Regierungen, Nordafrika

TUNIS - Mit einer umfassenden Ausbildungsinitiative will Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die Situation von jungen Menschen in Tunesien verbessern.

11.10.2018 - 06:41:23

Ausbildungspakt mit Tunesien: Jobs für Menschen vor Ort schaffen. Allein in der Autoindustrie sollen dadurch bis zu 7500 neue Jobs entstehen, sagte Müller bei einem Besuch in der tunesischen Hauptstadt Tunis. "Wir investieren in die Zukunft der tunesischen Jugend." Am Mittwochabend unterschrieb Müller sieben Vereinbarungen mit deutschen Firmen in dem nordafrikanischen Land. Unter anderem sollen damit auch tunesischen Rückkehrern aus Deutschland Perspektiven in ihrer Heimat gegeben werden.

Als einer von drei sogenannten Reformpartnern auf dem afrikanischen Kontinent soll Tunesien vor allem bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze und dem Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen unterstützt werden. Nach Angaben des Ministers haben deutsche Entwicklungsprojekte und Kredite derzeit ein Volumen von 1,7 Milliarden Euro.

"Tunesien ist ein Hoffnungsträger in Nordafrika", sagte Müller. "Aber noch kommt die Wirtschaft nicht richtig in Schwung." Fast jeder dritte junge Mensch in dem kleinen nordafrikanischen Land ist arbeitslos. Tunesien könne Modellpartner für die deutsche Wirtschaft werden, sagte Müller. Neben der Schaffung von Arbeitsplätzen in dem Land könne er sich auch eine geleitete Zuwanderung von Fachkräften für eine bestimmte Zeit vorstellen. Zudem solle auch der Austausch bereits im Jugendbereich verbessert werden.

Insgesamt unterzeichnete der Minister sieben Absichtserklärungen und Kooperationsvereinbarungen. Unter anderem sollen so auch Arbeitsmöglichkeiten für abgelehnte tunesische Asylbewerber und Rückkehrer in ihrer Heimat geschaffen werden. Auch im Bereich Tourismus soll es künftig eine engere Kooperation zwischen dem deutschen und dem tunesischen Tourismusverband geben.

Tunesien hat nach dem sogenannten Arabischen Frühling als einziges Land der Region einen demokratischen Wandel eingeleitet. Deutschland unterstützt Tunesien derzeit nach Angaben des Entwicklungsministers mit Projekten in Höhe von 1,7 Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsberater Kudlow: Trump und Xi treffen sich bei G20-Gipfel. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsident Xi Jinping wollen sich in wenigen Wochen am Rande des G20-Gipfels in Argentinien treffen - inmitten des erbitterten Handelsstreits beider Länder. Das kündigte Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow am Dienstag in Washington an. Details nannte er nicht. Die führenden Wirtschaftsnationen kommen am 30. November und 1. Dezember in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires zum G20-Gipfel zusammen. Wirtschaftsberater Kudlow: Trump und Xi treffen sich bei G20-Gipfel (Wirtschaft, 23.10.2018 - 19:58) weiterlesen...

Khashoggi: Spanien lehnt Stopp der Waffenexporte für Saudi-Arabien ab. Zwei entsprechende Anträge von linken sowie von regionalen Parteien wurden am Dienstag bei Abstimmungen im Verteidigungsausschuss des Congreso de los Diputados abgewiesen. Gegen einen Stopp stimmten unter anderem die Vertreter der regierenden Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) von Ministerpräsident Pedro Sánchez, aber auch die Politiker der stärksten Oppositionskraft, der konservativen Volkspartei (PP). MADRID - Das Parlament in Madrid hat nach dem gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi einen Stopp spanischer Waffenexporte nach Saudi-Arabien abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 18:31) weiterlesen...

Arbeitsplätze contra Klimaschutz im Rheinischen Braunkohle-Revier. Die Gewerkschaft IG BCE und der Braunkohleverband Debriv warnten im Fall eines vorzeitigen Ausstiegs vor dem Wegfall von Arbeitsplätzen. Das Aktionsbündnis Ende Gelände begann am Dienstag mit dem Bau seines Protestcamps für einen sofortigen Kohleausstieg und gegen Rodungen im Hambacher Forst. Auch der Umweltverband BUND sieht keinen zwingenden Grund, den Wald zu roden. BERGHEIM - Einen Tag vor dem Treffen der Kohlekommission im Rheinischen Revier haben sich Befürworter und Gegner eines schnellen Kohleausstiegs positioniert. (Boerse, 23.10.2018 - 18:08) weiterlesen...

Bundesinstitut prüft Gesundheitsrisiko durch Mikroplastik. Für eine entsprechende Beurteilung lägen dem BfR im Moment keine belastbaren Daten vor, teilte das Institut am Dienstag mit. Dass österreichische Forscher in menschlichen Stuhlproben Mikroplastik gefunden haben, überrascht das BfR aber nicht. BERLIN - Nach den Funden von Mikroplastik in Stuhlproben hat das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) klargemacht, dass eine gesundheitliche Bewertung zur Aufnahme solcher Partikel über die Nahrung derzeit nicht möglich ist. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 17:16) weiterlesen...

Dürrefolgen: Binnenschiffer fordern Krisenmechanismus. Denkbar seien Hilfen analog zur Forst- und Landwirtschaft, teilte der Bundesverband der Binnenschifffahrt (BDB) am Dienstag in Duisburg mit. Bei extremen Veränderungen der Wasserstände und existenzbedrohenden Auswirkungen sollten Hilfszahlungen fließen. Wegen der Dürre in ihrer Existenz bedrohte Landwirte erhielten vom Bund zwischen 150 bis 170 Millionen Euro an Hilfen. In der Schifffahrt blieben Betroffene jedoch auf dürrebedingten Ausfällen sitzen. DUISBURG - Die Binnenschiffer in Deutschland haben wegen der anhaltenden Dürre einen Krisenmechanismus für ihre Branche gefordert. (Boerse, 23.10.2018 - 17:06) weiterlesen...

Deutschland plant rund 10 Milliarden Euro mehr für EU-Haushalt. Diese Haltung wurde am Dienstag bekräftigt, nachdem Angaben im neuen Monatsbericht des Ministeriums für etwas Verwirrung gesorgt und den Eindruck erweckt hatten, Scholz plane mit einem Ausgabenplus für den EU-Haushalt von bis zu 15 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet mit rund zehn Milliarden Euro an Mehrausgaben für den EU-Haushalt ab 2021, weitergehende Vorschläge der EU-Kommission werden aber abgelehnt. (Wirtschaft, 23.10.2018 - 16:29) weiterlesen...