Regierungen, Türkei

Türkei wirft Deutschland Missbrauch der EU vor - Abgeordnete in Konya

08.09.2017 - 17:07:24

TALLINN/BERLIN - Deutschland steht nach der mit EU-Partnern nicht abgesprochenen Kehrtwende in der Türkei-Politik vor einem diplomatischen Scherbenhaufen. Am zweiten Tag eines EU-Außenministertreffens in Tallinn verfestigte sich am Freitag das Bild, dass Deutschland und Österreich mit der Forderung nach einem Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen derzeit isoliert sind. Dennoch kündigte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin an, Kanzlerin Angela Merkel wolle beim EU-Gipfel im Oktober über einen Abbruch oder eine Suspendierung der Beitrittsgespräche beraten.

Der türkische Europaminister Ömer Celik warf der Bundesregierung vor, die EU im Streit mit seinem Land zu instrumentalisieren. Diejenigen, die jetzt einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen forderten, versuchten, "die EU zu benutzen, um bilaterale Probleme zu lösen", sagte Celik. Er warnte andere EU-Staaten, den von Deutschland und Österreich ausgehenden Forderungen zu folgen. "Das ist keine Kinderspielerei", sagte er am Rande des Treffens in Tallinn. "Eine EU, die die Beitrittsverhandlungen aussetzt oder beendet, wird zu einer Gemeinschaft, die die Verhandlungsfähigkeit verloren hat."

Bereits am Donnerstag war bei dem EU-Außenministertreffen in Tallinn deutlich geworden, dass die notwendige einstimmige Mehrheit für einen Abbruch der Verhandlungen mit Ankara nicht zustande kommt. Am Freitag sagte der britische Außenminister Boris Johnson: "Wir sollten die Türkei nicht verstoßen. Sie ist für uns ein strategisch wichtiges Land." Ähnlich äußerten sich Ungarns Außenminister Peter Szijjarto und sein irischer Kollege Simon Coveney.

Merkel hatte am Dienstag vor Streit in der EU über den Umgang mit der Türkei "vor den Augen des Präsidenten Erdogan" gewarnt. "Das würde Europas Position dramatisch schwächen." Die regierungsnahe türkische Zeitung "Star" schrieb am Freitag auf ihrer Titelseite, der Widerstand gegen Merkels Türkei-Kurs in der EU wachse. Die Schlagzeile lautete: "Revolte gegen Merkel in der EU".

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte am Freitag erneut, dass auf Kosten der Türkei Wahlkampf in Deutschland betrieben werde. "Bringt euch das Stimmen, wenn ihr auf Erdogan und die Türkei losgeht? Wie weit wollt Ihr das noch führen?" Erdogan warnte davor, dass eine Zusammenarbeit mit der Bundesregierung künftig unmöglich werden könnte, sollte sich der Streit zuspitzen.

"Was soll künftig bei internationalen Versammlungen passieren?", fragte Erdogan bei einer Pressekonferenz in Istanbul. "Soll es etwa so werden, wie es bei Hollands Ministerpräsidenten (Mark Rutte) der Fall ist? Er kann mir jetzt nicht mehr ins Gesicht sehen. Ich beachte ihn sowieso überhaupt nicht." Im Frühjahr war es zu einem heftigen Streit um Wahlkampf-Auftrittsverbote türkischer Regierungsmitglieder in den Niederlanden und in Deutschland gekommen.

Trotz des eskalierenden Konflikts zwischen Berlin und Ankara kam am Freitag ein Truppenbesuch deutscher Abgeordneter bei Bundeswehrsoldaten in Konya zustande, um den monatelang gestritten worden war. Allerdings war der dreistündige Besuch der Parlamentarier auf der zentralanatolischen Luftwaffenbasis nur durch Vermittlung der Nato möglich geworden. Aus Sicht der Abgeordneten bemühte sich die türkische Regierung bei der Visite um Entspannung.

"Man hat deutlich gemerkt, dass es kein Interesse gab, Probleme noch mit Problemen anzuschärfen", sagte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Wolfgang Hellmich (SPD), der Deutschen Presse-Agentur kurz vor dem Rückflug. Die Reise zu den deutschen Soldaten in Konya sollte schon im Juli stattfinden. Die türkische Regierung hatte den Besuch aber verhindert - unter Hinweis auf die derzeit miserablen bilateralen Beziehungen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Whiskey, Jeans und Co - EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft. In der Nacht zum Freitag treten um Mitternacht die Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft. Damit reagiert die Europäische Union auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Bei Importen in die USA werden seit Anfang Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium aus Europa fällig. BRÜSSEL - Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 19:16) weiterlesen...

Oberstes US-Gericht erlaubt Staaten Besteuerung von Onlinehändlern. Der Supreme Court hob am Donnerstag ein Urteil aus dem Jahr 1992 auf. Dieses hatte es den Staaten untersagt, Umsatzsteuer von Unternehmen einzusammeln, die keine physische Präsenz in dem jeweiligen Staat haben. Dazu zählen das Filialgeschäft, aber auch Lagerinfrastruktur oder Büros. WASHINGTON - Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofes der USA können Bundesstaaten künftig Onlinehändler ohne Filialgeschäft besteuern. (Boerse, 21.06.2018 - 18:54) weiterlesen...

Seehofer warnt Merkel vor Entlassung. "Wenn man mit dieser Begründung einen Minister entließe, der sich um die Sicherheit und Ordnung seines Landes sorgt und kümmert, wäre das eine weltweite Uraufführung. Wo sind wir denn?", erklärte Seehofer im Interview mit der "Passauer Neuen Presse" (Freitag). BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) davor gewarnt, ihn wegen eines Alleingangs im Asylstreit zu entlassen. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

London legt Pläne für Aufenthaltsrecht von EU-Bürgern nach Brexit vor. Das Schicksal von Millionen von EU-Bürgern in dem Land war bislang eines der schwierigsten Themen in den Brexit-Verhandlungen. London und Brüssel waren sich im vergangenen Jahr grundsätzlich einig geworden. Nun hat London Details bekanntgegeben. LONDON - Die britische Regierung hat Pläne für das Aufenthaltsrecht von EU-Bürgern in Großbritannien nach dem Brexit vorgelegt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 18:02) weiterlesen...

BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020. Die sogenannten Wirk-Prinzip-Prüfungen des Zusammenspiels der technischen Anlagen im Flughafen können voraussichtlich erst im Mai oder Juni 2019 beginnen, wie Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Donnerstag im Berliner Abgeordnetenhaus sagte. Zuvor war von April ausgegangen worden. BERLIN - Der Zeitplan zur Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens im Oktober 2020 wird enger. (Boerse, 21.06.2018 - 17:58) weiterlesen...

Großkontrollen zum Dieselfahrverbot - Verstöße werden geahndet. HAMBURG - Serdar Eker muss 75 Euro bezahlen. Der 41-Jährige Kraftfahrer ist einer der ersten, der am Donnerstag bei einer Großkontrolle der Hamburger Polizei zur Überwachung der bundesweit ersten Dieselfahrverbote erwischt wird. "Ich dachte mir, die Strecke ist schön frei, dann fahre ich da mal durch", berichtet der Fahrer eines Euro-3-Lasters. Auf 1,6 Kilometern der Stresemannstraße dürfen seit dem 31. Mai nur noch Lkw mit Euro-Schadstoffnorm 6 fahren. "Jetzt hab ich auch verstanden, warum die anderen Straßen so voll sind", sagt Eker. Großkontrollen zum Dieselfahrverbot - Verstöße werden geahndet (Boerse, 21.06.2018 - 17:30) weiterlesen...