Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

Trump stößt nach Einigung mit Mexiko erneut Drohungen aus

11.06.2019 - 05:57:26

Trump stößt nach Einigung mit Mexiko erneut Drohungen aus. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump lässt mit seiner aggressiven Handelspolitik auch nach einer Last-Minute-Einigung mit Mexiko nicht locker. Am Montag drohte er den Mexikanern erneut mit Strafzöllen, sollte das Parlament des Nachbarlandes nicht die erforderliche Zustimmung für Teile des vereinbarten Verhandlungspaketes erteilten. Chinas Präsident Xi Jinping setzte er sogar ein Ultimatum: Wenn der chinesische Staatschef nicht zu einem Treffen beim G20-Gipfel in Osaka (Japan) am 28. und 29. Juli bereit sein sollte, würden die USA Zölle auf chinesische Einfuhren im Wert von weiteren 300 Milliarden Dollar erheben.

und BMW wären betroffen gewesen, da sie in Mexiko Autos für den US-Markt herstellen.

Mexiko zählt gemeinsam mit China und Kanada zu den größten Handelspartnern der Vereinigten Staaten. In den ersten vier Monaten des Jahres lag das Handelsvolumen zwischen den beiden Nachbarn bei über 203 Milliarden US-Dollar.

Nach offiziellen Angaben wurden an der Südgrenze der USA allein im Mai 144 000 Menschen festgesetzt - drei Mal so viele wie ein Jahr zuvor. Viele der Migranten waren Kinder, die ohne ihre Eltern unterwegs waren. Hunderttausende Menschen fliehen jedes Jahr vor Armut und Gewalt in Mittelamerika und machen sich durch Mexiko auf den Weg in die USA.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen will Einheit für Auto-Software mit 5000 IT-Experten aufbauen. Bis zum Jahr 2025 sollen in dem neuen Bereich mehr als 5000 IT-Experten arbeiten, wie das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg mitteilte. Der Anteil eigener Softwareentwicklung soll so von derzeit unter 10 Prozent auf mindestens 60 Prozent steigen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern will seine Bemühungen rund um die Software im Auto deutlich ausweiten und dafür Tausende Digitalexperten in einer Einheit bündeln. (Boerse, 18.06.2019 - 10:09) weiterlesen...

Noch in 57 Städten zu schmutzige Luft - Tendenz sinkend. Der EU-Grenzwert für gesundheitsschädliches Stickstoffdioxid (NO2) wurde damit in acht Städten weniger überschritten als im Jahr zuvor mit 65 Städten, wie das Umweltbundesamt (UBA) am Montag mitteilte. 2016 waren es noch 90 Städte gewesen. Der Trend gehe in die richtige Richtung, sagte Präsidentin Maria Krautzberger. Die bisherigen Maßnahmen für saubere Luft reichten aber nicht aus. Auch Umweltschützer forderten weitere Nachrüstungen älterer Diesel. BERLIN - Die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase ist trotz weiterer Verbesserungen 2018 noch in 57 deutschen Städten zu hoch gewesen. (Boerse, 17.06.2019 - 17:11) weiterlesen...

Stickoxid-Wert 2018 in 57 Städten zu hoch - Tendenz sinkend. Das waren acht Städte weniger als im Vorjahr, wie eine Auswertung des Umweltbundesamt (UBA) zeigt. Der Trend gehe in die richtige Richtung, aber die bisherigen Maßnahmen für saubere Luft reichten nicht aus, teilte UBA-Präsidentin Maria Krautzberger am Montag mit. Es brauche eine schnelle Nachrüstung älterer Dieselautos mit wirksamen Katalysatoren, um den EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel überall einzuhalten. BERLIN - In 57 deutschen Städten ist die Luft im vergangenen Jahr zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) belastet gewesen. (Boerse, 17.06.2019 - 06:33) weiterlesen...

WDH: Stickoxid-Wert 2018 in 57 Städten zu hoch - Tendenz sinkend (Im zweiten Satz wurde ein Grammatikfehler entfernt.) (Boerse, 17.06.2019 - 06:26) weiterlesen...

VW zahlt 1,77 Milliarden Euro für Berater und Anwälte im Abgasskandal. Das bestätigte ein VW-Sprecher am Sonntag. WOLFSBURG - Volkswagen hat für Berater und Anwälte, die der Konzern im Zusammenhang mit dem Dieselskandal beauftragt hat, bisher 1,77 Milliarden Euro ausgegeben. (Boerse, 16.06.2019 - 14:56) weiterlesen...

Erneute Schlappe: VW-Arbeiter lassen US-Gewerkschaft abblitzen. Sie stimmten mit 833 zu 776 Stimmen gegen den Vorschlag, sich am Standort Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee von der UAW repräsentieren zu lassen. Das teilte VW -Werkssprecherin Amanda Plecas in der Nacht auf Samstag mit. CHATTANOOGA - Die Mitarbeiter in Volkswagens einzigem US-Werk haben sich mit knapper Mehrheit gegen eine Vertretung durch die Autogewerkschaft UAW entschieden. (Boerse, 16.06.2019 - 14:25) weiterlesen...