Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

TURIN - Die Uneinigkeit bei der Gaspipeline Nord Stream 2 kratzt nach Ansicht des Chefs der Münchener Sicherheitskonferenz an der Glaubwürdigkeit Deutschlands.

18.07.2021 - 08:44:27

Ischinger: Nord Stream 2 Bürde für Deutschlands Glaubwürdigkeit. Es bleibe eine Bürde für die Auslandspolitik Deutschlands, sagte Wolfgang Ischinger im Interview mit der italienischen Zeitung "La Stampa" (Samstag). Das sorge für ein offensichtliches Problem mit den USA. Berlin und Washington seien sich jedoch einig, dass die Ukraine dabei nicht zu kurz kommen dürfe, erklärte der 75-Jährige weiter.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) traf in dieser Woche US-Präsident Joe Biden in Washington anlässlich ihres Abschiedsbesuchs als Kanzlerin. Beide erklärten, beim Thema Nord Stream 2 noch unterschiedlicher Auffassung zu sein. Die fast fertiggestellte Ostsee-Pipeline ist aktuell das größte Konfliktthema zwischen den USA und Deutschland. Durch sie soll von Russland Erdgas an der Ukraine vorbei direkt nach Deutschland transportiert werden.

Laut Merkel ist die Pipeline ein zusätzliches Projekt und keine Alternative zum Gastransit durch die Ukraine. Die USA und einige osteuropäische Nato-Partner befürchten eine zu starke Abhängigkeit Europas von russischen Energielieferungen und lehnen das Projekt deswegen ab. Ischinger erklärte in dem Interview weiter, es sei nicht mehr vertretbar, Nord Stream 2 als rein geschäftliche Sache zu betrachten. Es sei hingegen eine geopolitische Frage.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Entwurf: Einreise-Testpflicht soll neue Infektionswelle verzögern. Es sei notwendig, "die Eintragung zusätzlicher Infektionen einzudämmen und die Infektionszahlen gering zu halten, um in dieser Zeit weiter die Impfquoten steigern zu können", heißt es in einem Verordnungsentwurf aus dem Ministerium, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die vorgesehene generelle Testpflicht bei Einreisen nach Deutschland soll nach Plänen des Bundesgesundheitsministeriums eine neue raschere Corona-Ausbereitung bremsen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:28) weiterlesen...

Virologe: Pooltests für Reiserückkehrer 'durchaus überlegenswert'. Dabei werden mehrere Abstriche zusammengefasst und geprüft. "Wir kennen die ganzen Nachteile auch der Schnellteste, und sie kosten ja auch nicht unerheblich. Insofern wäre hier sicherlich eine Pooltestung mittels PCR-Verfahren durchaus überlegenswert", sagte Schmidt-Chanasit dem Radiosender "Bayern 2". HAMBURG - Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hat dafür plädiert, Reiserückkehrer im Falle einer Testpflicht nach ihrem Urlaub mit einer sogenannten Pooltestung auf das Coronavirus zu kontrollieren. (Boerse, 29.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Israel: Grüner Pass soll steigende Corona-Zahlen bremsen. Bei Versammlungen von mehr als 100 Menschen müssen Teilnehmer, die älter als zwölf Jahre alt sind, eine Bescheinigung für Geimpfte oder Genesene vorzeigen oder ein negatives Corona-Testergebnis. Dies gilt unter anderem für Sport- und Kulturveranstaltungen sowie Fitnessstudios, Restaurants, Konferenzen und Gebetshäuser. TEL AVIV - Wegen steigender Corona-Infektionszahlen gilt in Israel seit Donnerstag wieder der sogenannte Grüne Pass. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:22) weiterlesen...

Japans Regierungsberater warnt vor Überlastung des Gesundheitssystems. "Wenn das Krisenbewusstsein nicht geteilt wird, wird der Druck auf das Gesundheitssystem früher oder später noch gravierender", warnte der Mediziner Shigeru Omi am Donnerstag bei einer Ausschusssitzung im Parlament. Am Donnerstag stieg die Zahl der registrierten Neuinfektionen am dritten Tag in Serie auf einen Höchststand von 3865 Fällen. Am Vortag waren es binnen 24 Stunden 3177 Fälle gewesen. TOKIO - Der wichtigste Coronavirus-Berater der japanischen Regierung hat angesichts der rasant gestiegenen Infektionszahlen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems gewarnt. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 10:20) weiterlesen...

Studie: Erstmals seit 10 Jahren droht reales Minus bei Tariflöhnen. Ursache dafür sind vor allem die Auswirkungen der Corona-Krise, wie das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag in einer Zwischenbilanz der Tarifrunde berichtete. DÜSSELDORF - Erstmals seit einem Jahrzehnt wird der Anstieg der Tariflöhne 2021 voraussichtlich nicht ausreichen, um die allgemeine Preissteigerung auszugleichen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 09:35) weiterlesen...

Japans Regierungsberater warnt vor Überlastung des Gesundheitssystems. "Wenn das Krisenbewusstsein nicht geteilt wird, wird der Druck auf das Gesundheitssystem früher oder später noch gravierender", warnte der Mediziner Shigeru Omi am Donnerstag bei einer Ausschusssitzung im Parlament. Am Vortag waren die Neuinfektionen in der Olympia-Stadt auf den Höchststand von 3177 Fällen gestiegen. Landesweit wuchs die Zahl der Neuinfektionen in Folge der rasanten Ausbreitung der Delta-Variante erstmals binnen eines Tages über die Marke von 9000 Fällen auf insgesamt 9576. TOKIO - Der wichtigste Coronavirus-Berater der japanischen Regierung hat angesichts der rasant gestiegenen Infektionszahlen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems gewarnt. (Boerse, 29.07.2021 - 09:34) weiterlesen...