Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

Türkei erlässt wegen Corona Ausgangsbeschränkungen am Wochenende

17.11.2020 - 18:51:25

Türkei erlässt wegen Corona Ausgangsbeschränkungen am Wochenende. ISTANBUL - Die Türkei hat wieder strengere Regeln gegen die Ausbreitung des Coronavirus erlassen. Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Ankara landesweite Ausgangsbeschränkungen für die Wochenenden an. Sie gelten zwischen 20:00 Uhr abends und 10:00 Uhr am nächsten Morgen. Der Unterricht in Schulen wird wieder auf Online-Angebote umgestellt. Zudem dürfen Restaurants und Cafés nur noch Lieferdienste anbieten. Kinos werden bis Ende des Jahres geschlossen.

Besondere Beschränkungen solle es für junge Menschen unter 20 Jahren und Ältere über 65 Jahren gelten, kündigte Erdogan weiter an. Details sollen demnächst vom Innenministerium bekanntgegeben werden. Der Präsident begründete die Verschärfungen mit einem "ernsthaften" Anstieg der Fallzahlen in mehreren Städten wie der Millionenmetropole Istanbul. Wie schwer das 83-Millionen-Land betroffen ist, lässt sich schwer einschätzen. Die Regierung gibt nur die tägliche Zahl der Infizierten mit Symptomen an. Etwa 11 000 Menschen sind nach offiziellen Angaben bislang an oder mit Covid-19 gestorben.

Die Bürgermeister von Istanbul und der Küstenmetropole Izmir, Ekrem Imamoglu und Tunc Soyer, hatten zuletzt scharfe Maßnahmen gefordert, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Soyer sagte, in Izmir komme hinzu, dass wegen eines Erdbebens Ende Oktober Vorsichtsmaßnahmen nicht immer eingehalten werden könnten. Ärztevertreter warnten, dass Krankenhäuser an ihre Grenzen stießen.

Die Türkei hatte das öffentliche Leben im April und Mai wegen der Verbreitung des Virus eingeschränkt. Es gab Ausgangssperren an Wochenenden und Reisebeschränkungen. Anfang Juni wurden die Maßnahmen weitestgehend aufgehoben. Wie in anderen Ländern hat sich die Lage inzwischen wieder verschlimmert. Die Bundesregierung setzte im Oktober eine Reisewarnung für die gesamte Türkei wieder in Kraft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl. WASHINGTON - Arizona und Wisconsin haben als weitere umkämpfte US-Bundesstaat das Ergebnis der Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Damit erlitt Amtsinhaber Donald Trump einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. Biden gewann in Arizona mit einem Vorsprung von fast 10 500 Stimmen, in Wisconsin waren es nach einer Neuauszählung rund 20 700 Stimmen. Trumps Anwälte scheiterten vor Gericht mit Klagen gegen die Wahlergebnisse. Arizona und Wisconsin bestätigen Bidens Sieg bei Präsidentenwahl (Wirtschaft, 30.11.2020 - 23:31) weiterlesen...

Kreise: Opec-Treffen mit Partnern um zwei Tage verschoben. Es finde nun am Donnerstag statt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Schreiben. Damit solle Raum für weitere Gespräche geschaffen werden, habe es zur Begründung geheißen. Unter den Ölförderern herrsche Uneinigkeit, ob die Produktion vor dem Hintergrund der Corona-Situation für weitere drei Monate gedrosselt oder ob sie wie geplant wieder erhöht werden solle. NEW YORK - Ein eigentlich für Dienstag geplantes Treffen der 13 Opec-Mitglieder mit ihren zehn Kooperationspartnern wie Russland (Opec+) ist Kreisen zufolge verschoben worden. (Boerse, 30.11.2020 - 23:24) weiterlesen...

HVB-Mutter Unicredit braucht neuen Chef. Jean Pierre Mustier werde mit Ablauf seines Mandats im April 2021 die Tätigkeit des Vorstandsvorsitzenden beenden, teilte die italienische Bank am späten Montagabend mit. Sollte ein Nachfolger früher zur Verfügung stehen, werde Mustier bereits dann seinen Posten räumen. MAILAND - Die HVB-Mutter Unicredit muss sich einen neuen Chef suchen. (Boerse, 30.11.2020 - 22:23) weiterlesen...

Rundfunkbeitrag: CDU sucht Ausweg vor drohender Koalitionskrise. MAGDEBURG - Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt sucht im Koalitionsstreit zum Rundfunkbeitrag nach einem Ausweg - eine Beitragserhöhung kommt für sie aber nicht infrage. Nach dpa-Informationen arbeitet die Fraktion zurzeit und vor einer wichtigen Sitzung des Medienausschusses im Landtag am Mittwoch an einem Vorschlag, um Schaden von der schwarz-rot-grünen Koalition abzuwenden. Ziel soll zwar weiter sein, dass der Staatsvertrag der Bundesländer, der eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags von monatlich 17,50 Euro auf 18,36 Euro zum 1. Januar 2021 vorsieht, nicht in Kraft tritt. Dafür solle aber eine Abstimmung im Landtag, die eigentlich für Mitte Dezember vorgesehen ist, wegen der schwierigen Gemengelage vermieden werden. Rundfunkbeitrag: CDU sucht Ausweg vor drohender Koalitionskrise (Boerse, 30.11.2020 - 20:59) weiterlesen...

Auch Arizona bestätigt Ergebnisse der Präsidentenwahl mit Bidens Sieg. WASHINGTON - Arizona hat als weiterer umkämpfter US-Bundesstaat das Ergebnis der Präsidentenwahl mit dem Sieg von Joe Biden offiziell bestätigt. Damit hat Amtsinhaber Donald Trump einen weiteren Rückschlag bei seinen Versuchen erlitten, den Ausgang der Wahl am 3. November mit juristischen Attacken zu kippen. Biden gewann in Arizona mit einem Vorsprung von rund 10 500 Stimmen. Trumps Anwälte scheiterten vor Gericht mit Klagen gegen das Wahlergebnis. Auch Arizona bestätigt Ergebnisse der Präsidentenwahl mit Bidens Sieg (Wirtschaft, 30.11.2020 - 20:14) weiterlesen...

Scholz: Finanzminister einig bei ESM-Reform. Dies teilte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Montagabend in Brüssel mit. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich endgültig auf die Reform des Eurorettungsschirms ESM geeinigt. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 20:09) weiterlesen...