Indikatoren, Deutschland

(Überschrift geändert)

01.11.2021 - 13:23:29

WDH/ROUNDUP: Die allermeisten Tarifbeschäftigten erhalten Weihnachtsgeld

WIESBADEN - Tarifbeschäftigte erhalten in Deutschland häufiger und mehr Weihnachtsgeld als die übrigen Arbeitnehmer. 87,2 Prozent aller Tarifbeschäftigten haben in diesem Jahr Anspruch auf eine entsprechende Sonderzahlung zum Jahresende, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Die Zahlung beträgt im Schnitt 2677 Euro, was eine Steigerung um 1,9 Prozent seit dem Vorjahr darstellt.

Im Westen ist das durchschnittliche Weihnachtsgeld mit 2695 Euro rund 5,5 Prozent höher als im Osten, wo 2554 Euro gezahlt werden. Dafür haben dort anteilig etwas mehr Tarifbeschäftigte (88 Prozent) einen Anspruch als im Westen (87 Prozent).

Da die Zahlungen in den jeweiligen Tarifverträgen vereinbart sind, fallen sie äußerst unterschiedlich aus. Sie reichen in den untersuchten Vereinbarungen von 5651 Euro (Kokerei und Mineralölverarbeitung) bis zum niedrigsten Wert von 301 Euro, den Leiharbeiter im Schnitt erhalten. Auch im Gastgewerbe werde mit durchschnittlich 861 vergleichsweise wenig Weihnachtsgeld gezahlt. Hohe Weihnachtsgelder sind auch bei der Energieversorgung (5171 Euro) und in der Chemie-Industrie (5369 Euro) vereinbart.

Tarifverträge gelten aber längst nicht für alle Arbeitnehmer in Deutschland. 47 Prozent der westdeutschen und 57 Prozent der ostdeutschen Beschäftigten arbeiteten 2020 in Betrieben, in denen es keinen Tarifvertrag gab, hatte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) im Mai festgestellt. Es gibt allerdings eine große Zahl von Betrieben, die ihre Zahlungen an Tarifverträgen orientieren, ohne aber verbindlich daran gebunden zu sein.

Ohne Tarifvertrag sinken die Chancen auf fest vereinbarte Sonderzahlungen. Laut einer Untersuchung des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs hatte im vergangenen Jahr nur rund die Hälfte der Arbeitnehmer einen Anspruch. "Ein Tarifvertrag ist der beste Garant dafür, Weihnachts- oder Urlaubsgeld zu erhalten. Wir wissen aus regelmäßigen Befragungen, dass Beschäftigte mit Tarifvertrag solche Sonderzahlungen etwa doppelt so häufig bekommen wie Beschäftigte, die nicht nach Tarif bezahlt werden", sagte WSI-Leiter Thorsten Schulten.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund erhofft sich von der kommenden Bundesregierung eine Stärkung der seit Jahren schwindenden Tarifbindung. So sollten öffentliche Aufträge nur an Unternehmen gehen, in denen Tarifverträge gelten. Zudem müsse es leichter werden, Tarifverträge für alle Unternehmen einer Branche allgemeinverbindlich zu erklären.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Steigende Inflation - Wie kam es dazu und wie geht es weiter?. Die Teuerung in Deutschland kennt seit Monaten nur eine Richtung: nach oben. Inflationsraten von vier oder mehr Prozent gab es hierzulande zuletzt Anfang der 1990er Jahre, kurz nach der deutschen Wiedervereinigung. Bei vielen Menschen wächst die Sorge, dass ihr sauer verdientes Geld zunehmend an Wert verliert. FRANKFURT - An der Tankstelle und beim Heizölkauf reiben sich die Verbraucher verwundert die Augen: Die Preise steigen und steigen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:18) weiterlesen...

USA: Industrieaufträge steigen stärker als erwartet. Es seien 1,0 Prozent mehr Bestellungen eingegangen, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem halb so starken Zuwachs um 0,5 Prozent gerechnet. Ohne den Transportsektor erhöhten sich die Bestellungen um 1,6 Prozent. WASHINGTON - Die US-Industrie hat im Oktober mehr Aufträge erhalten als erwartet. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 16:20) weiterlesen...

Organisation: Flugverkehr in Europa im Dezember weit unter Prognose. Demnach hätte man eigentlich wieder mit rund 82 Prozent des Flugverkehrs verglichen mit 2019 gerechnet, schrieb Eurocontrol-Generaldirektor Eamonn Brennan am Freitag auf Twitter. In den ersten Dezembertagen habe man aber 8 Prozentpunkte darunter gelegen. Es sehe so aus, als wirkten sich neue Beschränkungen bereits aus. BRÜSSEL - In den ersten Dezembertagen gab es in Europa laut der Europäischen Organisation zu Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) deutlich weniger Flugverkehr als erwartet. (Boerse, 03.12.2021 - 16:19) weiterlesen...

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor so gut wie nie. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) kletterte zum Vormonat um 2,4 Punkte auf 69,1 Zähler, wie das Institut am Freitag in Tempe mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Erhebung der Daten im Jahr 1997. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf im Schnitt 65 Punkte gerechnet. Mit einem Wert von deutlich mehr als 50 Punkten signalisiert der Indikator ein kräftiges Wirtschaftswachstum. TEMPE - Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA ist im November abermals auf ein Rekordhoch gestiegen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 16:16) weiterlesen...

US-Arbeitsmarkt liefert durchwachsenes Bild. Zwar schuf die Wirtschaft erneut zusätzliche Stellen, allerdings viel weniger als von Experten erwartet wurden. Dagegen überraschte die Arbeitslosigkeit mit einem deutlichen Rückgang. Der US-Dollar geriet nach den Zahlen dennoch unter Druck. WASHINGTON - Der US-Arbeitsmarkt hat im November kein eindeutiges Bild abgegeben. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 15:11) weiterlesen...