Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

(überflüssiger Buchstabe in der Überschrift entfernt)

27.11.2019 - 17:57:25

WDH/ROUNDUP 3: Von der Leyen verspricht tiefen Wandel der Europäischen Union

STRASSBURG - Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat die letzte Hürde genommen und geht am Sonntag an den Start. Ziel sei ein für alle spürbarer Wandel der Euroäischen Union in den nächsten fünf Jahren, kündigte von der Leyen an, bevor das Europaparlament ihr Team am Mittwoch mit breiter Mehrheit billigte. Die CDU-Politikerin zeigte sich hochzufrieden und sprach von einem Vertrauensvotum. Auf ihr lasten aber auch enorme Erwartungen - nicht nur des Parlaments, sondern auch der Wirtschaft, von Klimaschützern und Sozialverbänden.

Erstmals seit mehr als 50 Jahren stellt nun Deutschland wieder die Spitze der mächtigen Brüsseler Exekutive - und zum ersten Mal überhaupt übernimmt eine Frau den EU-Chefposten. Von der Leyens Team aus 26 Kommissaren erhielt bei der Schlussabstimmung im Parlament am Mittwoch von 707 abgegebenen Stimmen 461, 157 Abgeordnete stimmten dagegen, 89 enthielten sich.

"Diese große Mehrheit macht mich demütig", sagte 61 Jahre alte CDU-Politikerin. Es gebe breiten und stabilen Rückhalt für ihre Agenda des Wandels. Zum Vergleich: Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker hatte vor fünf Jahren 423 Stimmen für sein Team bekommen.

Vor der Abstimmung im Europaparlament setzte von der Leyen vor allem eine Botschaft: "Lasst uns an die Arbeit gehen." Von der Leyen warb erneut für ihre wichtigsten Ziele, darunter eine neue, stärkere Rolle Europas in der Welt, ein ehrgeiziger Klimaschutz im Rahmen eines "Green Deal" und eine Digitalisierung der europäischen Wirtschaft mit klaren Standards und Regeln. Sie bekräftigte ihre Ankündigung eines Konzepts für Asyl und Migration. Großbritannien sagte sie trotz des für Ende Januar geplanten Brexits eine enge Partnerschaft zu.

Persönlich wurde von der Leyen in ihrer Kampfansage an den Krebs. "Als ich als Mädchen in Brüssel lebte, starb meine kleine Schwester im Alter von elf Jahren an Krebs", sagte die 61-Jährige und kündigte an: "Europa wird im Kampf gegen Krebs die Führung übernehmen."

Nach ihrem Abstimmungserfolg kündigte von der Leyen an, wie sie nun loslegen will: Am Sonntag werde sie mit den Partnern in den G20 und den G7 telefonieren, den wichtigsten Wirtschaftsmächten der Welt. Geplant ist zudem ein gemeinsamer Auftritt mit den Präsidenten der übrigen EU-Institutionen, darunter der neue EU-Ratschef Charles Michel und Parlamentspräsident David Sassoli. Am Montag will von der Leyen bei der Weltklimakonferenz in Madrid eine Rede halten.

Aufgabe der EU-Kommission ist es, internationale Verträge auszuhandeln, Gesetze vorzuschlagen und die Einhaltung des gemeinsamen europäischen Rechts zu überwachen. Das Kollegium der Kommissare ist ähnlich organisiert wie eine Regierung mit unterschiedlichen Ressorts. Jedes EU-Land soll mit einem Kommissar vertreten sein. Wegen des Brexits hat Großbritannien keinen Vertreter mehr nominiert.

Die neue Chefin hatte versprochen, dass erstmals genauso viele Frauen wie Männer in der Kommission vertreten sein sollen. Doch wurden zwei ihrer designierten Kommissarinnen und ein Kommissar während des Nominierungsverfahrens vom Parlament gestoppt. Als Ersatz kamen zwei Männer und eine Frau. Ihr neues Team besteht nun aus zwölf Frauen und 15 Männern.

Die ehemalige Bundesministerin war im Juni von den Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union für den Spitzenposten ausgesucht und im Juli mit einer sehr knappen Mehrheit vom Europaparlament bestätigt worden. Das Abstimmungsergebnis für ihr Team fiel nun deutlich besser aus.

Die drei größten Parteienfamilien im Parlament - die christdemokratische Europäische Volkspartei, die sozialdemokratische S+D und die liberale Renew - sind alle mit Kommissaren in der neuen Führung vertreten und unterstützten sie. Die Grünen enthielten sich, von der Linken und anderen Parteien kam Ablehnung.

Nach dem Votum prasselten von allen Seiten gute Wünsche, aber auch Forderungen auf von der Leyen herein. Als einer der ersten gratulierte ihr Vorgänger Juncker auf Twitter: "Ich weiß, dass wir unter deiner Führung ein stärkeres, grüneres und digitaleres Europa sehen werden. Ich wünsche dir nur das Beste."

Die Umweltverbände WWF und CAN nahmen von der Leyen beim Wort und forderten ehrgeizige Klimabeschlüsse. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) mahnte indes eine neue Industriestrategie als Priorität an, der Digitalverband Bitkom intensive Arbeit an den digitalen Themen. "Das neue Kollegium der EU-Kommission sollte beim Verbraucherschutz Tempo machen", verlangte der Verbraucherzentrale Bundesverband. Der Sozialverband AWO erklärte, um das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen, seien "besondere Anstrengungen zur Stärkung der soziale Dimension der EU notwendig."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mühsamer Endspurt für die UN-Klimaverhandlungen. Vor dem eigentlich geplanten Abschluss am Freitagabend waren alle wichtigen Fragen noch ungeklärt - und die Gräben zwischen den Staaten teils tief. In der Nacht zum Freitag sollten Fachleute die Texte überarbeiten, mit neuen Entwicklungen wurde in Verhandlungskreisen erst im Lauf des Vormittags gerechnet. MADRID - Auf der Weltklimakonferenz in Madrid steht den Unterhändlern ein mühsamer Endspurt bevor. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

GB-WAHL/ROUNDUP 4: Britischer Wahlsieger Johnson sieht freie Bahn für Brexit. LONDON - Die Konservativen von Premierminister Boris Johnson haben nach neuen Berechnungen der Sender BBC und Sky News die Wahl in Großbritannien klar gewonnen. Damit dürfte der Weg für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union frei sein. Seine Regierung habe "ein mächtiges Mandat erhalten, den Brexit durchzuziehen", sagte Johnson am frühen Freitagmorgen in London. Als Termin für den Brexit ist der 31. Januar vorgesehen. Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Brexit-Dramas trieb den Kurs des britischen Pfund nach oben. GB-WAHL/ROUNDUP 4: Britischer Wahlsieger Johnson sieht freie Bahn für Brexit (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:47) weiterlesen...

GB-WAHL: Schottische Nationalpartei will Schottland in EU halten. "Boris Johnson hat erstens kein Recht, Schottland aus der EU zu nehmen und zweitens kein Recht zu verhindern, dass das schottische Volk über seine eigene Zukunft bestimmt", sagte die schottische Regierungschefin am frühen Freitagmorgen in der BBC. LONDON - Die Vorsitzende der Schottischen Nationalpartei (SNP), Nicola Sturgeon, hat nach der Parlamentswahl in Großbritannien angekündigt, für ein zweites Unabhängigkeits-Referendum kämpfen zu wollen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:41) weiterlesen...

GB-WAHL/Britischer Finanzminister: Geschmeidiger Abschied aus der EU. "Die Leute haben vollkommen die Teilung des Landes abgelehnt und für die Einigkeit votiert", sagte Javid in der BBC. "Sie wollen den Brexit vom Tisch haben", betonte er. Seine Partei werde mit Premierminister Boris Johnson an der Spitze nun hart dafür arbeiten, den EU-Ausstieg zu vollziehen. "Wir werden den geschmeidigsten Abschied von der EU haben", sagte Javid. Großbritannien wolle ein freundschaftliches Verhältnis zur EU beibehalten. LONDON - Der britische Finanzminister Sajid Javid hat nach dem prognostizierten Wahlsieg seiner konservativen Tories einen geordneten Brexit versprochen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:37) weiterlesen...

Umweltschützer fordern von Schulze 'neues Nachdenken' über Klimapaket. Sie hätten 360 000 Unterschriften gesammelt "für ein neues Nachdenken, für ein wirklich ambitioniertes Klimapaket", sagte BUND-Chef Olaf Bandt am Donnerstag in Madrid. Es gehe unter anderem um den "sehr schnellen Einstieg in den Kohleausstieg" und einen wirksameren CO2-Preis. Die Klima-Beschlüsse des SPD-Bundesparteitags hätten dafür ein politisches Fenster geöffnet. MADRID - Umweltverbände haben Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) beim UN-Klimagipfel aufgefordert, sich für eine umfassende Überarbeitung des Klimapakets der großen Koalition einzusetzen. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:19) weiterlesen...

GB-WAHL: Johnson hält seinen Wahlkreis mit klarer Mehrheit. Johnson versammelte rund 7000 Stimmen mehr auf sich als sein nächster Mitbewerber, wie die örtliche Wahlleitung am frühen Freitagmorgen bekanntgab. Im Vorfeld waren Spekulationen laut geworden, Johnson könnte seinen Parlamentssitz verlieren, seine Partei die Wahl aber insgesamt gewinnen. Dies hätte die Position des Premierministers schwächen können. LONDON - Großbritanniens Premierminister Boris Johnson hat bei der britischen Parlamentswahl seinen Londoner Wahlkreis Uxbridge mit klarer Mehrheit halten können. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 05:09) weiterlesen...