Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

(Überflüssiger Buchstabe im Titel entfernt)

07.06.2021 - 16:51:27

WDH/Pläne für Besteuerung von Online-Glücksspielen: Geteiltes Echo

BERLIN - Pläne in der Politik für die künftige Besteuerung von Online-Glücksspielen haben für Kritik gesorgt - aber auch für Zustimmung. Das wurde am Montag bei einer Anhörung im Finanzausschuss des Bundestags deutlich.

Am 1. Juli tritt ein Staatsvertrag der Länder zur Reform des Glücksspielwesens in Kraft. Dieser sieht vor, dass künftig Glücksspiele im Internet wie Online-Poker oder Online-Casinos in ganz Deutschland erlaubt werden - unter Auflagen zum Spielerschutz.

Ein Gesetzentwurf des Bundesrats sieht nun vor, die Besteuerung des virtuellen Automatenspiels und des Online-Pokers an die Besteuerung von Renn- und Sportwetten anzupassen.

Der Wirtschaftswissenschaftler Justus Haucap warnte bei der Anhörung, die vorgesehene Spieleinsatzsteuer von 5,3 Prozent für virtuelle Automatenspiele und Online-Poker dürfte zu einem massiven Abwandern von Spielern in den Schwarzmarkt führen.

In einer Stellungnahme des Deutschen Verbands für Telekommunikation und Medien heißt es, um mit dem geplanten Steuersatz am Markt wirtschaftliche und konkurrenzfähige Angebote bereitzustellen, müssten die Anbieter ihre Auszahlungsquote auf ein Niveau senken, das die Spieler vollständig in den Schwarzmarkt treibe. Die geplanten Steuermehreinnahmen würden nicht entstehen, sondern die Steuereinnahmen vielmehr sinken.

Dagegen erklärte die Deutsche Steuer-Gewerkschaft, Online-Glücksspiel dürfe keinesfalls steuerlich bevorzugt werden. Eine Neuregelung der Besteuerung sei zwingend. In einer Stellungnahme des Kölner Rechtsanwalts Markus Ruttig heißt es: Anbieter, deren Angebote bislang illegal auf dem deutschen Markt seien, hätten weit überwiegend gar keine Steuern auf ihre illegalen Glücksspiele gezahlt. Die geplanten Neuregelungen flankierten den Glücksspielstaatsvertrag in ganz entscheidender Art und Weise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zukunft von Trumps Mauer-Milliarden: Biden-Regierung stellt Pläne vor. Für solche Zwecke war das Geld, das Trump aus dem Verteidigungshaushalt für die Grenzwälle umwidmen ließ, auch ursprünglich vorgesehen, wie das Weiße Haus und das Pentagon am Freitag (Ortszeit) mitteilten. Biden hatte im Januar als eine seiner ersten Amtshandlungen die Finanzierung für Trumps Projekt ausgesetzt. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden will mit 2,2 Milliarden US-Dollar, die sein Vorgänger Donald Trump in den Mauerbau an der Grenze zu Mexiko stecken wollte, Dutzende Bauvorhaben des US-Militärs in den USA und weltweit finanzieren. (Wirtschaft, 12.06.2021 - 10:41) weiterlesen...

Laschet und Söder versprechen Wirtschaft Steuersenkungen. "Je besser es den Unternehmen geht, desto mehr wird auch der Staat für seine staatlichen Aufgaben haben", sagte Kanzlerkandidat Armin Laschet am Freitag beim "Tag des deutschen Familienunternehmens" in Berlin. Der CDU-Chef sagte mit Blick auf Forderungen der Grünen und der SPD nach einer Vermögensteuer, es gehe um einen Grundsatzstreit. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sprach sich vor allem für deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Infrastruktur und des Ökostroms aus. "Deutschland muss schneller werden", sagte er. BERLIN - Die Union hat Unternehmen im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl umfassende Steuererleichterungen in Aussicht gestellt. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 16:02) weiterlesen...

Scholz kauft Steuerdaten aus Dubai - Kampf gegen Steuerbetrug. Der SPD-Politiker sagte am Freitag in Berlin: "Das Bundeszentralamt für Steuern hat auf meine Veranlassung hin eine CD beschafft, auf der steuerlich relevante Daten aus dem Emirat Dubai enthalten sind." Diese Daten würden jetzt von den Ländern ausgewertet. "Es geht darum, mögliche Steuerstraftaten aufzudecken. Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz will den Kampf gegen Steuerbetrug verschärfen. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 16:01) weiterlesen...

Scholz: Deutschland muss schneller werden. "Deutschland muss schneller werden", sagte der Finanzminister am Freitag beim "Tag des deutschen Familienunternehmens" in Berlin. "Wir brauchen heute 10 bis 15 Jahre, um eine Stromleitung zu planen, zu genehmigen und zu bauen. Da ist es schwierig, Investitionen zu kalkulieren, gerade für kleine und mittlere Unternehmen." Und es werde noch schwieriger, in 25 Jahren klimaneutral zu wirtschaften. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will für mehr Klimaschutz deutlich mehr Tempo beim Ausbau der Infrastruktur und des Ökostroms. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 15:01) weiterlesen...

Rauchen wird teurer: Bundestag erhöht die Tabaksteuer. BERLIN - Deutschlands Raucher werden stärker zur Kasse gebeten. Der Bundestag beschloss am frühen Freitagmorgen, dass die Tabaksteuer für eine Packung mit 20 Zigaretten im kommenden Jahr um durchschnittlich 10 Cent steigt. Ein Jahr später werden weitere 10 Cent aufgeschlagen, in den Jahren 2025 und 2026 kommt noch einmal jeweils 15 Cent pro Packung hinzu. Die Steuer auf klassische Zigaretten steigt damit stärker als eigentlich von der Bundesregierung geplant. Am 25. Juni ist noch der Bundesrat am Zug, dessen grünes Licht gilt als so gut wie sicher. Rauchen wird teurer: Bundestag erhöht die Tabaksteuer (Wirtschaft, 11.06.2021 - 14:51) weiterlesen...

Start der EU-Corona-Hilfen - EU-Kommissar: Kontrolle wird klappen. Die EU-Kommission habe eine eigene Experten-Gruppe zusammengestellt, um die Umsetzung der zwingend auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Projekte in den nächsten Jahren zu begleiten und zu überprüfen, sagte Hahn am Freitag bei der Tagung "Medienmittelpunkt" im österreichischen Bad Aussee. BAD AUSSEE - Kurz vor Beginn der ersten Auszahlungen des Corona-Wiederaufbaufonds der EU ist EU-Haushaltskommissar Johannes Hahn zuversichtlich, dass die verfügbaren 800 Milliarden Euro zielgerichtet ausgegeben werden. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:31) weiterlesen...