Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

TUNIS - Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat Tunesien seine Einreisebeschränkungen für Urlauber verschärft.

16.11.2020 - 19:44:30

Tunesien verschärft wegen Corona Einreisebeschränkungen für Urlauber. Individualreisende aus Deutschland müssen nun einen Covid-19-PCR-Test vorlegen, der bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf, wie das Fremdenverkehrsamt des nordafrikanischen Landes am Montag mitteilte. Zudem muss man sich online registrieren und nach Ankunft in Quarantäne. Am sechsten Tag ist ein neuer Test möglich. Fällt er negativ aus, endet die Quarantäne. Charterflüge seien von diesen Regelungen ausgenommen, sagte eine Sprecherin.

Tunesien mit seinen rund 11,5 Millionen Einwohnern registrierte zuletzt nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bis zu 1600 Neuinfektionen pro Tag. Die WHO bezeichnete die Lage als "sehr besorgniserregend". Zudem berichtete sie von stark steigenden Zahlen bei Patienten in den Krankenhäusern und Todesfällen. Die Regierung hatte die Corona-Beschränkungen erst jüngst verschärft, unter anderem mit einer landesweiten nächtlichen Ausgangssperre.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO warnt vor vorschnellen Corona-Lockerungen über Weihnachten. "Wenn sich Menschen untereinander anstecken und wenn ein Land nicht die nötige Infrastruktur hat, um Fälle zu verfolgen und Kontakte zu isolieren und in Quarantäne zu schicken, dann wird eine Lockerung zu stärkeren Ansteckungen führen", sagte WHO-Nothilfekoordinator Mike Ryan am Montagabend in Genf. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor Lockerungen von Corona-Restriktionen über Weihnachten, wenn Behörden das Infektionsgeschehen nicht voll unter Kontrolle haben. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 05:23) weiterlesen...

Verbot lauter Güterwaggons greift ab Mitte Dezember. Dazu sollen dann auch Kontrollen gemacht und Bahnunternehmen zum Einhalten der Vorgaben aufgefordert werden, wie es in einem Schreiben des Bundesverkehrsministeriums an die Branche heißt. Mit Sanktionen geahndet werden sollen Verstöße demnach aber erst nach einem Jahr. Hintergrund sei, dass wegen der Corona-Pandemie Werkstattkapazitäten stark eingeschränkt seien und sich die Umrüstung von Güterwagen seit Frühsommer verzögere oder ganz unterbrochen sei. BERLIN - Zum Lärmschutz für Anwohner an Bahnstrecken greift ab Mitte Dezember ein Verbot für besonders laute Güterwaggons auf dem deutschen Schienennetz. (Boerse, 24.11.2020 - 05:22) weiterlesen...

Lauterbach: Verlängerung der Corona-Beschränkungen zwingend. Anders könnten Fallzahlen vor Weihnachten nicht ausreichend gesenkt werden, "also sind Verlängerung und Verschärfung notwendig", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Dienstag). Bei der Eindämmung der Pandemie müsse gerade in den Schulen und bei den privaten Treffen mehr erreicht werden. Durchschlagend erfolgreich sei der Teil-Lockdown bisher nicht gewesen. "Die Zahl der Kontakte sollte mit dem Wellenbrecher-Shutdown um 75 Prozent reduziert werden, erreicht wurden schätzungsweise 40 Prozent", sagte Lauterbach. BERLIN - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach verteidigt die geplante Verlängerung und teilweise Verschärfung der staatlichen Corona-Beschränkungen im Alltagsleben. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 05:22) weiterlesen...

Studie im Klassenzimmer: Stoßlüften wirksamer als Filtergeräte. Zwei Professoren der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) hatten in einem nicht genutzten Klassenzimmer einer Wiesbadener Schule die Wirkung auf zuvor freigesetzte Aerosole ermittelt, die per Ventilator im Raum verteilt wurden. GIESSEN - Laut einer Untersuchung hessischer Wissenschaftler ist das Stoßlüften in Schulen um ein Vielfaches wirksamer als der Einsatz von Luftfiltergeräten. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 05:22) weiterlesen...

England will Quarantäne für Einreisende aus Risikogebieten verkürzen. Nach fünf Tagen solle es dann möglich sein, auf eigene Kosten einen Corona-Test zu machen und nach negativem Ergebnis die Wohnung wieder zu verlassen, wie Verkehrsminister Grant Shapps am Dienstag ankündigte. Bislang mussten sich alle Einreisenden aus Risikogebieten verpflichtend 14 Tage lang in Quarantäne begeben. Auch Deutschland gilt derzeit für Großbritannien als Risikogebiet. LONDON - Einreisende aus Risikogebieten können ab Mitte Dezember in England mit einer kürzeren Quarantäne-Dauer rechnen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 05:22) weiterlesen...

Philologenverband: Weihnachtsferien nicht kurzfristig verlängern. Dies hätte nur ein "Planungschaos" zur Folge, sagte die Verbandsvorsitzende Susanne Lin-Klitzing dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). Lehrerinnen und Lehrer wollten ihren Unterricht vernünftig planen. "Unter kurzfristigen Ferienverlängerungen hätten im Zweifel insbesondere diejenigen zu leiden, die bald Abitur machen oder bei denen andere Prüfungen anstehen." Statt eines hektischen Herumdokterns an den Ferienzeiten brauche es vielmehr Reihentestungen zum Schulbeginn im neuen Jahr - also freiwillige Corona-Tests für alle Schüler und Lehrer. BERLIN - Der Deutsche Philologenverband warnt davor, zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie kurzfristig die Weihnachtsferien zu verlängern. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 05:22) weiterlesen...