Auto, Verkehr

Uber versuchte einst, auch in Deutschland den Verkehrsmarkt mit Privatleuten als Fahrer aufzumischen.

18.05.2018 - 10:03:24

Echte Partnerschaft - Uber will mit Bundesländern und deutschen Städten sprechen. Dieser Dienst ist hierzulande längst Geschichte, doch der Ruf ist immer noch ramponiert.

San Francisco (dpa) - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber will im Sommer einen neuen Anlauf unternehmen, auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen.

Für Juli seien Gespräche mit Vertretern von einzelnen Städten und Bundesländern geplant, kündigte Uber-Geschäftsführer Barney Harford in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an.

Uber ist derzeit nur als Vermittler von Taxis und Mietwagen mit Chauffeur in Berlin und München aktiv. Der bekannteste Uber-Dienst, bei dem Privatleute im eigenen Auto Fahrgäste befördern, wurde dagegen in Europa nach rechtlichen Niederlagen aufgegeben.

Deutschland sei ein «riesiger Markt», sagte Harford. Uber könne den Städten dabei helfen, die Transport-Optionen wirklich zu erweitern und die Entwicklung umweltfreundlicher Kommunen voranzutreiben. «Uber gilt vielerorts als eine Art Leuchtturm der Innovation. Die positiven wirtschaftlichen Auswirkungen, die wir auf Städte und Länder haben, sind stark spürbar.»

Uber wolle mit den Städten in Deutschland eine echte Partnerschaft eingehen. Dabei gehe es nicht nur um den Mietwagen-Kerndienst UberX und den Limo-Service UberBlack, sondern auch um andere Transport-Angebote: Künftig will Uber auch E-Bikes und Nahverkehrsdienste bis hin zum Flugtaxi vermitteln. «Für das senkrecht startende Flugtaxi Uber Elevate hoffen wir auf einen kommerziellen Erstflug bis zum Jahr 2022.» Dabei betont das Uber, man habe auch kein Problem habe, wenn Nutzer der App nur andere Fortbewegungsmittel und keine Fahrten mit Uber-Wagen nähmen.

Uber setzt unter anderem im Heimatmarkt USA auch stark auf den Mitfahrdienst UberPool, bei dem mehrere Fahrgäste, die in etwa in eine Richtung wollen, unterwegs in ein Auto zusteigen. In Deutschland wird dieser Service bisher nicht angeboten.

Harford betonte, Uber werde noch viele Jahre auf menschliche Fahrer angewiesen sein. Autonome Fahrzeuge seien vermutlich erst in 10 bis 15 Jahren soweit, in einem größeren Umfang Fahrgäste zu transportieren. Uber habe zwar erheblich in die Technologie für selbstfahrende Autos investiert. «Aber das ist keine Entwicklung, die in kurzer Zeit passieren wird. Unsere Bemühungen sind wichtig, aber nicht etwas, was diese Branche in den nächsten zwei bis fünf Jahren maßgeblich verändern wird.» Die Roboterwagen von Uber stehen derzeit still, nachdem eines der Autos bei einer nächtlichen Fahrt eine Fußgängerin im US-Staat Arizona tötete. Ihr Betrieb könnte in einigen Monaten nach dem Untersuchungsbericht der Behörden wieder aufgenommen werden.

Uber hatte unter der Führung des Mitgründers Travis Kalanick jahrelang auf eine aggressive globale Expansion oft unter Missachtung geltender Regeln gesetzt. Das brachte dem Start-up in Finanzierungsrunden eine Bewertung von bis zu 70 Milliarden Dollar ein - aber auch erbitterte Konflikte mit Taxiunternehmen und Behörden. Unzufriedene Investoren verdrängten Kalanick nach Kritik an Arbeitsbedingungen und Unternehmenskultur bei Uber von der Firmenspitze. Der neue Chef Dara Khosrowshahi versucht einen Neuanfang mit verantwortungsvollem Wachstum und besonnenem Auftreten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wind um die Schnauze Ein Hund schaut an einer Ampel aus dem geöffnetem Beifahrerfenster eines PKWs. (Media, 16.10.2018 - 18:34) weiterlesen...

Bitkom-Studie - Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten. Doch einfache Patentrezepte gibt es dafür nicht, stellen Experten auf einer Konferenz in Berlin klar. Der drohende Verkehrskollaps in den Städten ist nur mit neuen Mobilitäts-Konzepten zu verhindern - darüber sind sich nicht nur Experten einig. (Wissenschaft, 16.10.2018 - 16:34) weiterlesen...

Nachrüstung statt Schlupfloch - Autofahrer-Club warnt vor Ausnahmen bei Diesel-Fahrverboten. Immer neue Schlupflöcher bei den anstehenden Einschränkungen für Diesel-Autos in Städten seien jedenfalls der falsche Weg. Nachrüsten statt nachgeben - für den Auto Club Europa ist die Sache klar. (Wirtschaft, 14.10.2018 - 12:54) weiterlesen...

FDP: Grenzwerte für Dieselfahrzeuge auf den Prüfstand. Die FDP-Fraktion plant, dazu in der kommenden Woche eine Initiative im Bundestag einzubringen. Danach soll der Bundestag die Bundesregierung auffordern, «auf europäischer Ebene auf ein Moratorium zur Aussetzung der EU-Luftqualitätsrichtlinie hinzuwirken». Die FDP beklagt in dem Antrag, dass oft «Fahrverbote ohne genaue Verursacheranalyse der Grenzwertüberschreitungen» erwogen würden. Berlin - Die FDP will Grenzwerte und Messungen für Dieselfahrzeuge auf den Prüfstand stellen. (Politik, 14.10.2018 - 06:10) weiterlesen...

Es geht um Milliarden - Koalition streitet über mögliche Bußgelder für Autobauer. Doch die Hersteller wollen bei technischen Nachrüstungen nicht mitziehen. Das sorgt nun erneut für einen Konflikt in der Koalition. Erst vor einer Woche einigten sich Union und SPD nach langem Ringen auf neue Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote. (Wirtschaft, 11.10.2018 - 17:33) weiterlesen...

Scheuer lehnt Bußgelder gegen Autohersteller ab. «Unser Konzept sind nicht Strafen und Verbote, unser Konzept sind Anreize und Förderungen und die Hilfe für die Millionen von Dieselbesitzern», sagte der CSU-Politiker im Bundestag in einer Aktuellen Stunde zu Diesel-Fahrverboten. Die SPD hatte den Druck auf die Autobauer erhöht, sich zu technischen Diesel-Nachrüstungen zu bekennen und die vollen Kosten zu übernehmen. Sollten sie sich weiter weigern, verlangt die SPD von Scheuer, Bußgelder zu verhängen. Berlin - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat in der Dieselkrise mögliche milliardenschwere Bußgelder gegen Autohersteller abgelehnt. (Politik, 11.10.2018 - 15:54) weiterlesen...