doch das Projekt ist laut Regierung noch nicht unter Dach und Fach. (Boerse, 10.12.2019 - 11:50) weiterlesen...