Schweiz, Finanzindustrie

UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber will sein Amt bei der Schweizer Großbank noch bis 2022 ausüben.

17.02.2017 - 11:50:29

UBS-Verwaltungsratschef Weber will bis 2022 weitermachen

"Das ist der Plan, solange die Aktionäre weiter für mich stimmen. Ich habe das intern schon angedeutet, und alle haben es einhellig begrüßt", sagte der frühere Bundesbankpräsident dem "Manager Magazin".

Am liebsten würde er die UBS weiter zusammen mit CEO Sergio Ermotti führen, der seit 2011 amtiert. "Nach meinen Gesprächen mit ihm habe ich den Eindruck: Wir würden die Strecke gern zusammengehen. Wir sind ein starkes Team." In der Finanzkrise war die UBS noch auf Staatshilfe angewiesen, inzwischen steht der Konzern wieder solide da, berichtet das Magazin. Sorgen bereitet Weber nun vor allem, dass die Regulierung global auseinander driftet, auch wegen der Politik des neuen US-Präsidenten Donald Trump. "Wie umfassend ein möglicher Rollback ausfallen wird, ist schwer abzuschätzen. Aber der Dodd-Frank Act ist ein sehr umfassendes und komplexes Regelwerk, das in Gänze nicht so leicht rückabgewickelt werden kann und auch nicht sollte." Problematisch sei auch, dass Regulierung global nicht einheitlich umgesetzt werde. "Ziel war ein einheitliches Grundgerüst mit gleichen Chancen für alle. Wir sehen aber, dass sehr unterschiedliche Regeln implementiert werden. Das ist das Gegenteil von dem, was ursprünglich verabredet wurde." Das werde immer mehr zu einem Kostenproblem, vor allem für kleinere Banken. Mit Blick auf den Brexit sagte Weber, Nutznießer werde vor allem New York sein. Auch Frankfurt werde profitieren, insgesamt aber würden sich Jobs, die nicht von London nach New York wandern, über ganz Europa verteilen. "Die Amerikaner und Briten werden sehr stark nach Dublin schauen. Südamerikaner wird es nach Madrid ziehen. Das Investmentbanking könnten viele in Paris bündeln, weil dort der Kapitalmarkt bedeutender ist und die europäische Wertpapieraufsicht ESMA sitzt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Parlament will Glyphosat-Sonderausschuss einrichten. Der Ausschuss soll daneben generell prüfen, wie Pestizide in der EU zugelassen werden und wo möglicherweise Fehler bei der wissenschaftlichen Bewertung der Stoffe drohen, wie das Parlament am Donnerstag mitteilte. Der Ausschuss mit 30 Abgeordneten soll demnach neun Monate lang arbeiten, mit Option auf Verlängerung. Zuvor müssen die Abgeordneten dem Vorhaben im Februar zustimmen. STRASSBURG - Im EU-Parlament soll sich ein Sonderausschuss mit der Zulassung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat beschäftigen. (Boerse, 18.01.2018 - 13:52) weiterlesen...

ABB erhält Auftrag aus Indonesien. Dieser kommt von einem Konsortium aus den Firmen Doosan Heavy und der staatseigenen PT Hutama Karya und beläuft sich auf über 40 Millionen US-Dollar, wie ABB am Mittwoch mitteilte. ABB wird dafür das Kombikraftwerk Muara Tawar in West Java modernisieren und erweitern. Dessen Leistung soll dadurch auf 1.800 Megawatt von bisher 1.150 Megawatt gesteigert werden. ZÜRICH - Der Schweizer Industriekonzern ABB hat in Indonesien einen größeren Auftrag erhalten. (Boerse, 17.01.2018 - 11:58) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Umweltkrisen und Cyberattacken: WEF sieht Welt im Krisenmodus. Massive Umweltprobleme wie Wetterextreme und Artensterben sowie Cyberattacken, politische Krisen und wirtschaftliche Ungleichheit - die Welt heutzutage hat demnach an vielen Fronten zu kämpfen. "Wir haben zugelassen, dass Brüche entstehen, die Institutionen, Gesellschaften und die Umwelt schwächen - diese Brüche gilt es nun zu heilen", betonte WEF-Gründer Klaus Schwab am Mittwoch in einer Mitteilung. LONDON - Es ist ein gefährliches Bild, das der Risikobericht des Weltwirtschaftsforums (WEF) zeichnet. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum warnt vor Umweltrisiken und Cyberattacken. Dabei stellen extreme Wettereignisse das größte Einzelrisiko dar, wie das WEF am Mittwoch in London mitteilte. "Wir haben zugelassen, dass Brüche entstehen, die Institutionen, Gesellschaften und die Umwelt schwächen - diese Brüche gilt es jetzt zu heilen", sagte WEF-Gründer Klaus Schwab laut der Mitteilung. LONDON - Von Umweltrisiken und Cyberangriffen geht einer Studie des Weltwirtschaftsforums (WEF) zufolge heutzutage die größte Gefahr für die Welt aus. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

Orascom Development Holding AG: setzt Umsetzung der Strategie fort und plant Expansion in Oman und Montenegro. Orascom Development Holding AG: setzt Umsetzung der Strategie fort und plant Expansion in Oman und Montenegro Orascom Development Holding AG: setzt Umsetzung der Strategie fort und plant Expansion in Oman und Montenegro (Boerse, 17.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

DAVOS: Weltwirtschaftsforum legt Risikobericht vor. Die Studie sei eine Art Anleitung, "was wirklich die zentralen Fragen 2018 sein werden", kündigte WEF-Gründer Klaus Schwab an. Traditionell identifiziert das WEF in der Studie jedes Jahr mehrere Herausforderungen und will zugleich bei Staats- und Regierungschefs, aber auch bei internationalen Organisation und der Zivilgesellschaft für gemeinsame Lösungsansätze werben. LONDON - Die größten Gefahren für die Welt stehen im Fokus des Risikoberichts, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) an diesem Mittwoch (10.00 Uhr) in London vorlegt. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 05:48) weiterlesen...