Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Tschechien

Tschechisches Verfassungsgericht kritisiert Corona-Schutzmaßnahmen

22.02.2021 - 12:09:29

Tschechisches Verfassungsgericht kritisiert Corona-Schutzmaßnahmen. BRÜNN - Das tschechische Verfassungsgericht hat einen Teil der Corona-Schutzmaßnahmen der Regierung rückblickend für nichtig erklärt. Konkret ging es um die Geschäftsschließungen in der Zeit vom 28. Januar bis zum 14. Februar. Das teilte eine Sprecherin am Montag in Brünn (Brno) mit. Die Richter bemängelten, dass die Maßnahmen ebenso wie eine lange Liste von Ausnahmen unzureichend begründet gewesen seien. Ohne eine überzeugende Erklärung komme es Willkür gleich, wenn zum Beispiel Blumenläden und Waffengeschäfte geöffnet sein dürften, andere Läden aber nicht.

Mit den aktuell geltenden Schutzmaßnahmen befasste sich das Gericht nicht, obwohl sie sich kaum von den früheren unterscheiden. Die Geschäfte des nicht-alltäglichen Bedarfs bleiben damit in Tschechien weiter geschlossen. Die Opposition begrüßte das Urteil dennoch. Es zeige auf, dass die Regierung nicht einfach "Verbote wie Hasen aus dem Hut zaubern" dürfe, schrieb der Christdemokrat Marian Jurecka bei Twitter. Geklagt hatten 63 Volksvertreter aus dem Senat, der zweiten Kammer des tschechischen Parlaments.

Mit rund 968 Corona-Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von 14 Tagen steht Tschechien derzeit EU-weit an erster Stelle. Am Montag meldete das Gesundheitsministerium in Prag 4002 neue Fälle binnen 24 Stunden. Seit Beginn der Pandemie gab es mehr als 1,1 Millionen nachgewiesene Infektionen und 19 330 Todesfälle. Der EU-Mitgliedstaat hat rund 10,7 Millionen Einwohner.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 03. März 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 03. März: TAGESVORSCHAU: Termine am 03. März 2021 (Boerse, 03.03.2021 - 06:04) weiterlesen...

Grenzstreit mit Brüssel: Bundesregierung weist Kritik zurück. "Im Interesse des Schutzes der Gesundheit" müsse man an den getroffenen Maßnahmen festhalten, schrieb der deutsche EU-Botschafter Michael Clauß an die Brüsseler Behörde. Sie seien verhältnismäßig, da sie auf das Mindestmaß beschränkt seien und Ausnahmen vorsähen, heißt es in dem Schreiben vom Montag, das der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt. BRÜSSEL - Im Streit um die deutschen Grenzkontrollen in der Corona-Krise weist die Bundesregierung die Kritik der EU-Kommission entschieden zurück. (Boerse, 03.03.2021 - 06:00) weiterlesen...

Säureanschlag auf Energie-Manager: Ermittlungen dauern an. Das hat eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft auf dpa-Anfrage mitgeteilt. WUPPERTAL - Drei Jahre nach dem Säureanschlag auf Energiemanager Bernhard Günther dauern die Ermittlungen an. (Boerse, 03.03.2021 - 06:00) weiterlesen...

Orban: Suche Impfstoff auch in China oder Russland. "Es gibt keinen östlichen und keinen westlichen Impfstoff, es gibt nur guten und schlechten", sagte Orban der "Bild"-Zeitung (Mittwoch). Die EU habe ihre Chance nicht wahrgenommen, die Europäer "schnell und effektiv" mit Impfstoff zu versorgen. BERLIN - Ungarn greift nach den Worten des Ministerpräsidenten Viktor Orban auf russischen Corona-Impfstoff zurück, weil die EU-Kommission bisher keine ausreichende Versorgung garantiert. (Boerse, 03.03.2021 - 06:00) weiterlesen...

EVP-Politiker Karas: Dürfen vor Orbans Politik nicht in die Knie: gehen. "Wir dürfen aus Haltungsgründen, aus Glaubwürdigkeitsgründen nicht vor einer derartigen Politik in die Knie gehen", sagte der österreichische ÖVP-Politiker und Vizepräsident des EU-Parlaments der Deutschen Presse-Agentur. BRÜSSEL - Der österreichische Europaabgeordnete Othmar Karas will sich vom angedrohten Fraktionsaustritt der ungarischen Regierungspartei Fidesz aus der christdemokratischen EVP-Fraktion im EU-Parlament nicht einschüchtern lassen. (Wirtschaft, 03.03.2021 - 05:59) weiterlesen...

Instagram löscht vielen Nutzern versehentlich die Like-Zahlen. Ein laufender Test, der zeigen soll, ob das Weglassen des Like-Zählers für ein besseres Klima auf der Plattform sorgt, wurde durch einen Fehler zu stark ausgeweitet. Instagram-Chef Adam Mosseri entschuldigte sich dafür am Mittwoch bei den Nutzern. Die Zahlen sollen für alle Betroffenen so schnell wie möglich wieder angezeigt werden, wie die zu Facebook gehörende Plattform versicherte. Der Gedanke hinter dem bereits 2019 gestarteten Versuch ist, dass das Weglassen des Like-Zählers den Druck von den Nutzern nehmen könnte, die sich im Wettbewerb um Popularität sehen. MENLO PARK - Instagram hat vielen Nutzern versehentlich nicht mehr die Zahl der Likes bei den einzelnen Beiträgen angezeigt. (Boerse, 03.03.2021 - 05:59) weiterlesen...