Deutschland, Konjunktur

Ukraine-Krieg, Energiekrise, Rekordinflation - das Umfeld für die deutsche Wirtschaft ist alles andere als günstig.

14.11.2022 - 11:47:49

Wirtschaftsministerium erwartet Rezession im Winter. Aber noch gibt es ein leichtes Wachstum.

Trotz eines unerwarteten Wachstums der deutschen Wirtschaft im dritten Quartal hält die Bundesregierung an ihren gedämpften Konjunkturerwartungen fest. Unter dem Strich bestätige sich das Bild der Herbstprojektion, nach der die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr noch um 1,4 Prozent wachsen dürfte, hieß es im am Montag veröffentlichten Monatsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums. «Im Winterhalbjahr 2022/2023 dürfte die deutsche Wirtschaft dann in eine Rezession rutschen.»

Für das kommende Jahr 2023 wird als Folge im Jahresdurchschnitt ein Rückgang des Bruttoinlandsproduktes um 0,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr erwartet. Die anhaltend hohen Energiepreise, die steigende Inflation und die damit verbundenen Kaufkraftverluste belasteten zunehmend die deutsche Wirtschaft, schrieb das Bundeswirtschaftsministerium.

Nach vorläufigen Daten des Statistischen Bundesamtes war Europas größte Volkswirtschaft im Zeitraum Juli bis einschließlich September um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Trotz der hohen Inflation, die inzwischen 10 Prozent überschritten hat, trugen dazu vor allem die privaten Konsumausgaben bei. Ökonomen hatten angesichts der wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Krieges im Schnitt mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenhandel schwächelt im Oktober. Auch die Importe schwächeln. Ökonomen vom Ifo machen immerhin «kleine Hoffnungsschimmer» aus. Der deutschen Exporteure bekommen zunehmend die ungewissen Aussichten der Weltkonjunktur zu spüren. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 09:14) weiterlesen...

Kriegsfolgen: Handwerksbetriebe machen weniger Umsatz. Finanziell könnte es für einige eng werden, wie eine Umfrage zeigt. Steigende Betriebskosten, hohe Energiepreise und eine sinkende Kaufkraft machen Handwerksbetrieben in Deutschland zu schaffen. (Wirtschaft, 02.12.2022 - 05:51) weiterlesen...

Studie: Modeindustrie steuert auf globalen Abschwung zu. Vor allem in Europa geht offenbar die Kauflust zurück. Ein Segment dürfte vom Abschwung allerdings kaum etwas bemerken. Die Modebranche sieht schwierigen Zeiten entgegen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 07:45) weiterlesen...

Ex-EZB-Präsident: Inflation wieder unter Kontrolle bringen. Dass die Inflation derzeit so hartnäckig ist, macht ihm Sorge. Doch Jean-Claude Trichet sieht die EZB auf dem richtigen Kurs. Acht Jahre lang hatte er selber für stabile Preise im Euroraum zu sorgen. (Wirtschaft, 30.11.2022 - 05:06) weiterlesen...

Reallöhne sinken wegen hoher Inflation immer stärker. Unterm Strich steht ein kräftiges Minus. Die Einkommen vieler Erwerbstätiger sind zuletzt gestiegen, doch mit dem Tempo der rasanten Preissteierungen können sie längst nicht mehr mithalten. (Wirtschaft, 29.11.2022 - 09:05) weiterlesen...

Industrie: Herbe Produktionseinbußen durch Lieferengpässe. Ein Bereich war besonders stark betroffen. Knapp 64 Milliarden Euro: So viel ging der deutschen Industrie von Anfang 2021 bis Mitte 2022 an Wertschöpfung verloren. (Wirtschaft, 28.11.2022 - 12:26) weiterlesen...